- Anzeige -

Auftritt

Rostock: Komm großer Wind

Volkstheater Rostock: „Einige Nachrichten an das All“ von Wolfram Lotz. Regie Christoph Bornmüller, Ausstattung Franziska Just

von

Alle warten darauf, dass etwas passiert. Etwas anderes als der seit Jahren in Rostock kreisende Streit, wie viele Schauspieler im Ensemble sich das Volkstheater leisten darf, wie hoch die Abfindung für den – zu Unrecht, wie ein Gericht befand – gekündigten Intendanten Sewan Latchinian nun sein wird (hoch), ob man das neue Theater bauen wird oder doch nicht und ob es das Schauspiel, sollte die neue Immobilie irgendwann einmal stehen, überhaupt noch geben wird. Also nichts Neues von der Ostseeküste? Doch, ein kleines Un-Stück von Wolfram Lotz kontert den tagtäglichen Unsinn mit einem hochtourigen Mega-Unsinn, der den Nerv der Zeit nicht bloß in Rostock trifft. Und so einen Funken Licht ins dunkle All schickt.

Ich rede, also bin ich – „Einige Nachrichten an das All“ (hier mit Alexander Wulke, Bernd Färber und Sophia Platz) von Wolfram Lotz. Foto Frank Hormann
Ich rede, also bin ich – „Einige Nachrichten an das All“ (hier mit Alexander Wulke, Bernd Färber und Sophia Platz) von Wolfram Lotz. Foto Frank Hormann

„Einige Nachrichten an das All“ hat Christoph Bornmüller inszeniert. Vor einigen Jahren fiel er als Schauspieler im Ensemble von Annett Wöhlert am Theater Neustrelitz / Neubrandenburg auf. Über Schwerin und Darmstadt kehrt er nun mit seiner ersten Regiearbeit nach Mecklenburg zurück – mit welch einem Furor! Worum es Lotz in seinem hinreißend aberwitzigen Stück geht? Um das, was neben all dem „Weltraumschrott“ noch von Bedeutung sein könnte. Worte für die Ewigkeit, mittels einer Apparatur aufgezeichnet und ins All gesendet! Ort des Geschehens ist das sogenannte Ateliertheater des Volkstheaters, ganz früher einmal das Theatercafé, dann Rumpelkammer und Probenraum fürs Ballett, aber Letzteres braucht ihn nicht mehr, denn die Tanzsparte wird abgewickelt oder auch nicht, so etwas steht in Rostock immer in den Sternen.

Das Rest-Männerensemble versammelt sich hier fast vollständig: Alexander Wulke als Lum und Bernd Färber als Purl Schweitzke sind zwei Beckett-Figuren, auch als „schwule Mutanten“ angesprochen, dunkel existenzialistisch verhüllt vor einem kleinen abgestorbenen Baumsetzling, der nie Früchte tragen wird. Wo ist hier Hoffnung? Eine winzig kleine Glühbirne pendelt über der Szenerie. Wie wäre es, wenn wir ein Kind bekommen würden? Ein Kind ist immer gut für den Sinn des Lebens! Ein Das-geht-nicht ist ab jetzt keine hinnehmbare Auskunft mehr. Denn wie heißt es doch: Credo, quia absurdum!

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

In Moralgewittern

Die problematischen Parallelen in der Sprache des Zentrums für Politische Schönheit und ihres jüngsten Gegners, des AfD-Politikers Björn Höcke

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann