« Anmelden

Titelcover

Heft 02/2002
Ein unbekannter Brecht?
"Alle wissen alles" - Auszug und Analyse

Broschur mit 84 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Ein unbekannter Brecht?

"Alle wissen alles" - Auszug und Analyse

Blinde Flecke: Ein unbekanntes Stück von Brecht, jetzt erst entdeckt? Ganz so einfach ist es nicht. Als 1994 John Fuegis Biografie "Brecht & Co." erschien, wurde seine simple Mitarbeiterinnen-These "sex for text" ziemlich einhellig zurückgewiesen. Vielen galt sie als regelrecht obszön, den meisten als wissenschaftlich unseriös - da nicht beweisbar und in der Haltung äußerst tendenziös. Aber im Grunde war es ein atmosphärischer Rückschlag für die Forschung, zumindest für ihre Darstellung in der breiteren Öffentlichkeit, denn mit Aussagen zum Anteil der koproduzierenden Frauen an einzelnen Werken Brechts wurde man vorsichtiger. Sabine Kebir ging indes stets von einer anderen Seite an das Thema. 1987 erschien ihre Studie "Ein akzeptabler Mann? Streit um Bertolt Brechts Partnerbeziehungen", zehn Jahre später ihr Buch über Elisabeth Hauptmann "Ich fragte nicht nach meinem Anteil". Ihr Thema war nie der so genannte, von Fuegi ausführlich denunzierte laxe Umgang in Fragen geistigen Eigentums, sondern sie suchte zu ergründen, wie Brecht und seine Frauen auch in der Arbeit zeitweilige Gemeinschaft lebten - indem sie zusammen schrieben. Kebir, die derzeit an einer Biografie über Ruth Berlau arbeitet, stellt in ihrem Aufsatz (S. 20) das vergessene Stück "Alle wissen alles" erstmals als Gemeinschaftswerk von Brecht und Berlau vor, bei dem Brecht jedoch der hauptsächliche Teil der Autorschaft zufalle. Ein Schwank, mit dem der listige Augsburger in schwieriger Zeit dann nichts zu tun haben wollte? Oder ist es so, dass der koproduzierende Großmeis er in diesem Fall namentlich auf seinen Anteil verzichtete, ihn gänzlich der Partnerin überließ, obwohl das Stück später, in Amerika, einmal als Stück Brechts angeboten wurde? Sabine Kebir stellt den Fall vor, zusammen mit einem von ihr edierten und kommentierten Auszug aus "Alle wissen alles". Peter Palitzsch erinnert sich im Gespräch (S. 30) an den Regisseur Brecht, dessen Geburtstag sich am 10. Februar zum 104. Mal jährt. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Blinde Flecke
Aktuelle Inszenierung
Blinder Fleck Amerika Die New Yorker Uraufführung von Tony Kushners "Homebody / Kabul" von Daniel SchreiberSeite 4
O schnöde Hast Stefan Bachmann hat mit "Hamlet" das neue Schauspielhaus des Theater Basel eröffnet von Dagmar WalserSeite 6
KulturpolitikSeite 8
Wie theaterverdrossen sind die Eidgenossen? Die Diskussionen um das Schauspielhaus Zürich verschärfen sich von Alfred Schlienger
Eine Woche in...Seite 10
Szenen einer Übergangsgesellschaft Eine Woche in Istanbul von Axel Schalk, Berna Ercan
Türkisch-Deutsches Theater
Gründe der Empörung Feridun Zaimoglu im Gespräch mit Anja Dürrschmidt von Anja Dürrschmidt, Feridun ZaimogluSeite 14
Vereinstheater oder echtes Kultikulti? Zur Situation des türkischen Theaters in Deutschland von Yalcin BaykulSeite 16
RollenbildSeite 18
Betrachtung der Ränder Idil Üner in "Koppstoff" am Berliner Maxim Gorki Theater von Anja Dürrschmidt
