« Anmelden

Titelcover

Heft 09/2006
Thüringer Kahlschlag
Gespräch mit Kultusminister Jens Goebel

Broschur mit 104 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 8,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 8,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Thüringer Kahlschlag

Gespräch mit Kultusminister Jens Goebel

Einfühlungen Einfühlung begibt sich immer in die gefährliche Nähe des gedanklichen Stillstands. Wer sich einfühlt, will sich wohlfühlen im Anderen, dessen Haut er sich probeweise anlegt, um sich mit einem angenehmen Schauder die fremde Empfindung zu borgen. Wer sich einfühlt, entschuldigt alles, denn er (oder sie) wird zu einem emotionalen Verständnis verführt. Einfühlen kann zu einer Sucht werden - in den gegenwärtigen Debatten wird Einfühlung zu einer fast manischen Strategie: „Wenn ich Günter Grass wäre, hätte ich ..." Analytisches Vokabular hat es bei solcher Beweisführung schwer, die Arbeit des Begriffs wird durch das „Rühren im Deliriensud" (wie es Josef Bierbichler in seiner TdZ-Kolumne umschreibt) ersetzt. Der Mann der Stunde ist - Dirk Pilz bringt es in seinem Text „Grass etc." auf den Punkt - Johannes B. Kerner mit seinem ewigen Mantra: „Wie fühlen Sie sich jetzt?" [weiter]

- 40 Seiten-Insert: "Japanisches Theater" -

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 3
Einfühlungen
Aktuelle DebatteSeite 4
Grass etc. Deutschland hat eine moralische Instanz verloren von Dirk Pilz
Kahlschlag in Thüringen
Thüringer Schlachtsuppe oder Theater und Mathematik Das Land Thüringen kürzt seine Zuschüsse für Theater und Orchester von Seite 7
„Die Auslastungszahl der thüringischen Theater ist unterdurchschnittlich“ Jens Goebel, Thüringer Kultusminister, über Geld und den Vorteil von Gastspielhäusern von Nina PetersSeite 10
GesprächSeite 13
„Brechts Inszenierungen waren damals ein richtiger Hammer“ Hans-Jürgen Syberberg über die unartigen Schüler Brechts von Nina Peters, Frank Raddatz
Schwerpunkt Festivals
Leuchttürme der Post-Avantgarde Das 10. KunstenFESTIVALdesArts in Brüssel zeigte Marthaler, Platel und Kondek und verabschiedete seine Gründerin Frie Leysen von Wolfgang BehrensSeite 19
Zukunftsweisender Theatertransfer Das Eurokaz-Festival feierte sein 20jähriges Bestehen und vernetzte Zagrebs Theaterszene mit der Welt von Stefan GrundSeite 24
Europas Dramatiker zu Gast bei Freunden Manfred Beilharz zweite Theaterbiennale in Wiesbaden präsentierte neue Stücke aus 22 europäischen Ländern von Shirin SojitrawallaSeite 27
Gedicht auf eine Gurke Die Bonner Biennale bot einen weit gefassten Überblick über die Vielfalt des Theaters auf dem indischen Subkontinent und zerstörte alte Vorurteile von Hans-Christoph ZimmermannSeite 31
Das Zimmer und die Zeit Luc Bondy führte mit Jon Fosses „Schlaf“ das Schauspielprogramm der Wiener Festwochen an von Margarete AffenzellerSeite 34
Ermüdungen und Versöhnlichkeiten Die Wiener Festwochen setzten in ihrem Musikprogramm auf eine Mischung aus erprobten Werken Mozarts von Ljubisa TosicSeite 35
Groß und Klein Ein Stelldichein der französischen Tanzszene mit integrationistischem Schwerpunkt in Montpellier von Franz Anton CramerSeite 38
EssaySeite 41
Drama und Theater von Ivan Nagel
Bertolt-Brecht-Preis
Rede zur Verleihung des Bertolt-Brecht-Preises von Dea LohrSeite 49
Von der Mikrophysik der Macht Die Geschichts-Dramatikerin ihrer Generation: Laudatio auf Dea Loher von Uwe WittstockSeite 53
InsertSeite 54
Rückkopplungen – Japanisches Theater auf dem Weg in die Moderne Herausgegeben von Hans-Thies Lehmann, Helene Varopoulou und Eiichiro Hirata
KolumneSeite 73
Lebende und Denkende von Josef Bierbichler
Stück
Lebensrettungsphantasien Gerhild Steinbuch im Gespräch von Hans-Christoph ZimmermannSeite 74
Gebackene Torte, geglückter Tag Roger Vontobel inszeniert am Schauspiel Essen Gerhild Steinbuchs „schlafengehn“ von Hans-Christoph ZimmermannSeite 75
„schlafengehn“ von Gerhild SteinbuchSeite 75
Magazin
Theater ist kein Amüsierbetrieb Das Künstlerkollektiv LISA präsentierte sich in den Berliner Sophiensaelen von Christine WahlSeite 88
Melancholisch fit Das Festival Radikal jung 2006 im Volkstheater München von Willibald SpatzSeite 90
Nachruf Sie wollte nicht nur Brecht - Nachruf auf Eleonore Zetzsche von Hartmut KrugSeite 91
Nachruf Einer der bedeutendsten Regisseure der arabischen Welt - Zum Tod von Awni KaroumiSeite 92
Bücher Peter von Matt: Die Intrige von Lutz StirlSeite 92
Bücher Adrienne Goehler: verflüssigungen. Wege und Umwege vom Sozialstaat zur Kulturgesellschaft von Nina PetersSeite 93
Bücher/CDs Peter Hacks nach Aristophanes: Der Frieden von Wolfgang BehrensSeite 95
Meldungen Seite 100
PremierenkalenderSeite 101
September 2006
ImpressumSeite 103
VorschauSeite 104
Heft 10 / 2006
KommentarSeite 105
Irgendwie Brecht von Dirk Pilz