Kolumne

Neben Nordkorea

von

Das Kulturprogramm der AfD in Sachsen-Anhalt, besser könne man das in Nordkorea auch nicht machen, so schloss Ulrich Matthes anlässlich der Verleihung des großen Berliner Kunstpreises an Frank Castorf aus dem eben verlesenen Zitat: „Museen, Orchester und Theater sind in der Pflicht, einen positiven Bezug zur eigenen Heimat zu fördern. Die Bühnen des Landes Sachsen-Anhalt sollen neben den großen klassischen internationalen Werken stets auch klassische deutsche Stücke spielen und sie so inszenieren, dass sie zur Identifikation mit unserem Land anregen.“ Wie bei den Nazis, flüsterte jemand neben mir, und ich nickte eifrig. Preaching to the own crowd?, könnte man fragen. Ja, natürlich, aber die eigene Crowd hat sich ja auch etwas verlaufen, sie hat auch etwas verschlafen und schläft vermutlich weiter, denn man weiß ja manchmal gar nicht, was die eigene Crowd so wirklich ist, sie besteht eher aus einem Konsensgefühl.

Da haben Sie ganz andere Informationen? Sie kommen hier aber jetzt nicht zu Wort, zu Wort kommen die, die richtige Sätze sagen: „Wir haben jetzt ja alle mit Flüchtlingen zu tun“, oder: „Wir setzen uns ja alle für das Menschliche ein“, oder: „Wir schaffen das, die offene Gesellschaft.“ Richtige Sätze, die umso richtiger wären, würden sie weitergehen, aber sie hören schon wieder auf, und dann lesen wir wieder ein wenig Houellebecq, um uns in verdaubaren ästhetischen Portionen aufs Inhumane einzuschwenken, denn das gibt es ja auch irgendwie, und irgendwie ist das alles doch problematisch. Frank Castorf nannte es anlässlich der Entgegennahme des Kunstpreises: „unser weichgespülter Begriff von Demokratie“, der ihn nicht weiter interessiere. Dazu hielt er uns nicht einmal sein Céline-Gesicht hin, sondern etwas, das nach permanenter Übersprunghandlung aussah, während ich eine vertraute Stimme über den zynischen Humanismus sprechen höre. Es ist Milo Rau, vielleicht auch nur eine Halluzination von Milo Rau, wie man sie heute haben kann, besonders wenn man ihn allzu voreilig als Provokateur entlarven möchte. „Der wird die Konsenshölle unseres zirkulären Denkens auch nicht überwinden können“, wäre eine Vermutung, die man haben kann – da hilft auch der „Nachmittag eines Linksfaschisten“ in der Schweizer Botschaft nicht, höre ich auch schon auf einem Autorücksitz, aber das ist Frank Raddatz in Holland, wo wirklich nur noch rechts von einem neoliberale Gefährte vorbeischießen und ansonsten nichts mehr geschieht. Das wirklich Erschreckende ist doch, versucht sein Sitznachbar zu Wort zu kommen, dass diese AfD-Typen uns wie der wütende Protest der Deklassierten erscheinen, als einziger Ort, an dem die Verwerfungen unserer Gesellschaft sich noch äußern, während auf Deutschlandfunk seelenruhig ein bayerischer Museumsleiter gefragt wird, ob er unter Seehofer noch politisch sein könne, wo der doch die Willkommenskultur ablehne. Das alles dreht sich in meinen Kopf hinein, bis in jene dunkle Ecke, in der die österreichische Reminiszenz zu Hause ist: All die Jahre des Haider-Wahnsinns habe ich mir immer gesagt, so was ist in Deutschland unvorstellbar, und jetzt haben wir den Salat!

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann