« Anmelden

Titelcover

Heft 12/1961
Diametrale Entwicklungslinien der Theaterkultur

Broschur mit 80 Seiten
Format: 170 x 240 mm

ISSN 0040-5418


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Dieser Artikel ist vergriffen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Diametrale Entwicklungslinien der Theaterkultur

Schon immer war es interessant, an Hand des Nebeneinander von "Berliner Festtagen" im demokratischen Teil der Stadt und Westberliner "Festwochen" diametral verlaufende Entwicklungslinien der Kult~r zu verfolgen. Besonders in diesem Jahr lassen die Ergebnisse an Klarheit nichts zu wünschen übrig.

Da ist "Ein Schloß in Schweden", eingeschneit, abgeschnitten von der Umwelt. Die Bewohner, einander auf ruchlose Weise vertraut, vertreiben sich die Zeit. Der Schloßherr lebt in Bigamie. Seine zweite Frau treibt - während sie regelmäßig diverse Cousins beglückt - Inzest mit ihrem Bruder. Der wiederum schwängert - nachdem er alle Zofen und Hausmädchen ausprobiert hat - die erste Frau des Schloßherrn. Ein zynisches, ekelhaftes Stück - der Boulevard-Bestseller der westlichen Welt. Die mit bewunderter Anrüchigkeit umgebene Fran!;oise Sagan schrieb es. Die Komödie am Ku-Damm brachte es auf die Bühne. Theater als unmoralische Anstalt. Aber ein SnobPublikum fand die Autorin noch "nicht enthemmt genug, um ein Plädoyer für das Recht der Schamlosigkeit im Privatleben zu geben" ("Morgenpost"). Im übrigen sah es sich "apart, anrüchig und großstädtisch unterhalten" ("Süddeutsche Zeitung").

Weiter. Eine nicht mehr junge Frau steckt in einem Erdloch. Am ersten Tag bis zur Körpermitte, am zweiten bis zum Hals. Hat sie zunächst noch Arme und Hände frei, sich für ihren Geliebten zu schmücken, so ist am Ende die Zunge das einzige noch intakte Organ des begrabenen Körpers. Während das Fleisch Zug um Zug verwest, memoriert die Frau trügerische Glücksmomente, Sexuelles mit Religiösem seltsam vermischend. Am Ende hat die Erde den Menschen wieder. "Die glücklichen Tage" haben den absurden Mülleimer-Poeten Samuel Beckett zum Autor, das Haupt der westlichen Avantgarde. Die Uraufführung war im Schiller-Theater zu sehen. [...].

Aus Hans-Rainer John: Festtage und Festwochen Berlin 1961. Diametrale Entwicklungslinien der Theaterkultur, S. 4

Dieses Heft empfehlen