« Anmelden

Titelcover

Heft 05/2007
Was ist ein gutes Stück?
Theaterlektoren und Juroren geben Auskunft

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Was ist ein gutes Stück?

Theaterlektoren und Juroren geben Auskunft

Shockheaded Marie. Zum Tod von Marie Zimmermann - 27. Dezember 1955 bis 19. April 2007: April 1997 stand sie vor Ulrich Khuon und mir: Marie Zimmermann, Dramaturgin aus Stuttgart, früher Esslingen und Freiburg, Kandidatin für die Leitung von THEATERFORMEN. Zweifellos eine kluge und kenntnisreiche Theaterfrau. Würde sie aber auch ein internationales Festival erfolgreich leiten können? Wir wollten die zur EXP02000 in Hannover wieder ins Leben gerufenen THEATERFORMEN international machen und Theater aus der ganzen Welt zeigen. Und wie sie konnte! Blitzschnell vernetzt mit allen wichtigen Leuten, in Rekordzeit eingearbeitet, jettete sie durch die Welt, überallhin, wo interessantes Theater lockte. Sie schaute, beurteilte glasklar, verhandelte, erfand und strukturierte, lud ein und war daneben immer auch als Geheimdramaturgin ihrer Gesprächspartner unterwegs. Kein Wunder, dass die ersten THEATERFORMEN ein voller Erfolg wurden! Einer der ganz großen Publikumsmagneten des Festivals war der wundervolle "Shockheaded Peter" vom britischen Regisseursduo Julian Crouch und Phelim McDermott. Die deutsche Übertragung "Struwwelpeter" begeisterte unser Publikum in Hamburg, wie gesagt: Geheimdramaturgin... [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 3
Shockheaded Marie Zum Tod von Marie Zimmermann - 27. Dezember 1955 bis 19. April 2007 von Tom Stromberg
KünstlergesprächSeite 4
Wie wollen wir leben? Der Regisseur Jan Bosse im Gespräch über das Publikum, Phantasie und intelligente Lacher von Dirk Pilz
Aktuelle Inszenierung
Die Jugend ist keine Spaßgesellschaft In Hannover und Rudolstadt inszenieren Nuran David Calis und Alejandro Quintana „Frühlings Erwachen“ – denkbar unterschiedlich von Nina PetersSeite 8
Durchschnittsware Leben Martin Heckmanns und Rafael Sanchez lassen am Düsseldorfer Schauspielhaus erfolgreich einen Mann zur Welt kommen von Wolfgang BehrensSeite 10
BühnenmusikSeite 12
Ich halte mich nicht für einen guten Vorleser eigener Texte Der Sänger der Einstürzenden Neubauten, Blixa Bargeld, über störende Musik, die Kunqu-Oper und das Verfassen von Listen von Joscha Schaback
GesprächSeite 17
Der rote Faden Friedrich Dieckmann im Gespräch über Brecht und Wagner von Frank Raddatz
Schwerpunk "Das gute Stück"
„So what“-Stücke und gute Stücke Über die Freiheit des Theaterverlegers und seine gnadenlose Subjektivität von Tobias PhilippenSeite 22
Monokulturen sind öde Antworten auf drei Fragen, die Lektorenarbeit betreffend von Nils TabertSeite 26
Germany'sNextTo(p)Play Der Glaube an ein Stück muss der Skepsis standhalten von Friderike EmmerlingSeite 30
Amoklauf ist das Gebot der Stunde Die Jury der Berliner Stückemarktes im Gespräch über ihre diesjährige Lektüre und AuswahlSeite 33
TheaterporträtSeite 38
Bochum aus der Asche Wie das Schauspielhaus nach der Brandkatastrophe zu neuer Stärke fand von Hans-Christoph Zimmermann
KolumneSeite 44
Leid ohne Kontext von Hans-Werner Kroesinger
Auftritt
Martin Wuttke bringt mit seiner „Brinkmann“-Produktion am Schauspiel Köln die Volksbühnenästhetik an den Rhein Köln von Hans-Christoph ZimmermannSeite 45
Lars-Ole Walburg inszeniert das Fortpflanzungsdrama „Die Probe“, Jossi Wieler Jelineks RAF-Abgesang „Ulrike Maria Stuart“ an den Kammerspielen München von Willibald SpatzSeite 46
Am Theater der Jungen Welt überzeugt Jürgen Zielinski mit Katrin Langes „Ikar“, Regisseur Uwe Cramer lässt seine Figuren in „Stop the tempo!“ zu früh aus den Augen Leipzig von Christian HornSeite 47
Die Regisseurin Mareike Mikat inszeniert mit Agnes Gerstenbergs „Ein Schuß für jeden“ ein Jugendstück und macht einfach sehr gutes Theater Halle von Seite 48
Felicia Zellers „deutsches hysterisches museum“ ist eine mäßig lustige Comedy als Antwort auf den demographischen Wandel Bielefeld von Jörg BuddenbergSeite 49
Der Jasmin“ von der lettischen Autorin Inga Abele fällt am Theater Luzern einem psychologischen Soap-Opera-Stil zum Opfer Luzern von Ariane von GraffenriedSeite 50
Die Uraufführung von Szymon Wróblewskis „die oberfläche“ am Theater Vorpommern führt in die Welt der Uneindeutigkeit Greifswald/Stralsund von Wolfgang BehrensSeite 52
Hans J. Ammann begeht mit „Maria Stuart“ am Städtebundtheater seine letzte Spielzeit, seine Schauspielchefin Ariane Gaffron inszeniert „Dunkel lockende Welt“ Biel / Solothurn von Felizitas AmmannSeite 53
Stück
Den Mythos aufspüren Der polnische Dramatiker Michal Walczak über den tieferen Sinn in der Banalität von Bernhard HartmannSeite 56
„Das erste Mal“ von Michal WalczakSeite 57
Magazin
Du, ich und der nächste Krieg Das 7. F.I.N.D.-Festival an der Berliner Schaubühne widmet sich israelischer Dramatik von Lena SchneiderSeite 70
aufgefallen! von Nina PetersSeite 71
Auf dem Sprung Das Theaterhaus Gessnerallee zeigte "Gipfelstürmer", Plattform junge Schweiz von Felizitas AmmannSeite 72
Bücher Lothar Trolle: Nach der Sinnflut. Gesammelte Werke von Dirk PilzSeite 73
Bücher Karl-Heinz Müller (Hg.): Ich muß ja den Weg gehen, den ich gehen kann. Fred Düren. Schauspieler in Berlin - Jahre in Jerusalem von Martin LinzerSeite 73
aufgelesen von Dirk PilzSeite 73
Bücher Dag Kemser: Zeitstücke zur deutschen Wiedervereinigung. Form - Inhalt - Wirkung von Matthias ZimmermannSeite 74
Meldungen Seite 75
PremierenkalenderSeite 76
Mai 2007
MagazinSeite 76
etc. von Dirk Pilz
ImpressumSeite 79
VorschauSeite 80
Heft 06 / 2007
KommentarSeite 80
Türkische Schurkenstücke von Nina Peters