- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 11/2002
Die Durchstarter
Auftakt Volksbühne und Freiburg

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Dieser Artikel ist vergriffen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Die Durchstarter

Auftakt Volksbühne und Freiburg

Kunst für Kohle: Eine kleine Überraschung: Frank Castorf, westdeutschen Städten bekanntermaßen nicht gerade zugetan, hat sich zum Intendanten der Ruhrfestspiele ab 2004 berufen lassen. Noch muss am 29. November der Aufsichtsrat zustimmen, doch das Ja zu der Berufung durch Gerard Mürtier gilt als sicher. Mortier will als Superintendant die Ruhr-Triennale in der Liga von Edinburgh und Avignon platzieren. Die Einbindung der vorhandenen Festivals gehört dabei zum Konzept, alles zu bündeln, was Kohle hat. Im harten Winter 1946 förderten Bergarbeiter in Sonderschichten und vorbei an den damals britischen Bergwerksherren Kohle für die Hamburger Theater, diese bedankten sich mit Sondervorstellungen unter dem Motto "Kunst für Kohle". Schon 1947 waren daraus mehrwöchige Festspiele in Recklinghausen geworden, mitgetragen vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Seit 1990 leitet Hansgünther Heyme die Ruhrfestspiele, ein Festivalfuchs der politisch überkorrekten Art. Legendär seine polternde Abreise von der Leipziger "euro-scene" 2000, weil Raffaelo Sanzio mit ihrer Celine-Sprech-Performance "Reise ans Ende der Nacht" am 9. November aufgetreten waren. Das wäre Castorf wohl nicht passiert, aber ebenso wenig kann man ihn sich als vielreisenden Kurator vorstellen, der Dutzende, wenn nicht Hunderte Aufführungen durchsieht, um für sein eigenes Programm eine Auswahl zu treffen. Bleibt: Kohle für die Kunst der unterfinanzierten Volksbühne, die nun mit den Ruhrfestspielen koproduzieren kann. Dass die Ruhrfestspiele und die Volksbühne beinahe eine gemeinsame Tradition des politischen Theaters haben, wird man sicher schnell feststellen. Mortiers Gebilde aus musikalischen Zechen-Events und erst noch umzumodelnden Festivals hat jedoch heute schon, nur ein paar Monate nach dem Start, mehr Skeptiker als Enthusiastenum sich. Ein starkes, von Castorfgeleitetes Schauspielstandbein käme da gerade recht - als weitere Überraschung. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Kunst für Kohle
Aktuelle Inszenierung
Die Dostojewski-Dämmerung Mit Castorf und Pollesch in Neumanns "Neustadt" von Thomas IrmerSeite 4
"Zahlen Sie gleich, sterben Sie später" Christoph Marthaler inszeniert Elfriede Jelineks "In den Alpen" an den Münchner Kammerspielen von Katja WernerSeite 8
Transit Europa Maxim Billers "Kühltransport" in Mainz und Dresden von Anja Dürrschmidt, Thomas IrmerSeite 10
NeustartSeite 13
Laboratorium und Poesie Der Saisonauftakt in Freiburg unter der neuen Intendantin Amélie Niermeyer von Bodo Blitz
EssaySeite 16
Alles Konsens, oder was? Im Bermudadreieck der neuen deutschen Dramatik von Anja Dürrschmidt
RollenbildSeite 18
Deutschland in der Nacht Devid Striesow spielt den Prinzen von Homburg in Düsseldorf von Rolf C. Hemke
TheatermusikerSeite 20
Immer zusammen mit der Inszenierung Der Musiker und Komponist Bert Wrede im Gespräch mit Thomas Irmer von Thomas Irmer, Bert Wrede
JugoslawienSeite 24
Simulierte Normalität und ein Hamlet der Transparenz Das 36. Belgrader Internationale Theater-Festival BITEF von Heinz Kluncker
IslandSeite 28
Mit Björk, of course Islands neue Dramatiker von Jorunn Sigurdardottir
StraßentheaterSeite 32
Akrobatik statt Guckkasten Das internationale Straßentheaterfestival "Imaginarius" im portugiesischen Feira von Nina Peters
Auftritt
"Miss Sara Sampson", Regie Kriegenburg; "Nora", Regie Kimmig; "Väter und Söhne", Regie Talke am Thalia Hamburg von Stefan GrundSeite 34
Peter Sellars inszeniert Euripides' "Die Herakliden" bei der Ruhrtriennale Bottrop von Rolf C. HemkeSeite 36
Uraufführung "Vier Bilder der Liebe" von Lukas Bärfuss Bochum von Rolf C. HemkeSeite 37
"Stabat Mater" von Pergolesi, Sauter / Studler am Neumarkt Zürich von Seite 38
Edith Clevers Version "Gertrud. Ein Totenfest" am Berliner Ensemble Berlin von Thomas IrmerSeite 40
"AmoK" von Marc Becker und "Das Sofa" von Simone Borowiak an den Freien Kammerspielen Magdeburg von Jörg BuddenbergSeite 41
McGangster im Doppelpack - "Gagarin Way" von Gregory Burke Essen/Leipzig von Sven CrefeldSeite 42
Aureliusz Smigiel inszeniert "Der Kirschgarten", Erstaufführung "Jimmy, Traumgeschöpf" von Marie Brassard Bremen von Alexander SchnackenburgSeite 44
"Lulu", Regie Martin Nimz; "Drei Schwestern", Regie István Szábo Kassel von Jörg BuddenbergSeite 45
Grabbes "Hannibal" am Staatstheater aufgeführt Stuttgart von Otto Paul BurkhardtSeite 46
Ulf Reiher inszeniert Goethes "Faust 1" Detmold von Martin LinzerSeite 47
Theater Junge Generation: Plenzdorfs "Legende vom Glück ohne Ende", "Besuch aus der Vergangenheit" nach Renate Welsh, Storis "Die große Erzählung" Dresden von Caren FischerSeite 48
KolumneSeite 51
Lotte und Luise - eine theatrale Mischkalkulation von Cornelia Niedermeier
Stück
Gegen die Erfahrung des Vergessens Matéï Visniec im Gespräch mit Barbara Engelhardt von Barbara Engelhardt, Matéï VisniecSeite 52
Die Geschichte des Kommunismus nacherzählt für Geisteskranke von Matéï VisniecSeite 54
Magazin
Bücher Robin Detje: Castorf. Provokation aus Prinzip. Henschel Verlag Berlin, 267 S. von Thomas IrmerSeite 72
Bücher Wolfgang Pintzka: Von Sibirien in die Synagoge / Jüdische Memoiren, Bd. 8 / Hentrich & Hentrich, Teez 2002, 340 S. von Martin LinzerSeite 73
Bücher Peter M. Boenisch: körPERformance 1.0. Theorie und analyse von Körper- und Bewegungsdarstellungen im zeitgenössischen Theater. München: epodium 2002, 376 S. von Franz Anton CramerSeite 73
MeldungenSeite 74
PremierenkalenderSeite 76
AutorenSeite 80
ImpressumSeite 80