- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 03/2007
Schauspielausbildung
Und was hast du gelernt?

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Schauspielausbildung

Und was hast du gelernt?

Diese Schauspieler! Es gibt die berührenden und befremdlichen, die bösen und garstigen, die süßlichen, verklärten und pathetischen, auch die unbegriffenen und abstoßenden Momente. Und es gibt die schockhaft schönen. Im Grunde fehlen einem die Worte, aber wir haben zum Beschreiben nichts anderes als Worte. Sagen wir es also so: Wer das Theater liebt, liebt es wegen bestimmter guter, irgendwie großer, mitunter schlimm einschneidender Erfahrungen, die man in und mit dem Theater gemacht hat und auf die man immer wieder hofft. Solche ästhetischen Erfahrungen knüpfen sich an bestimmte Momente, Augenblicke. Manchmal ist es nur ein Blick, oder eine Geste. Meistens ist es ein unentwirrbares Ensemble aus Zeichen, Atmosphären, Schwingungen. Immer aber steht und fällt die gemachte (oder eben ausbleibende) Erfahrung mit konkreten Schauspielern, Menschen, die mehr oder weniger deutlich etwas spielen. Wer das Theater liebt, liebt Schauspieler. Nicht nur, aber vor allem. Und die gern gestellte Foyer-Frage „Wie machen die das, diese Schauspieler?" mag kindlich klingen, trifft aber den Kern: Ja, wie machen die das?  [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 0
Diese Schauspieler!
Ästhetik und MoralSeite 4
Ich bin ein zweitklassiger Bürger Der US-Dramatiker Tony Kushner über politische Kunst, Hillary Clinton und Elfriede Jelinek von Gitta Honegger
Schwerpunkt Schauspielausbildung
Hier springst du oder lässt es bleiben Brigitte Landes und Veit Schubert über Talente, tote Katzen und andere Schauspielmethoden von Nina Peters, Annemarie MatzkeSeite 8
Hör auf deinen Bauch Rückblick auf die Studienzeit an der Hochschule Musik und Theater Zürich von Sarah Viktoria FrickSeite 15
Timing ist keine Stadt in China Einst Schüler, heute Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg von Peter JordanSeite 16
Miteinander-gegeneinander Rückblick auf die Studienzeit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock von Anne Ratte-PolleSeite 17
Man muss den Türsteher einfach ignorieren Was wir auf der Schauspielschule in Bochum (nicht) lernten von Alexis Bug, Felix KnoppSeite 18
Unter Reformdruck Ein Blick auf die Folkwang Hochschule Essen und die Schule des Theater der Keller in Köln mit einem Streiflicht aus Zürich von Hans-Christoph ZimmermannSeite 19
ArbeitsporträtSeite 23
Die geräuschlose Revolution Der Regisseur Laurent Chétouane und seine Abbrucharbeiten am Körper der Kulturnation von Günther Heeg
TheaterporträtSeite 27
Zonenranderneuerung Am Schauspiel des Staatstheaters Cottbus geht es um die Ankunft im Kapitalismus von Hartmut Krug
TanzSeite 30
Konsequent verschieden Stil gibt es nur als Denkweise: die dänische Choreografin Mette Ingvartsen von Constanze Klementz
Auftritt
Der neue Intendant am Theater Konstanz, Christoph Nix, sucht noch nach einem Profil Konstanz von Bodo BlitzSeite 39
Robert Lepage und Pina Bausch beim Festival spielzeit europa Berlin von Nina PetersSeite 39
Ein gutes Stück in nicht so guter Regie, Tine Rahel Völckers „Steppenglut“ an der Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven von Alexander SchnackenburgSeite 40
Das Kleist-Förderpreis-Stück „alter ford escort dunkelblau“ von Dirk Laucke und „Die fetten Jahre sind vorbei“ am Theater Osnabrück Osnabrück von Heiko OstendorfSeite 41
John Mightons „Unser halbes Leben“ entwickelt in der DEA am theatermagdeburg stille Komik Magdeburg von Jörg BuddenbergSeite 42
Das Theater am Neumarkt feiert sein 40-jähriges Jubiläum Zürich von Andreas KlaeuiSeite 43
Luk Perceval verknüpft an der Staatsoper zwei Monteverdi-Stücke zu einer faszinierenden Himmelfahrt Berlin von Wolfgang BehrensSeite 44
Alain Platel erzählt in „Nine Finger“ eine Kriegsgeschichte mit verstörender Konkretheit Brüssel von Eva-Elisabeth FischerSeite 47
Esther Undisz lässt Juri Breˇzans sprachliche Poesie in ihrer „Krabat“-Inszenierung aufblühen Senftenberg von Martin LinzerSeite 48
Hans Neuenfels unterstreicht in „Bernarda Albas Haus“ die Macht der Triebe bis zur Langeweile Köln von Morten KansteinerSeite 49
Konstanze Lauterbachs „Amazonen“ unterstreichen den Geschlechterkampf bis zur Langeweile Bremen von Alexander SchnackenburgSeite 50
KolumneSeite 53
Im Reich der illusionistischen Superpower von Frank Raddatz
Stück
Am Nullpunkt Zinnie Harris über die apokalyptischen Landschaften ihrer Stücke von Gesine SchmidtSeite 54
„Mittwinter“ von Zinnie HarrisSeite 55
Magazin
"Geh in der Mitte!" Zum 25-jährigen Jubiläum übt sich das Teheraner Fadjr Festival in angewandter Paradoxie von Hans-Christoph ZimmermannSeite 70
aufgefallen! von Nina PetersSeite 71
Künstler an die Schulfront? Die Jahrestagung der dramaturgischen Gesellschaft in Heidelberg diskutiert über Bildung von Elisabeth MaierSeite 72
Bücher Christoph Nix: Einführung in das Bühnenrecht für junge Schauspielerinnen ind Schauspieler - mit NV Bühne (Auszug). von Sven FrickeSeite 73
Labile Luftschlösser Neue deutschsprachige Dramatik in den Schweizer Radio DRS-Hörbüchern im Christoph Merian Verlag von Lena SchneiderSeite 74
aufgelesen von Dirk PilzSeite 74
Meldungen Seite 75
PremierenkalenderSeite 76
März 2007
ImpressumSeite 79
Impressum
VorschauSeite 80
Heft 04 / 2007
KommentarSeite 81
Autoren zweiter Ordnung – von Hinrich Schmidt-Henkel