- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 04/2002
Weimar für die Republik
Gespräch mit Stephan Märki

Broschur mit 84 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Weimar für die Republik

Gespräch mit Stephan Märki

Reicht es schon? Köln und Weimar, das sind die politischen Pole dieses Hefts. In der einen Stadt stinkt es zum Himmel - und inzwischen auch bis nach Berlin, wo man wieder einmal die Tragödie "Davon konnte ich nichts wissen" und "Die schonungslose Aufklärung" als dazugehöriges Satyrspiel gibt. Letzteres arbeitet laut Theaterlexikon mit einem deutlich kleineren und stärker typisierten Figurenarsenal. Will sagen, einige einstige Mitnichtwisser müssen sich jetzt als Aufklärer profilieren, damit Schummler - und freilich echte Gesetzesbrecher - zu handfesten Schurken werden. Medial mustergültig aufbereitet und ins Übersichtliche verkleinert. So bleibt Franz Müntefering nichts anderes, als Figuren wie den besonders schurkisch wirkenden Kölner SPD-Schatzmeister Manfred Biciste und andere NRW-Genossen in der Müllverbrennungsanlage zu verheizen, während Johannes Rau und Gerhard Schröder angewidert beiseite sehen. Ob das allerdings schon reicht, ist mehr als fraglich. Den Maßstab der Moral pflegt man in der Politik ohnehin nicht anzulegen, auch nicht bei einer Partei, die den Kampf für soziale Gerechtigkeit und gegen Arbeitslosigkeit unentwegt im Munde führt, am Ende aber nur Kapitalflucht begünstigt und Steuergeschenke ans Big Business gemacht hat - während die Kommunen damit steuerlich zerrüttet wurden, was immer wieder als eine der tieferen Ursachen für die Krise der Kulturfinanzierung zu benennen ist. Hier geht es also um Zusammenhänge in großen, in ganz großen Dimensionen. Bei anderen Parteien, die nicht den Immunitätsnebel einer Volkspartei um sich haben, würde der Plot wahrscheinlich anders aussehen. Das rote Satyrspiel wird jedoch wohl wie das schwarze enden: ein paar Nebenfiguren gehen ab, ansonsten Schwamm drüber, der Rhein fließt immer noch in die selbe Richtung. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Reicht es schon?
KulturpolitikSeite 4
Das Weimarer Modell Stephan Märki, Generalintendant des Deutschen National Theater Weimar, im Gespräch mit Michael Helbing von Michael Helbing, Stephan Märki
Kindermusiktheater
Prima la musica Eine Umschau auf das Musiktheater für Kinder und Jugendliche von Manfred JahnkeSeite 6
Von der Musik geküsst Die Kölner Kinder-Oper ist ein Projekt mit Zukunft von Christian PeiselerSeite 15
Hamlet in der Serengeti "Der König der Löwen" - ein Crossover-Musical für die ganze Familie von Matthias SchmidtSeite 16
RollenbildSeite 20
Darum brauchen Menschen Götter Eva Rieck als Königin Cleopatra in "Rodogune" im Münchner Resident Theater von Katja Werner
BühnenbildSeite 20
Theater ohne Beipackzettel Der Bühnen- und Kostümbildner toto im Gespräch mit Annett Gröschner von Annett Gröschner, Toto Toto
Eine Woche in...Seite 24
Kartoffelstückchen in Schläuchen Eine Woche in Köln von Anja Dürrschmidt
PorträtSeite 28
Der Ernsthafte im bunten Kostüm Sebastian Rudolph - Leistungsträger im Ensemble von Marthalers Schauspielhaus Zürich von
AuslandSeite 30
"Die Achse der guten Autofahrer" Roberto Ciulli inszeniert Garcia Lorcas "Bernarda Albas Haus" in Teheran von Annette Heilmann
Theater in der Provinz
Wir brauchen ein Nutzungskonzept Theater Wismar instandbesetzt - zieht mit Astrid Griesbach das Lachen ein? von Martin LinzerSeite 32
Wo ein Rand ist, kann das Zentrum nicht weit sein Das Theater St. Gallen von Bodo BlitzSeite 34
Stück ExtraSeite 36
"Magazin des guten Glücks IV - Hund" von Dea Loher
Auftritt
Berliner Ensemble - Uraufführung "Unerwartete Rückkehr" von Botho Strauß Berlin von Thomas IrmerSeite 42
"Die drei Vögel" von Joanna Laurens und "Futur de Luxe" von Igor Bauersima und Réjane Desvignes Hannover von Anja DürrschmidtSeite 43
Uraufführung von Ulrich Zaums "Irrlichter", Regie Thomas Janßen Wuppertal von Christian PeiselerSeite 44
Uraufführung "Herr Mautz" von Sibylle Berg in der Regie von Klaus Weise Oberhausen von Christian PeiselerSeite 45
Uraufführung der Reality-Show "Brot und Spiele" von Patrick Boltshauser Graz von Thomas IrmerSeite 46
Schauspielhaus - Lars Noréns "Klinik" von Falk Richter erstaufgeführt Zürich von Dagmar WalserSeite 47
"Sommersalon" von Coline Serreau, "execution limited" von H. von Mühlenfels und "Rosenkranz und Güldenstern sind tot" von Tom Stoppard im DNT Weimar von Michael HelbingSeite 48
Freie Kammerspiele: "Hellas Sonntag" von Thilo Reffert, "Surfing Scotland" von Stephen Greenhorn Magdeburg von Jörg BuddenbergSeite 50
"Brand" von Henrik Ibsen am Staatstheater Stuttgart von Otto Paul BurkhardtSeite 51
Christine Pohle inszeniert "Push up 1-3" von Roland Schimmelpfennig am TiF Dresden von Thomas IrmerSeite 52
Johanna Schall inszeniert am theater 89 "Die Abzocker" von Melanie Gieschen Berlin von Martin LinzerSeite 54
K. Gehre inszeniert "Herzstück" und "Todesanzeige" von H. Müller in der Brotfabrik Berlin von Kristin SchulzSeite 55
Theater Rampe: "Die eingebildete Operette" von Valère Novarina Stuttgart von Otto Paul BurkhardtSeite 56
"Hilda" von Marie Ndiaye Paris von Barbara EngelhardtSeite 57
Stück
Konkurrenz und Konkurs Alexander Galin antwortet auf Fragen von Thomas Irmer von Thomas Irmer, Alexander GalinSeite 58
Casting in Kurks (Originaltitel: Konkurs - aus dem Russischen von Susanne Rödel von Alexander GalinSeite 60
Magazin
20 Jahre Commedia Futura von Michael QuasthoffSeite 78
Martin Esslin (1918-2002) Nachruf von Thomas IrmerSeite 78
"Das Jahrhundert des Theaters" bei 3sat von Thomas IrmerSeite 79
PremierenkalenderSeite 81
AutorenSeite 84
ImpressumSeite 84