- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 12/2007
Was ist das für ein Ding?
Heiner Goebbels im Gespräch

Broschur mit 84 Seiten
Format: 215 x 285 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00

 

+++ In dieser Ausgabe: IXYPSILONZETT 3/07 - Das Magazin für Kinder- und Jugendtheater +++


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Was ist das für ein Ding?

Heiner Goebbels im Gespräch

„Wie erzeugt man mit Theater eine Wirkung wie beim Anblick eines Nilpferds?", lautet eine jener Aufgaben, denen sich Heiner Müller mit seinem Werk stellte. Als ästhetisches Problem ist das Hippopotamus amphibius irgendwo zwischen Verfremdungstheorie und Surrealismus gebürtig. Sein Biodesign erstaunt den Philosophen, geht es doch mit dem Unbekannten schwanger. Falls ein vergleichbares Etwas auf der Bühne niederkommt, sieht es natürlich nicht aus wie ein Nilpferd. Erstens kennt man das schon, und zweitens befindet man sich im Reich der Verwandlung. Vielmehr lautet die richtige Lösung: „Das ist keine Frage. Das ist keine Antwort. Das ist ein Ding." Wenn Heiner Goebbels seine jüngste Produktion „Stifters Dinge" betitelt, ist damit also ein idealer Anlass gegeben, mit ihm über Konstruktionsprinzipien des Fremden zu sprechen. Wer erfahren möchte, warum ausgerechnet ein Theater ohne Menschen den Zuschauer zum Souverän macht oder ein leeres Zentrum Begrenzungen unserer Wahrnehmung überwinden hilft, stößt auf jene Paradoxien des Sinns, ohne die Moderne nicht wäre. Dem Experiment mit dem Fremden hat sich gewissermaßen auch die neue Leitung des Schauspiels Köln verschrieben. Hier gilt es, die Gestalt des Migranten in eine ästhetische Kategorie umzuformen. Dafür mit Hebbels Nibelungensaga den Hexenkessel von Etzels Saal in Beschlag zu nehmen, entbehrt nicht einer humorigen Note. Sebastian Kirsch begleitete den Zug der Rheinarmee ins Feindesland und stieg anschließend gleich mehrmals in der Halle Kalk ab, wo die Marathonperformance „Die Erscheinungen der Martha Rubin" Befremden auf hohem Niveau als humanistischen Erlebnistrip anbietet. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
GesprächSeite 8
Der Zuschauer als Souverän Heiner Goebbels im Gespräch von Dorte Lena Eilers, Frank Raddatz
Neustart
Die Fremdlinge im eigenen Haus Karin Beier beginnt ihre Kölner Intendanz mit vier Premieren und einem Schwerpunkt zum Thema Fremdheit von Sebastian KirschSeite 18
Markenbewusst Wie Generalintendant Hans-Joachim Frey mit ausgefeilten Marketingstrategien das Theater Bremen sanieren will von Dorte Lena EilersSeite 21
Aktuelle InszenierungSeite 24
Kopf an Kopf Zum Start der neuen Spielzeit am Hamburger Thalia Theater und am Schauspielhaus von Rudolf Mast
BühnenbildSeite 28
Sprechende Räume Ein Porträt der Bühnenbildnerin Bettina Meyer von Anja Dürrschmidt
HausporträtSeite 32
Väter und Königinnen Das Theater Bielefeld auf Heldensuche von
AuslandSeite 35
Georgien: Theater als lebendiges Museum Tbilissi Revisited von Antje Dietze, Günther Heeg, Mariam Iaschwili, Birgit Kuch, Nicolas Landru
Auftritt
Uraufführung von Savyon Liebrechts „Die Banalität der Liebe“ inszeniert von Stefan Heiseke Bonn von Frederike Juliane JacobSeite 41
Kristo Sagors „Genannt Gospodin“ und Sabine Harbekes „trotzdem“ in Bochum uraufgeführt Bochum von Hans-Christoph ZimmermannSeite 42
Jürgen Gosch inszeniert Shakespeares „Was ihr wollt“ am Düsseldorfer Schauspielhaus Düsseldorf von Mirjam SchmuckSeite 44
Spielzeitauftakt in Jena mit „Knock out“ von Katharina Schmitt und „Second Life“ von Tomas Schweigen & Ensemble Jena von Michael HelbingSeite 45
Neue Räume für Tanzexperimente: Start des K3-Zentrums für Choreographie/Tanzplan Hamburg Hamburg von Klaus WitzelingSeite 47
„The Sound of Silence – Ein Konzert von Simon & Garfunkel 1968 in Riga, das nie stattgefunden hat“ wird im Haus der Berliner Festspiele in der Regie von Alvis Hermanis uraufgeführt Berlin von Martin LinzerSeite 49
Falk Richter inszeniert sein neues Stück „Im Ausnahmezustand“ an der Schaubühne Berlin von Anja DürrschmidtSeite 50
Shakespeares „Coriolan“ wird von Claudia Bosse in eine leere Wiener Tramhalle verlegt Wien von Margarete AffenzellerSeite 51
KolumneSeite 52
Spaß beiseite von Emine Sevgi Özdamar
StückSeite 53
„Im Ausnahmezustand“ von Falk Richter
Magazin
Von Clowns und Spaltungen Die 17. Euro-Scene zeigt in bewährter Weise Theater aus ganz Europa von Torben IbsSeite 69
Verlässlich unberechenbar Unidram-Festival in Potsdam von Jörg GieseSeite 71
Kollektive Intelligenz Ein Themenwochenende im Schauspiel Essen zum Phänomen der "Schwärme" von Hans-Christoph ZimmermannSeite 72
Die Aulösung der Pole Wroclaw, Oktober 2007 von Lena SchneiderSeite 73
Neue Plattform für die freie Szene in Berlin von Verena HuthSeite 75
Bücher Jens Schröter, Gregor Schwering, Urs Stäheli (Hg.): Media Marx. Ein Handbuch von Holger KuhnSeite 77
aufgelesen von Sebastian KirschSeite 78
CD Ingo Starz (Hg.): Theaterstimmen - 60 legendäre Schauspieler im Originalton von 1901 bis 2006 von Tobias BeckerSeite 78
CD Joh. W. v. Goethe: Torquato Tasso. Hörspielfassung von Wolfgang BehrensSeite 79
etc. von Sebastian KirschSeite 79
Meldungen Seite 80
PremierenkalenderSeite 81
Dezember 2007
ImpressumSeite 83
KommentarSeite 84
Rostocks Theater mal wieder in schwerer See von Hartmut Krug
VorschauSeite 84
Januar 2008
InsertSeite 85
Tesla – Chris Kondek