- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 10/2004
Stimme
Unerhörtes aus dem Theater

Broschur mit 76 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Stimme

Unerhörtes aus dem Theater

Dico ergo sum "Cogito ergo sum" formulierte es einst Descartes - und wenn man sich in unserer Medienwelt umsieht, ist man versucht zu formulieren: Ich spreche, also bin ich. Das Fernsehen quillt über von Menschen, die sich um Kopf und Kragen reden, und in diesen Fällen möchte man schwören, dem Sprechen geht nicht unbedingt Denken voraus. Dass die Aufmerksamkeit und Bewertung, die einem Individuum zuteil wird, vor allem von der Menge der von ihm abgesonderten Wörter und der dabei verbreiteten Atmosphäre abhängt, ist aber nicht allein in den Bereich der Trivialkultur zu verdammen - Äußerungen von Wirtschaftsberatern zeigen, dass der Inhalt einer Rede bei wichtigen Geschäftsentscheidungen lediglich mit sieben Prozent zu Buche schlägt. Hauptsächlich gehe es darum, dem Gegenüber ein gutes Gefühl zu vermitteln, nett und angenehm zu sein, wofür vor allem der Klang der Stimme oder die Kleidung ausschlaggebend seien. Die Stimme ist ein wichtiges Ausdrucksmittel, vielleicht unser wichtigstes. Unsere Sprache kennt zahlreiche Redewendungen, die um die Stimme kreisen: Man kann einem Politiker seine Stimme geben, oder auch Gruppen, welche keine Lobby haben, zu einer Stimme verhelfen. Wenn man dagegen verstummt, kommt dies sozialer Isolation gleich. Die Stimme, das Sprechen, ist das, was uns als ganzes Wesen erscheinen lässt, unserem Äußeren einen Geist einhaucht, und damit ein "Gesicht verleiht". Menschen, die aus irgendeinem Grunde ihre Fähigkeit zur Mitteilung, sei es mit Hilfe von Worten oder auch in Gebärdensprache, verloren haben, wird oft leichtfertig auch das Denken abgesprochen. Denn nur wer sich formuliert, ist. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Dico ergo sum
Aktuelle InszenierungSeite 4
Der Vorführeffekt Anna Badora inszeniert am Staatsschauspiel Dresden die Uraufführung von Christoph Heins Roman "Landnahme" von Dirk Pilz
Stimme
Unerhörte Herausforderungen Über die Transformation einer Kultur des Auges von Doris KoleschSeite 7
Die Sinnlichkeit des Mikroports Die Stimme im Ausklang einer Tradition von Daniel SchreiberSeite 10
Ist die Stimme erst ruiniert Die Sängersprechstunde am Hamburger Uni-Klinikum von Hella KemperSeite 13
Mehr als nur ein Schattendasein Anja Dürrschmidt im Gespräch mit Ralf Burkert von Anja DürrschmidtSeite 15
Das Geheimnis der Stimme Das Portrait der Stimm- und Sprechtrainerein Sabine Haupt von Nina PetersSeite 18
UtopieSeite 22
Utopien und das platte Reich der Notwendigkeiten Holger Teschke im Gespräch mit Tom Stoppard von Holger Teschke
Dramatiker wiederentdeckenSeite 25
Wenn alle Bronnen fließen Zu Arnolt Bronnens "Kaprun. Ein Spiel für Arbeiter" von Franzobel
BühnenmusikerSeite 28
Warum so viele Dinge auf einmal? Bodo Blitz im Gespräch mit dem Bühnenmusiker Alexander Paeffgen von Bodo Blitz
Brecht exklusivSeite 32
Argumente gegen die Vorurteile Kommentar zu dem bisher unbekannten Brecht-Aufsatz "Zweck des Theaterspielens" von Erdmut Wizisla
GesprächSeite 37
Wider die Beliebigkeit Otto Paul Burkhardt im Gespräch mit Peter Spuhler von Otto Paul Burkhardt
Auftritt
Wien Unglück ohne Verdauungsprobleme - Burgtheater: "Die Frau von früher" von Roland Schimmelpfennig von Stefan HilpoldSeite 39
Stendal Theater der Altmark: "Woyzeck" von Georg Büchner - "Zeit im Dunkeln" von Henning Mankell von Andreas HillgerSeite 40
Münster Theater im Puppenhaus: "Die sieben Todsünden - Hochmut" von Jörg BuddenbergSeite 41
Berlin 16. Internationales Tanzfest Tanz im August von Katja WernerSeite 43
Berlin Theater unterm Dach: "Trilogie der klassischen Mädchen" von Martin LinzerSeite 46
KolumneSeite 49
Stimmen, wie ich sie dem Theater wünsche von Stefan Kaegi
Stück
Grenzüberschreitungen Zu Horst Sagert von Christoph HeinSeite 51
Marsyas Ein Satyr-Spiel von Horst SagertSeite 52
Magazin
Die Filmdokumentation "Resist - with the Living Theatre" von Dirk PilzSeite 66
Zum 40. Bühnenjubiläum von Dieter Mann am Deutschen Theater Berlin von Martin LinzerSeite 66
Hörbücher "Gustaf Gründgens. Theaterstücke, Hörspiele, Monologe, Reden, Chansons. Das komplette Stallarchiv." von Klaus DermutzSeite 67
Hörbücher Hörbuch-Monolog-Reihe im Sprechtheater-Verlag Zürich von Anne PeterSeite 68
Hörbücher Bertolt Brecht: An die Nachgeborenen. Doppel-CD von Lutz StirlSeite 69
Hörbücher Faust vs. Mephisto: Thomas D. vs. Bela B. Ein Sprachduell frei nach Johann Wolfgang von Goethe. von Ulrike CarlSeite 69
Meldungen Seite 70
PremierenkalenderSeite 72
Oktober 2004
ImpressumSeite 75
KommentarSeite 76
Rifkins Traum von Nina Peters
VorschauSeite 76
November 2004