« Anmelden

Titelcover

Heft 10/2007
Besuch aus der Zukunft
Jonathan Meese und Martin Wuttke

Broschur mit 116 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00

 

Inkl. Heft im Heft: 32-seitiges Insert DYNAMOLAND . Ein Theaterprojekt des THEATER AN DER PARKAUE Berlin mit jungen Spielern und Fans des BFC Dynamo


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Besuch aus der Zukunft

Jonathan Meese und Martin Wuttke

Mit dem 90-jährigen Kurt Hübner trat im August nicht nur der einflussreichste und wirksamste deutsche Intendant von der Bühne des Lebens ab, sondern mit seinem Tod neigt sich auch eine Ära ihrem Ende zu, die das deutsche Theaterleben bis heute prägt. Wir gedenken seiner Verdienste. Womöglich hätte es ihn erfreut, dass Widerstand in diesem verregneten Sommer zum Zauberwort der Stunde aufzurücken vermochte. Die neue Skyline der Theaterlandschaft, die unsere Redakteurin Dorte Lena Eilers im letzten Heft unter dem Titel „Jetzt kämpfen sie wieder" anhand der Spielpläne deduzierte, beginnt allenthalben in der Wirklichkeit des Theaterlebens Gestalt anzunehmen. Die Antenne trog nicht. Da rührt sich was im deutschen Stadttheaterwald. Walter Benjamin hat in seinen Thesen zum Begriff der Geschichte auf eine Eigentümlichkeit jeder Jetztzeit hingewiesen: Unbewusst richtet sich die Magnetnadel der Gegenwart an einer korrespondierenden Epoche im historischen Jenseits aus. Dabei lässt sich ein Umspringen der geschichtlichen Vorzeichen von Athen auf Rom in den Tiefenstrukturen ebenso registrieren wie die Feinjustierung auf der zeitnahen Oberfläche. Und da halten unübersehbar die 70er-Jahre Einzug auf die bedeutungsvollen Bretter. Irgendetwas muss sich nach einer langen Phase des Stillstands und der Utopielosigkeit im tektonischen Untergrund verschoben haben. Oder wie kann man es sich sonst erklären, dass das Deutsche Theater ausgerechnet jetzt Heiner Müllers totgesagte „Hamletmaschine" aus dem Jahr 1977 auf die Bühne bringt? Eine Inszenierung, deren seismografischem Charakter unser Redakteur Rudolf Mast nachspürt. Ihre Auseinandersetzung mit dem 1975 verstorbenen Rolf Dieter Brinkmann nehmen Martin Wuttke und Jonathan Meese zum Anlass für lustvolle Erkundungen der Verschüttungen und Verwerfungen der deutschen Theaterlandschaft. „Als bekommst du Besuch aus der Zukunft", charakterisierte Frank Raddatz seine Gesprächserfahrung, die von monströsen Kindergeburtstagen über Kasperles Rückkehr zu einem Planeten führt, auf dem 300 Millionen Künstler nach den Sternen greifen. Auf das Feuerwerk folgt die Ankündigung einer Supernova am südlichen Theaterhimmel. Mit einer seltenen Kraftleistung konfrontiert das Staatstheater Stuttgart unter dem Titel „Endstation Stammheim" sein Publikum mit dreißig Jahren Deutscher Herbst. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
GesprächSeite 4
Das Theater kennt sich nicht Jonathan Meese und Martin Wuttke im Gespräch von Frank Raddatz
Aktuelle Inszenierung
Der Preis der Verwandlung Gosch und Gotscheff zum Saisonstart am Deutschen Theater Berlin von Rudolf MastSeite 12
Die Liebe, ein Ringkampf Drei Klassiker und eine Uraufführung zum Spielzeitstart am Schauspiel Frankfurt/Main von Esther BoldtSeite 15
ZeitgeschichteSeite 18
Endstation Stammheim Gespräche mit H. Haug, D. Wetzel, H.-W. Kroesinger, A. Veiel, V. Lösch, H. Weber und R. Pollesch von Nicole Gronemeyer, Sebastian Kirsch, Frank Raddatz
Autoren am Theater
Mehr als das fünfte Rad am Theaterkarren Rolf Kemnitzer, Andreas Sauter und Katharina Schlender im Gespräch von Anja Dürrschmidt, Dorte Lena EilersSeite 24
„Die beste Idee der letzten zehn Jahre“ Das Festival „Spieltriebe“ in Osnabrück von Wolfgang BehrensSeite 29
TanzSeite 32
Echos eines Skandals Yvonne Rainers und Xavier Le Roys Choreografien von „Le Sacre du Printemps“ von Constanze Klementz
BühnenmusikSeite 35
Draufhauen oder auch ganz zart sein Der Musiker Malte Preuß im Gespräch von Bodo Blitz
PerformanceSeite 37
Bitte nicht lächeln nomadic new york – eine Performancereihe im Haus der Kulturen der Welt von Sabine Shouten
NachrufSeite 40
Die besten Jahre sind dahin … Erinnerungen an Kurt Hübner von Rudolf Mast
InsertSeite 49
Dynamoland umfasst 32 Seiten
Auftritt
Hans Werner Henzes „Phaedra“ an der Staatsoper uraufgeführt Berlin von Dorte Lena EilersSeite 51
Uraufführung von Kai Hensels „Der Feind bist du“ Oberhausen von Hans-Christoph ZimmermannSeite 52
Leipzig:„Mutterland“ von Maria Wojtyszko am Lofft Leipzig von Christian HornSeite 53
Roberto Cuilli inszeniert Lenz'„Hofmeister“ Mülheim von Sebastian KirschSeite 54
„HermannSchlachten_07“ nach Kleist in der Wagenhalle Stuttgart von Otto Paul BurkhardtSeite 55
Neue Stücke und Autoren beim Edinburgh Festival Fringe Edingburgh von Lena SchneiderSeite 56
KolumneSeite 61
Ausländer rein! von Martin Linzer
Magazin
Rumhängen 1 Das Dortmunder Festival off limits forscht tanzend nach den Formen des Müßiggangs von Hans-Christoph ZimmermannSeite 70
Der dünne Film der Moderne Karin Neuhäusers "Orestie" gastiert in Epidaurus von Frank RaddatzSeite 72
Bücher Veit Sprenger: Despoten auf der Bühne. Die Inszenierung von Macht und ihre Abstürze von Alexander KarschniaSeite 73
aufgelesen von Sebastian KirschSeite 73
Bücher Elfriede Jelinek/Christine Lecerf: L'Entretien von Barbara EngelhardtSeite 74
CD Raymond Queneau: Zazie in der Metro: Mit Ulrich Matthes von Anna HäuslerSeite 74
etc. Der Umbau geht weiter von Sebastian KirschSeite 75
Meldungen Seite 76
PremierenkalenderSeite 78
Oktober 2007
ImpressumSeite 79
KommentarSeite 80
Zum Tod des usbekischen Regisseurs Mark Weil von Stefan Schmidtke
VorschauSeite 80
November 2007