« Anmelden

Titelcover

Heft 01/2010
Europäisches Stadttheater
Die Visionen des Johan Simons

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 280 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Europäisches Stadttheater

Die Visionen des Johan Simons

In „Naked Lunch“ beschreibt William Burroughs einen Junkie, der versucht, auf Entzug einen Text zu lesen. In der jüngst erschienenen Neuausgabe übersetzt Michael Kellner: „Ich versuche mich auf die Wörter zu konzentrieren ... sie fallen zu einem bedeutungslosen Mosaik auseinander ...“ Ähnlich schwer dürfte es den modernen Kunstnomaden fallen, ihre Erinnerungen aus New Orleans, Wien, Berlin, Damaskus, Gent und Shenzhen zusammenzusetzen. Anlass für TdZ, mit dem neuen Jahr eine halbjährige Reih(s)e über Kunst und Reisen zu starten – in Kooperation mit dem Festival Theater der Welt 2010 und dessen Preview-Serie „Schöne Aussicht“. Den Anfang macht Tim Etchells, der zwischen London, Manhattan, Paris, Göteborg und Gent pendelt. Immer wieder Gent. Wir wissen zwar nicht, was Tim Etchells dort hinzieht, wir aber waren in der schönsten Stadt Belgiens, weil Johan Simons das dortige Theater leitet. Frank Raddatz befragt den künftigen Intendanten der Münchner Kammerspiele zu seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Modellen des Stadttheaters und erfährt, wie die nicht kompatiblen Systeme vielleicht doch demnächst in Bayerns Metropole synchron laufen. Wie auch immer sich ein gesamteuropäisches Theatermodell synthetisiert, inhaltlich geht es doch immer um die Relevanz der Bühne, als letzte Bastion, wo die Lebenden und die Toten einander guten Tag wünschen, wie Meister Simons in einem Kurzessay mit dem Titel „Theater der Erinnerung“ ausführt. [weiter]

Abonnenten (innerhalb Deutschlands) erhalten mit dieser Ausgabe IXYPSILONZETT - Das Magazin für Kinder- und Jugendtheater.

 

 