BrechtSeite 20
"Wir haben uns dabei fast totgelacht" Ist "Alle wissen alles" ein unbekanntes Lustspiel von Bertolt Brecht & Co.? von Sabine Kebir
Stück ExtraSeite 25
"Alle wissen alles" Schwank in drei Akten von Ruth Berlau
GesprächSeite 30
Ich hielt mich nie für ein Genie Regisseur Peter Palitzsch im Gespräch mit Stephan Suschke von Stephan Suschke, Peter Palitzsch
Dramatiker wiedergelesenSeite 34
Der Große Schredder August Stramm und sein Einakter "Rudimentär" von John von Düffel
Theater in der Provinz
Qualität durch Expansion? Musiktheater, Schauspiel und ein neues kleines Haus für Augsburg von Roland DippelSeite 36
Elf Dörfer und ein Theater Das Theater am Kirchplatz in Schaan / Liechtenstein von Tristan BergerSeite 38
Die gelungene Konterkonservation Das Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau ist erfolgreich im neuerlichen Aufbruch von Thomas IrmerSeite 40
Auftritt
Uraufführung "Selbstportraits. 48 Details" von Thomas Oberender Bochum von Christian PeiselerSeite 42
Uraufführung "Die Freude am Lebens" von Tankred Dorst Bonn von Christian PeiselerSeite 43
Peter Turrinis "Ich liebe dieses Land", Peymanns "Nathan der Weise" Berlin von Martin LinzerSeite 44
Uraufführung "NICO. Sphinx aus Eis" von Werner Fritsch Darmstadt von Jens KnorrSeite 45
Uraufführung "Eulen:Spiegel" von Werner Fritsch Braunschweig von Thomas IrmerSeite 46
Uraufführung "Marieluise" von Kerstin Specht Ingolstadt von Claudius LünstedtSeite 47
René Pollesch inszeniert sein "Smarthouse" Stuttgart von Otto Paul BurkhardtSeite 48
Andreas Dresens Uraufführung von Eugen Ruges "Akte Böhme" Leipzig von Ralph GambihlerSeite 49
Staatsschauspiel mit Strindberg, Don DeLillo und Minyana München von Katja WernerSeite 50
Wanda Golonkas Heiner-Müller-Projekt Frankfurt/M. von Nikolaus Müller-SchöllSeite 53
Gorki-Theater mit "Impresario von Smyrna" und "Kean"-Monolog Berlin von Martin LinzerSeite 54
"Maria Stuart" von Friedrich Schiller Münster von Jörg BuddenbergSeite 55
"Marie und Bruce" von Wallace Shawn Mülheim von Christian PeiselerSeite 56
Junges Theater / Theater Moribá mit "Dostojevskij Trip" von Sorokin Göttingen / Berlin von Thomas IrmerSeite 57
Bremer Shakespeare Company kriselt mit "Romeo und Julia" Bremen von Alexander SchnackenburgSeite 58
Mayenburgs "Parasiten" erstaufgeführt, Leon Kruczkowskis "Freiheit Wolnosc" Poznan von Thomas IrmerSeite 59
Gastspiele jenseits der Pariser Stadtmauern Bobigny / Paris von Barbara EngelhardtSeite 61
Stück
Flusen der Realität Ulrich Zieger im Gespräch mit Anja Dürrschmidt von Anja Dürrschmidt, Ulrich ZiegerSeite 64
Die Erzählung der ganzen Geschichte stück für drei personen von Ulrich ZiegerSeite 65
Magazin
Theater als Theorie von allem: Jan Kott von Andrzej T. WirthSeite 78
find the enemy von Klaus GehreSeite 79
Bücher Brecht-Handbuch, hg. von Jan Knopf, Stuttgart: Metzler Verlag, 2001, Bd. 1: Stücke, XVII, 661 S.: Bd. 2 : Gedichte, XIV, 497 von Thomas IrmerSeite 80
Bücher "Die Maßnahme", hg. und kommuntiert von Reinhard Krüger, Berlin: Weidler Verlag, 2001, 143 S. von Thomas IrmerSeite 80
PremierenkalenderSeite 81
AutorenSeite 84
ImpressumSeite 84