Magazin

Amüsement und Skandal

Das diesjährige Augsburger Brecht-Festival unter der neuen Intendanz von Patrick Wengenroth

von

Unter dem Motto „Ändere die Welt, sie braucht es“ – einem Schnipsel aus der Brecht‘schen „Maßnahme“ – eröffnete der neue Intendant Patrick Wengenroth das jährlich stattfindende Brecht-Festival in Augsburg. Leicht sollte es nicht werden, blieben für Wengenroth doch aufgrund der Sanierung die Türen des Großen Hauses verschlossen. Doch mit den alten Gaswerken fand er einen Spielort, der sich mit seiner sinisteren Atmosphäre perfekt für Brechts „Die Maßnahme“ unter der Regie von Selcuk Cara eignete, eine der zwei Eigenproduktionen des Festivals. „Krise ist immer“, titelte die andere Eigenproduktion, eine von Friederike Heller inszenierte „Versuchsanordnung auf den Spuren von Bertolt Brecht und Walter Benjamin“. Das Verhältnis von Brecht und Benjamin bildete einen Schwerpunkt des Festivals. Eine Lesung der britischen Autorin Laurie Penny galt dem zweiten Schwerpunkt, dem Feminismus.

Mit dem berühmt-berüchtigten Lehrstück „Die Maßnahme“ wagte sich Selcuk Cara auf vermintes Gebiet: Brecht und Hanns Eisler, der die kühnen Kompositionen beisteuerte, verhängten kurz vor Brechts Tod ein Aufführungsverbot, das erst 1997 aufgehoben wurde. Die beiden fürchteten vereinfachende Interpretationen. Das Stück nehme, so wurde wohlwollend gedeutet, die stalinistischen Säuberungen vorweg, andere betrachteten die „Maßnahme“ geradezu als Lobeshymne auf das Opfer des Einzelnen für das große Ganze. Dialektisches Denken sollte im Für und Wider zwischen Chor und Schauspieler geschult werden, Cara dagegen entschied sich, zwischen diesen einen schwarzen Vorhang einzuziehen. Dafür fügte er der „roten Messe“ (Klaus Lazarowicz) einen Vorhof hinzu.

In eine Vorhalle gedrängt, stand das Publikum an einem Gitterzaun, gegenüber ein Schlauchboot, dahinter posierten Schauspielerinnen in weißem Kleid. Die Ruhe fand ein jähes Ende, als „Was ist ein Mensch?“ gebrüllt und danach weitere Versatzstücke aus dem „Song von der Ware“ in ansteigendem Ton gemurmelt wurden. Jene Enge kulminierte in einem Zitat des amtierenden Bundesministers des Inneren, Thomas de Maizière, das dem Publikum entgegengeschleudert wurde. Cara versuchte sich mit dem Bezug auf die Schließung der europäischen Grenzen, wie er in einem Begleittext erklärt, an einer „Übertragung“: Aus dem jungen Genossen werden Flüchtlingshelfer, aus dem Kontrollchor der Innenminister und die EU. Denn diese „wollen, dass ich für das große Ganze, für das System, für die EU meinen Begriff der Mitmenschlichkeit und des Mitleids auf bürokratische Art neu definiere“. Benebelt von Caras virtuoser Aktualisierung der „Maßnahme“ in Form eines moralischen Hammerschlags auf den Kopf, wurde das Publikum dann in eine große Maschinenhalle geführt. Dort fand man zum Teil auf Kirchenbänken, der Rest stehend Platz, und die dunkel-düstere Messe nahm ihren Lauf. Fraglich, wie sehr der Vorhang zwischen Chor und Agitatoren am Lehrstückcharakter des Zwiegesprächs nagt, bedenkt man Brechts Aussage von 1956, dass „Die Maßnahme“ nicht für die Zuschauer, sondern zur Belehrung der Aufführenden geschrieben sei, denn sie würde beim Publikum nichts als moralische Affekte von gewöhnlich minderer Art hervorrufen.

Düster wurde es auch bei Friederike Hellers „Versuchsanordnung“ zum Zeitungsprojekt „Kritik und Krise“ von Brecht und Benjamin. Der polternde Macho Brecht plädiert fürs Reißerische: ein Artikel über die „Intelligenz des Menschenaffen“. Ihm gegenüber der ruhig-bedachte Benjamin, dessen Denken sich mit Theologischem vollgesogen hat wie ein Blatt Papier mit Tinte. Mit dem Scheitern der Zeitung und dem Erstarken des Nationalsozialismus nehmen die Begriffe selbst ihren Lauf, und Benjamins Engel der Geschichte steht dem „destruktiven Charakter“ in Form eines Menschen mit Affenkopf ohnmächtig entgegen. Hellers „Versuchsanordnung“ ist ein gelungenes Wagnis, dokumentarisches Theater über sich selbst hinauszutreiben.

Schließlich begab sich Neuintendant Wengenroth in der Revue „Die Welt ist: schlecht! Und ich bin: Brecht!“ noch selbst in die Rolle Brechts und wirbelte den berühmten Sohn Augsburgs durch den Alleszermalmer Pop. Das Aufgreifen der Clownsszene aus dem „Badener Lehrstück“ dürfte Wengenroths Brechtrezeption versinnbildlichen: ihn zertrümmern, um Neues zu ermöglichen. Leicht jedoch kippt das freche Potpourri aus Brecht und Pop ins Schillernde der Reklame. Der kecke Umgang mit Brecht wird etwas vulgär, weil er den Tabubruch beschwört, der keiner ist. Sich an Brecht wie an einem Werkzeugkasten zu bedienen, ist kein Skandal, sondern Tradition dieses Festivals. Wengenroths salopper Ton nutzt sich dabei schnell ab und wird zur Masche – blankes Amüsement. //

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan