- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 06/2004
Theaterkritik
Sinn und Unsinn

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Theaterkritik

Sinn und Unsinn

Die demokratische Welt ist faul bis ins Mark In welcher Welt leben wir eigentlich? Jahrelang hat man uns Westbewohnern erzählt, die unsrige sei vor allem unübersichtlich, aber demokratisch. Jetzt darf die West-Welt mit naivem Staunen einmal mehr entdecken, dass auch unübersichtliche Welten harte Fakten produzieren: Befreier foltern Befreite; Gesetzeshüter brechen Recht; und Erlösungsschlachten im Namen des Guten, Schönen, Wahren werden zu Überrumpelungsfeldzügen, die notfalls die Wahrheit ihrer Überzeugungen zu erzwingen wissen. Erschreckend daran ist nicht allein, was Menschen im guten Glauben an den Sieg der Demokratie Menschen anzutun vermögen, furchtbar nicht nur das viele Leid und sinnlose Sterben, die dreiste Verlogenheit der Verantwortlichen, die Arroganz der Besserwisserei - erschreckend ist auch, dass das alles nicht neu ist, dass noch immer die Mechanismen funktionieren, die schon so lange ihren furchtbaren Dienst verrichten. Die ach so demokratische Welt ist faul bis ins Mark. Sehen wir noch oder sehen wir schon, wie hilflos selbstberuhigend die Rufe nach immer neuen Untersuchungsausschüssen und den Werten der westlichen Welt sind? Ahnen wir überhaupt, wie tief wir in unsre Lebenslügen verstrickt sind? Josef Bierbichler schreibt in seinem Essay für TdZ, dass wir wieder ganz klein anfangen müssen, bei der "Alphabetisierungsarbeit in Demokratie". Denn, so Bierbichler, "es sind Angriffe auf die Ausgleichsmechanismen der Demokratie, die zur Zeit geübt werden." Man könnte auch sagen: Es geht ums Überleben, auch wenn wir die Drastik des Geschehens erst im Nachhinein begreifen können. Vorausgesetzt, es gibt ein Nachhinein. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Die demokratische Welt ist faul bis ins Mark
EssaySeite 4
Irgendwas klingt schmerzhaft dissonant im Demokratiegefüge Überlegungen zu Sprache und Politik in Zeiten der so genannten Globalisierung von Josef Bierbichler
GesprächSeite 7
Denken als Lust Mirjam Meuser im Gespräch mit Johan Simons von Mirjam Meuser
Geschlossen
Abschied vom TAT Frankfurts Experimentierbühne wird dicht gemacht von Ruth FühnerSeite 11
Achtung, das Leben! Das Dresdner Theater in der Fabrik beendet den Spielbetrieb von Dirk PilzSeite 15
Theaterkritik
Aus Liebe zum Theater Vom Wohl und Wehe der Theaterkritik. Versuch einer Selbstkritik von Dirk PilzSeite 18
Kunst ist gefährlicher als Kritik Zehn Antworten zum ThemaSeite 21
StrukturdebatteSeite 28
Die goldenen Zeiten sind vorbei Nina Peters und Dirk Pilz im Gespräch mit Jürgen Schitthelm von Jürgen Schitthelm
KulturtransferSeite 31
Der Körper ist unser vergessener Kontinent Constanze Klementz und Nina Peters im Gespräch mit Johannes Odenthal von Constanze Klementz, Nina Peters
RealpolitikSeite 34
Der Reiz der Arbeitsaufnahme Die Hartz-Gesetze und ihre Auswirkungen auf die Theaterszene von Alexander Schnackenburg
TheoriegesprächSeite 36
Erfahrung und Existenz Dirk Pilz im Gespräch mit Dieter Mersch von Dirk Pilz
AuslandSeite 38
Mit den Kreuzrittern kam der Karneval Maltesische Theaterimpressionen von Friedrich Dieckmann
GesprächSeite 41
Grotowski-Lust Daniel Schreiber im Gespräch mit Elizabeth LeCompte von Daniel Schreiber
Auftritt
Eyes wide shut - Schaubühne am Lehniner Platz: "Das System I - IV" von Falk Richter Berlin von Anja DürrschmidtSeite 44
Hinterm Zynismus keine Hoffnung - Theater Augsburg: "Past Perfect" von Nicky Silver Augsburg von Roman FryscheisenSeite 46
Theater im Theater - Kleist-Theater: "Maurer" von Edoardo Erba Frankfurt /O. von Martin LinzerSeite 47
Jegliches hat seine Zeit - Theater Nordhausen: "Paul und Paula oder Die Legende vom Glück ohne Ende" Nordhausen von Jens KnorrSeite 48
Gesellschaftsdiskurs, wohin das Auge reicht - Stadttheater Konstanz: "Rückkehr in die Wüste" Konstanz von Bodo BlitzSeite 49
Liebestode - Bayrisches Staatsschauspiel: "Phädra" von Jean Racine München von Katja WernerSeite 51
Den Westen entdecken - Theater Aachen: "Mamma Medea" von Tom Lanoye Aachen von Stefanie TyrollerSeite 53
Rauch-, Seelen- und Herzverbot Stralsund von Nikolaus MerckSeite 55
KolumneSeite 57
Der unabhängige Theaterkritiker, ein Auslaufmodell? von Hartmut Krug
Stück
Rhetorik der Gefühle Katrin Michaels im Gespräch mit Carles Batlle von Katrin MichaelsSeite 58
Versuchung (Temptació) von Carles BatlleSeite 59
Magazin
Deutsch-niederländisches Autorenprojekt "Werkstad/Werkstatt III" in Rotterdam und den Berliner Sophiensaelen von Nina PetersSeite 72
III. Sächsisches Theatertreffen in Chemnitz von Frank RaddatzSeite 73
Das südamerikanische Theaterfestival FITAZ in La Paz/Bolivien von Henning FangaufSeite 74
Bücher Jan Knopf (Hrsg.): Brecht-Handbuch. In vier Bänden und einem Registerband von Stefan MahlkeSeite 75
Bücher Max Messer (d. i. Heiner Müller): Der Tod ist kein Geschäft. 1 CD von Seite 76
Bücher Theater Bielefeld (Hrsg.): 100 Jahre Theater Bielefeld. FestschriftSeite 76
Meldungen Seite 78
ImpressumSeite 79
KommentarSeite 80
Erregungszustände von Dirk Pilz
VorschauSeite 80
September 2004