Gespräch

Was macht das Theater, Ene-Liis Semper?

von und

Ene-Liis Semper, im Moment sind Sie mit den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Gründung eines unabhängigen Estlands beschäftigt, der am 24. Februar gefeiert wird. In welcher Atmosphäre wird dieses Ereignis begangen?
Estland ist klein, und seine Geschichte ist häufig als eine „Geschichte der Brüche“ beschrieben worden. Es gab nie eine große und lang währende Stabilität, und im 20. Jahrhundert war das Land fünfzig Jahre lang besetzt. Da ist dieser 100. Jahrestag wirklich eine bemerkenswerte Sache. Estland kann man außerdem als eine existenzialistische Kultur beschreiben – wenn Camus glaubte, dass das Leben absurd sei, dann ist es ebenso absurd, dass Estland überhaupt existiert. Schließlich ist es eines der kleinsten Länder der Welt.

Ene-Liis Semper, © privat.
Ene-Liis Semper, © privat.

Das klingt etwas distanziert?
Ich muss zugeben, dass ich dem Staat gegenüber nicht besonders patriotische Empfindungen hege, aber was das Land betrifft, so bedeutet es mir außerordentlich viel. Ich bin davon überzeugt, dass wir noch einiges Wertvolle bewahrt haben, das im Westen bereits verloren gegangen ist. Jemand hat die Esten einmal mit den Indianern verglichen, weil wir mit einer ähnlichen Einstellung die Natur verehren, aber auch irrationale Dinge wie Tod, Geburt und Unendlichkeit. Darauf wollen wir unser Publikum aufmerksam machen und haben deshalb einen 45-minütigen Film mit viel Musik gedreht, der am 24. Februar, dem Unabhängigkeitstag, Premiere hat.

Was ist eigentlich aus der Partei „Vereinigtes Estland“ geworden, zu deren Gründung Sie 2010 aufgerufen hatten, was für viel Aufregung im Politikbetrieb sorgte, bevor das Ganze als Aktion des Theaters NO99 enthüllt wurde? Lassen sich Langzeiteffekte feststellen?
Es ging dabei nicht darum, Politiker anzugreifen, sondern eher um eine Kritik an den Wählern, einschließlich unserer selbst. Daher sind die Langzeiteffekte nicht so einfach zu bemessen. Wahrscheinlich hat es aber doch in den Herzen und Hirnen der Wähler etwas bewegt. Auch in Estland hat sich die politische Landschaft verändert, und als wir mit unserer Fake-Partei absichtlich populistische Strategien bloßstellten, haben die Leute natürlich auch gesehen, wie solche Manipulationen funktionieren. Ein greifbares Ergebnis war sicherlich, dass die nächsten Wahlen erst einmal ohne Populisten stattfanden.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Was passiert, wenn ich den Knopf drücke?

Friedrich Kirschner, Professor für Digitale Medien im Puppenspiel, über Knöpfe, Schalter und ihr partizipatives Potenzial im Bühnenraum im Gespräch mit Tim Sandweg

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels