- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 02/2007
Volksbühne, was nun?
Castorfs Theater sucht einen neuen Auftrag

Broschur mit 79 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Volksbühne, was nun?

Castorfs Theater sucht einen neuen Auftrag

Auf der Suche Wer die Dramaturgin Eva Heldrich in Stuttgart, wo sie als Künstlerische Direktorin mit Hasko Weber die Leitung des Staatstheaters innehatte, begegnete, oder auch in einer anderen Stadt, konnte sich engagierter Auseinandersetzungen, Hinweise aber auch Anregungen, Kritik, Ermutigung der eigenen Zeitschriftenarbeit gegenüber sicher sein. Ein Text, den sie für die Maiausgabe 2006, über das Glück im Theater schrieb, erzählte von Momenten, die sich in ihrer Erinnerung eingebrannt hatten. Robert Wilsons „Death, Destruction & Detroit", Johan Simons' „Elementarteilchen" oder auch Jürgen Goschs Düsseldorfer „Macbeth". Bestünde eine ganze Inszenierung aus einer Folge von glücklichen Momenten, wäre sie vielleicht nicht zu ertragen, schrieb Heldrich. Und formulierte, was Theater im Glück sei: „Harte Arbeit und gegenseitiger Respekt im Ensemble (...) Unabdingbar sind Offenheit, Neugierde, wirkliche Kunstliebe." Heldrich hat mit diesen Grundsätzen einst das Profil des TIF am Dresdner Staatsschauspiel zu einer der wichtigsten Talentschmieden des Landes aufgebaut und zuletzt d as Geschick des Stuttgarter Schauspiels mitbestimmt. Eva Heldrich ist Ende vergangenen Jahres nach langer Krankheit gestorben.  [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Auf der Suche
Aktuelle InszenierungSeite 4
Konkurrenz unerwünscht Das Burgtheater schränkt sich ein und spielt ausschließlich Shakespeare und Gegenwartsdramatik von Stefan Hilpold
RollenbildSeite 6
Das Gefühl, frei zu sein Carolin Conrad, die Ausnahmeschauspielerin des Leipziger Schauspielhauses von Jürgen Otten
Schwerpunkt Volksbühne
Und nun? Die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz auf der Suche nach neuem Auftrag und alter subversiver Energie von Dirk PilzSeite 12
Endlich unterm Amazonas Frank Castorf inszeniert in São Paulo mit brasilianischen Schauspielern Nelson Rodrigues und Heiner Müller von Matthias PeesSeite 18
Wertschätzung des Prekären Wie Castorf in Brasilien aus Schlamm Gold macht von Bernardo CarvalhoSeite 21
Die Probleme der Anderen René Pollesch im Gespräch über Brecht, das Normale als Konstruktion und die Theoriefähigkeit des Alltags von Frank RaddatzSeite 21
Damit die Zeit nicht stehenbleibt Ein Nachruf auf Marthalers Volksbühnenlegende „Murx den Europäer“ von Christoph MenkeSeite 28
ChileSeite 30
Ende der Vorstellung Ein Essay zum Tod des chilenischen Diktators Pinochet von Benjamin Galemiri
Neue IntendanzSeite 32
Begegnungen in der Peripherie Am Theater Chur ist Markus Luchsinger ein aufsehenerregender Start gelungen von Dagmar Walser
EssaySeite 35
Schweigende Präsenz Zur szenischen Komposition der „Alkestis“ des Euripides von Theresia Birkenhauer
Auftritt
Florian Fiedler übt sich als Nachfolger von Armin Petras in der schmidtstraße12 am schauspielfrankfurt in utopischem Denken Frankfurt / M. von Esther BoldtSeite 42
Tom Peuckerts leicht klischeelastiges Kammerspiel um Turgenjew und Dostojewski am Theater Baden-Baden Baden-Baden von Otto Paul BurkhardtSeite 43
Selbstbewusst präsentiert sich das Landestheater mit Großer Oper und jungem Ensemble Neustrelitz von Wolfgang BehrensSeite 44
Karin Henkels „Liliom“-Inszenierung mit Felix Goeser und Katja Bürkle als beeindruckendem Unglückspaar fragt, was Menschenherzen irre macht Stuttgart von Dirk PilzSeite 47
Christian Tschirner inszeniert Fritz Katers „Sterne über Mansfeld“ mit Blues und heimischem Chor Halle von Nina PetersSeite 48
Das Grusomhetens Teater hat sich mit Haut und Haaren dem Theaterbegriff Artauds verschrieben Oslo von Wolfgang BehrensSeite 49
Peter Dehlers ratlose Holzschnittregie bei Heiner Müllers „Der Auftrag“ am Staatstheater Schwerin von Dirk PilzSeite 50
Um den ehemaligen Ernst-Busch-Absolventen Aureliusz Smigiel hat sich in Berlin ein vielversprechendes Theater gegründet Berlin von Anne PeterSeite 51
KolumneSeite 53
Der Steinfeld-Blues von Carl Hegemann
Stück
Zuhause wohnt ein Fremder Martin Heckmanns im Gespräch von Nina PetersSeite 54
„Wörter und Körper“ von Martin HeckmannsSeite 55
Magazin
Traumjobs durchs Theater "Arbeitslos" im schwäbischen Landestheater Memmingen von Willibald SpatzSeite 70
Bretter, die die Westbank deuten Ein Besuch bei George Ibrahim im palästinensischen Theater Al Kasaba in Ramallah von Alexander KrohnSeite 71
aufgefallen! von Hartmut KrugSeite 72
Hundebisse gegen Kieferbrüche Zwischenstand im Thüringer Theatertheater von Michael HelbingSeite 72
aufgelesen von Dirk PilzSeite 73
Bücher André Lepecki: Exhausting Dance. Performance and the politics of movement. von Franz Anton CramerSeite 73
Zum Tod von Albert Hetterle Weniger durch Worte als durch Taten von Martin LinzerSeite 74
Zum Tod von Eva Heldrich Vielsehend von Gesine DanckwartSeite 75
Meldungen Seite 76
PremierenkalenderSeite 77
Februar 2007
ImpressumSeite 79
Impressum
KommentarSeite 80
Eine Frage des Stils Eine Frage des Stils
VorschauSeite 81
Heft 03 / 2007