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
KünstlerinsertSeite 2
„Dialoge 09 – MAXXI“ von Sasha Waltz
Aktuelle InszenierungSeite 8
Alles fließt Mit „Dialoge 09 – MAXXI“ erforscht Sasha Waltz Zaha Hadids neues Museum in Rom von Renate Klett
DebatteSeite 12
Die Visionen des Johan Simons Der Regisseur und designierte Intendant im Gespräch über europäisches Stadttheater von Frank Raddatz
Essay
Theater der Erinnerung Warum nur auf der Bühne Leben und Tod zusammenfinden können von Johan SimonsSeite 16
Reisen trübt die Sinne Schöne Aussicht (1) – eine Essayreihe über den Zustand zwischen den Orten von Tim EtchellsSeite 18
TdZ entdeckt
Was spricht da? Der Regisseur Boris Nikitin befreit Büchners „Woyzeck“ von seiner Klassizität von Sebastian KirschSeite 22
Zu Gast bei Gästen Der Performer Alexander Nikolic besetzt den öffentlichen Raum von Susanne Fernandes SilvaSeite 23
Freie Szene
Was Niyazi will Kieztheater und Sammelbecken migrantischer Kunstnomaden – das Ballhaus Naunynstraße in Berlin-Kreuzberg von Anna OpelSeite 24
„Wir wollen Gegenbilder schaffen“ Drei Fragen an Shermin Langhoff, die Leiterin des Ballhaus Naunynstraße von Anna OpelSeite 27
Neustart
Nichts ist ungeheurer als der Mensch Intendant Oliver Reese startet am Schauspiel Frankfurt mit Holz und Blut aus der Hauptstadt von Nicole GronemeyerSeite 28
Der Mensch dem Menschen ein Schwein Karen Stone hinterfragt am Beginn ihrer Intendanz in Magdeburg das menschliche Miteinander der Gegenwart von Andreas HillgerSeite 32
HausporträtSeite 34
Eine Schippe Hoffnung Das Theater am Rand im Oderbruch ist ein Theaterwunder an der Peripherie von Tom Mustroph
Auftritt
Stuttgart Am Staatsschauspiel inszenieren Sebastian Baumgarten mit Bulgakows „Die Flucht“ und Jan Neumann mit seiner Stückentwicklung „Fundament“ die Erdbeben unserer Zeit von Otto Paul BurkhardtSeite 36
Hamburg Dimiter Gotscheff seziert mit Sophokles’ „Ödipus, Tyrann“ die Geschichte eines Verbrechens von Gunnar DeckerSeite 38
Oberhausen In der „Oberhausener Johannes- Passion“ von Johann Sebastian Bach und Lothar Trolle singen und ringen die gequälten Seelen von heute von Friederike FelbeckSeite 39
Saarbrücken Christoph Diem zeigt am Saarländischen Staatstheater mit Brechts „Mann ist Mann“ die Herrschaft des Paradoxen von Gerd ZahnerSeite 40
Konstanz Konstanze Lauterbach lässt in Tom Lanoyes „Atropa“ die sechs großen Frauen des Krieges im Blut ertrinken von Gerd ZahnerSeite 41
Radebeul Mit Heiner Müllers „Die Umsiedlerin“ erzählt Arne Retzlaff von Revolutionen und Revolutiönchen von Michael BartschSeite 42
Graz Am Schauspiel Graz verleiht Ingo Berk der „Glut“ nach Sándor Márai neue emotionale Unmittelbarkeit von Hermann GötzSeite 43
LesartenSeite 44
Friedrich Schiller „Die Jungfrau von Orleans“ Mich zu befreien ist mein einzger Wunsch von Patrick Wengenroth
KolumneSeite 45
Die Guten und die Bösen von Thomas Thieme
InterviewSeite 46
Politisch ist ein dummes Wort Der Autor Nis-Momme Stockmann im Gespräch mit Dorte Lena Eilers von Dorte Lena Eilers, Nis-Momme Stockmann
StückSeite 47
„Das blaue blaue Meer“ von Nis-Momme Stockmann
Magazin
Remix der Avantgarden Ein Schlaglicht auf das Festival Impulse 2009 von Sebastian KirschSeite 61
Fenster auf das Kommende Die „Connections“-Reihe beim Spielart-Festival in München von Willibald SpatzSeite 62
Gegen die Bilderflut Das Symposium „War against Terror. Art against War – Irakkrieg und Kunst“ in Wien von Susanne Fernandes SilvaSeite 64
Das sperrige Ding Realität Lina Saneh und Rabih Mroué zeigen ihre „Foto-Romanze“ am Berliner Hebbel am Ufer von Lena SchneiderSeite 65
Hamlet von Arabien Das 21. Internationale Festival für experimentelles Theater in Kairo von Kay WuschekSeite 66
Bücher
Kristin Schulz: Attentate auf die Geometrie Heiner Müllers Schriften der „Ausschweifung und Disziplinierung“. Alexander Verlag, Berlin 2009, 408 S., 29,90 EUR. von Sebastian KirschSeite 67
Ökonomie im Theater der Gegenwart Ästhetik, Produktion, Institution. Hrsg. von Franziska Schößler und Christine Bähr, transcript Verlag, Bielefeld 2009, 370 S., 31,80 EUR. von Anna OpelSeite 68
Linzers EckSeite 69
21 „Es ist viel Dummheit dabei“, aber man sollte die Hoffnung nie aufgeben. Ein Brief von Martin Linzer
etc. von Sebastian Kirsch
Aus den KorrespondentenbürosSeite 70
Wuppertal: Schauspielhaus vor dem Aus von Andreas Rehnolt
Düsseldorf: Kinderärzte verschreiben „Theater auf Rezept“ von Myrta Köhler
Aufgelesen von Sebastian Kirsch
MeldungenSeite 71
RadiovorschauSeite 72
Hingehört von Gerwig Epkes
PremierenkalenderSeite 73
Januar 2010
JahresindexSeite 76
Theater der Zeit 2009
ImpressumSeite 79
AutorenSeite 79
KommentarSeite 80
Freiheit statt Kultur? von Gunnar Decker
VorschauSeite 80
Theater der Zeit Februar 2010