« Anmelden

Titelcover

Heft 06/2007
Schwarzseherei und Verrat
Der Regisseur Martin Kušej im Gespräch

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Schwarzseherei und Verrat

Der Regisseur Martin Kušej im Gespräch

Der alte Traum vom selbstbestimmten Arbeiten Wer eine Prognose wagen möchte über die Zukunft der deutschen Theaterlandschaft, kann sich beispielsweise mit Wolfgang Schneider unterhalten. Schneider, Professor für Kulturpolitik in Hildesheim und Mitglied der Enquête-Kommission im Deutschen Bundestag, hat in den vergangenen Jahren in einer Runde von elf Bundestagsabgeordneten und elf Berufenen evaluiert und prognostiziert, was die Kultur hierzulande hergibt. Im Herbst soll ihr Papier im Bundestag zur Diskussion gestellt werden, und man kann nur hoffen, dass kulturferne Bundestagsabgeordnete sich auf Detailfragen einlassen. Die Theaterszene wird in Zukunft vielfältigere Produktionsformen herausbilden, und die Stadt- und Staatstheater können sich möglicherweise nur halten, wenn sie freiere Arbeitsweisen praktizieren. Dass Deutschland ein Land mit einer gewachsenen Landschaft an Institutionen ist, die es zu erhalten gilt, stellt jedoch auch Schneider nicht in Frage. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
Der alte Traum vom selbstbestimmten Arbeiten
KünstlergesprächSeite 4
Hier stehe ich, ich kann nicht anders Der Regisseur Martin Kusej spricht über Schwarzseherei, Verrat und einen missglückten Mordversuch von Peter Michalzik
New YorkSeite 9
Sie haben das Geld, wir haben das Talent Das Living Theatre bezieht in New York ein neues Haus mit einer alten, bestürzend aktuellen Inszenierung von Janine Hüsch, Kathrin Tiedemann
BremenSeite 11
Bundesverdienstkreuz statt Freiheitsstatue Am Theater Bremen geht die Intendanz von Klaus Pierwoß nach 13 Jahren zu Ende von Alexander Schnackenburg
Aktuelle InszenierungSeite 13
Kannibalische Karrieristen Gerhard Willert inszeniert Michel Vinaver am Landestheater Linz und produziert Behauptungen von Michael Brommer
New York in Brandenburg
Wer erntet die dicksten Kartoffeln? David Levine, Performancekünstler aus New York, macht „Bauerntheater“ in Brandenburg von Wolfgang BehrensSeite 14
Theater ohne Ensemble Fotoessay von David BaltzerSeite 16
KulturpolitikSeite 22
Kultur im Konjunktiv Der Politikwissenschaftler Wolfgang Schneider über die Lage der Kultur- und Theaternation Deutschland von Nina Peters
Junge SzeneSeite 25
Das Tor zu einer anderen Welt Das Regieduo Bernhard Herbordt und Melanie Mohren inszeniert den Taumel der Perspektiven von Gerald Siegmund
Freie Szene
Feiern, bilden, agitieren Die zukünftige Leitung der Berliner Sophiensæle ist überzeugt, dass die Freie Szene ein Recht auf eine eigene Geschichte hat von Constanze KlementzSeite 28
Feldversuch Zwei Jahre TESLA im Podewils'schen Palais Berlin – eine Zwischenbilanz von Hans-Friedrich BormannSeite 30
Nicht neu, aber anders Ein Porträt der scheidenden Kampnagel-Intendantin Gordana Vnuk von Klaus Witzeling, Stefan GrundSeite 32
Auftritt
Ruedi Häusermann inszeniert Jelineks „Über Tiere“ mit der beeindruckenden Sylvie Rohner und zwölf Klavieren Wien von Stefan HilpoldSeite 40
Die Berliner Inszenierung von Debbie Tucker Greens „Stoning Mary“ ist am stärksten, wenn sie dicht am Text bleibt Berlin von Martin LinzerSeite 41
Oliver Schmaerings heinermüllernder Text „Dreiland“ als Freilufttheater mit Klischees Zittau von Seite 42
In Claudia Bauers Inszenierung lebt „Medea“ im Schrott der Zivilisation Halle von Wolfgang BehrensSeite 43
Thomas Krupa entschlüsselt die Psychopathologie der „Einsamen Menschen“ Braunschweig von Tina FibigerSeite 44
Die Choreografin Antje Pfundner bleibt mit „inDeckung“ in der Welt der Gefälligen Hamburg von Franz Anton CramerSeite 45
Das diesjährige Festival „Radikal jung“ hätte auch mit „Qualität und Handwerk“ überschrieben sein können München von Willibald SpatzSeite 46
Das Deutsche Kinder- und Jugendtheater-Treffen „Augenblick mal“ überzeugt, wo Figuren sich gegen Identifikation sperren Berlin von Lena SchneiderSeite 47
Theodoros Terzopoulos reflektiert mit Marios Pontikas' „Kassandra spricht zu den Toten“ grundlegende Elemente des europäischen Theaters Athen von Pinelopi ChatzidimitriouSeite 48
KolumneSeite 51
Was geht hier eigentlich vor? von Carl Hegemann
Stück
Denn die einen sind im Dunkeln ... Tilman Neuffer über „Licht frei Haus“ von Thomas MelleSeite 52
„Licht frei Haus“ von Thomas MelleSeite 53
Magazin
Kurs auf unentdeckte Küsten Die Seebühne Hiddensee steuert in ihre 10. Spielzeit von Holger TeschkeSeite 70
Mit dem Schiff durch Neuropa Bei der 25. Ausgabe von "auawirleben" standen Klischees und Enthüllungen auf dem Programm von Ariane von GraffenriedSeite 71
aufgefallen! von Hans-Christoph ZimmermannSeite 71
etc. von Dirk PilzSeite 72
Der Aufstand endet als Spaziergang Die Heiner-Müller-Werkstatt 2007 schickt die "Hamletmaschine" von Berlin nach Budapest von Sebastian KirschSeite 72
aufgelesen von Dirk PilzSeite 73
Bücher/CD Ekkehart Krippendorff: Shakespeares Komödien von Wolfgang BehrensSeite 74
CD Arthur Schnitzler: Berta Garlan von Verena BrehmSeite 74
Meldungen Seite 75
PremierenkalenderSeite 76
Juni 2007
ImpressumSeite 79
VorschauSeite 80
Heft 09 / 2007
KommentarSeite 80
Weglachen von Dirk Pilz