Ausland

Primitiver Herrscher im Frack

Krisen, Kriege, Theater – und Trump: Zur 56. Ausgabe des Theaterfestivals MESS in Sarajevo

von

Neben den Aufführungen, den Begleitprogrammen und einem Theaterskandal wird das diesjährige Theaterfestival MESS in Sarajevo auch mit seinem Plakatsujet in der kollektiven Erinnerung des Festivalpublikums dieser kalten Oktobertage bleiben: Donald Trumps strenger Blick lauert drohend hinter den vier Buchstaben, die als bosnische Abkürzung für das „Festival für junge und experimentelle Bühnen Sarajevo“ stehen. Seine blonde, fragil wirkende Haarpracht dominiert das Bild und verweist in nahezu jeder Ecke der bosnischherzegowinischen Hauptstadt nicht nur auf das Festival, sondern auf die dunklen Zeiten, in denen wir leben. Der politische Rechtsruck, noch vor einigen Jahren als Damoklesschwert und dystopische Warnung in den europäischen Theatern verarbeitet, ist heute kein düsteres Zukunftsszenario mehr, sondern Realität. Das Plakatmotiv mit Trump ist eine ironisierende Erinnerung an den nationalistischen, homophoben und chauvinistischen republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Wobei bei der Auswahl des Motivs sicher kaum jemand daran geglaubt hätte, dass er tatsächlich wenige Wochen später der gewählte Präsident der USA und somit einer der mächtigsten Menschen der Welt sein würde. Seine immense Popularität und die gewonnene Präsidentschaftswahl sind Zeugnis einer Gesellschaft, die sich angesichts der Krisen leichter denn je von simplen populistischen Lösungsvorschlägen verführen lässt.

Foto Nikola Blagojevic
Foto Nikola Blagojevic

Gegenwärtige globale Krisen und deren Diskurse auf den Bühnen bilden den kuratorischen Schwerpunkt des diesjährigen MESS, welches auf eine 56-jährige Geschichte zurückblickt und selbst in den düsteren Jahren der Belagerung von Sarajevo fortgesetzt wurde. Beim MESS weiß man also, wovon gesprochen wird, wenn man sich zu Krisen programmatisch äußert. „The Sound of Fire“ des mexikanischen Künstlerkollektivs Lagartijas Tiradas al Sol macht sich auf eine dokumentarische Spurensuche im Mexiko der 1960er Jahre und fragt nach den gescheiterten Versuchen einer Revolution. Zeitzeugenberichte, projizierte Filmfragmente und Miniaturmodelle dienen der Gruppe als Werkzeug, um zu einem Verständnis für das Vergangene zu gelangen und Antworten für die Gegenwart zu finden. Heutige Krisen wiederum werden durch „While I was waiting“ des syrischen Autors Mohammad Al Attar dargestellt. Dass die Inszenierung des ebenfalls aus Syrien stammenden, derzeit in Damaskus lebenden Regisseurs Omar Abusaada überhaupt nach Europa kommen konnte, ist den diplomatischen Bemühungen zahlreicher kooperierender Theaterhäuser und -festivals zu verdanken. Es erzählt von einer Familie im Schockzustand, deren Sohn Taim in ein schweres Koma gefallen ist. Taim ist der Erzähler, wie ein Schlafwandler observiert er die zahlreichen unter der Oberfläche schlummernden innerfamiliären Konflikte. Zugleich wird er zu einem Sinnbild für das gegenwärtige Syrien, das komatös existiert, in einem undefinierbaren Limbus zwischen Leben und Tod, Hoffnung und Verzweiflung, wartend auf Rettung, die nicht eintrifft. Momente, die explizit vom Krieg handeln, legen sich während dieser Aufführung wie ein gespenstischer Schleier über den Publikumsraum des Nationaltheaters von Sarajevo. Die Aufmerksamkeit ist so konzentriert, die Reaktionen sind so intensiv wie in keiner anderen Aufführung des Festivals. Es liegt nicht unbedingt an dem Text, der aufgrund einer viel zu ausführlichen Exposition nur langsam zum Kern der Konflikte führt, sondern an der Theatergeschichte der Stadt, in der hier gastiert wird. Viele Anwesende haben das Theater während der Belagerung erlebt, zahlreiche Theaterschaffende wissen, wie es ist, während Granatenangriffen Proben zu haben und bedroht von Schüssen der Scharfschützen ins Theater zu laufen – und auch wie es ist, nur mit einer Sondergenehmigung der UNO zu Gastspielen ausreisen zu dürfen. Die unmittelbar folgenden Standing Ovations gelten der Courage der Theatermacher, die die Kunst aus Syrien am Leben erhalten, während so viel anderes um sie herum stirbt.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der kognitive Schwindel

In den hyperrealen Räumen von Signa Köstler und Mona el Gammal öffnet sich zwischen Realität und Fiktion ein verstörender Spalt

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann