- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 03/2010
Fabian Hinrichs
Mit der Sprache im Ring

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 280 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 6,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Fabian Hinrichs

Mit der Sprache im Ring

„dem hungrigen / bär gibt er honig“, dichtet Albert Ostermaier. Sein Gesang gilt der Theaterpranke von Wilfried Minks, der in diesen Tagen das 80. Lebensjahr vollendet. Hans-Thies Lehmann lässt Revue passieren, wie die Zuschauerbestie in minksschen Szenografien auf seine Kosten kommt und warum diese außerordentliche Figur zu Recht ein Stück moderner Theatergeschichte verkörpert. Wir gratulieren von Herzen. Auch wenn Fabian Hinrichs nicht für würdig befunden wurde, das Theatertreffen aufzumischen, für uns ist er der goalgetter der Stunde. Tom Mustroph sieht in ihm gar die Wiederkehr des Universalmenschen, eines renaissancehaften Ungetüms, und trifft damit ins Schwarze von Polleschs Phänomenologie des darstellenden Menschen. Hinrichs und Pollesch entbinden ein Menschenbild, hinter dem jeder noch so kritische Schein um Längen zurückbleibt. Mit Lücken im System beschäftigt sich Lena Schneider, die vier neue Theater der freien Szene in Berlin besuchte. Zu den großen unlösbaren Rätseln, welche diese Stadt aufgibt, gehört die Frage, wie die ärmste der westlichen Metropolen sich das ausschweifendste Kulturangebot leistet. Kein leerstehendes Totenhaus, in dem nicht schnell noch eine Theaternummer geschoben wird. Ob Theaterkapelle, Theaterdiscounter, Ballhaus Ost oder Eigenreich – die „Prekariatsavantgarde“ will vor einem eines: performen bis die Seele brennt. Das verbindet die Hauptstadt aller Deutschen auch mit Barcelona, der Zwingburg der Katalanen. Wenn hier was geht, ist es Theater, wie Dietrich Grosse zu belegen weiß. Frank Raddatz sprach mit Àlex Rigola, dem Chef des Teatre Lliure, der den Kultroman „2666“ von Roberto Bolaño auf die Bühnenbretter hievte. Wer einen Vorgeschmack auf die fünf kurzweiligen Stunden bekommen möchte, sollte am 6. März in die Berliner Schaubühne gehen, wo Àlex Rigola mit den Akteuren des Hauses, also auf Deutsch, eine Lesung des wichtigsten Romans der Nullerjahre dirigiert. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
EditorialSeite 1
KünstlerinsertSeite 2
Bühnenbilder von Wilfried Minks
PorträtSeite 8
Der Universalmensch Der Schauspieler Fabian Hinrichs in René Polleschs neuem Stück an der Berliner Volksbühne von Tom Mustroph
Ausland
Die verlorene Stimme Barcelona (1): Über die Wiederbelebung des katalanischen Sprechtheaters von Dietrich GrosseSeite 12
Die Atmung des Publikums verändern Barcelona (2): Der Regisseur Àlex Rigola im Gespräch von Frank RaddatzSeite 15
TdZ gratuliert
Räume, die rufen Dem Bühnenbildner Wilfried Minks zum 80. Geburtstag von Hans-Thies LehmannSeite 18
bauprobe oder: ode an wilfried minks von Albert OstermeierSeite 20
Freie Szene
Nicht reich, aber eigen Ein Streifzug durch neue Theaterorte in der Berliner freien Szene von Lena SchneiderSeite 22
Auf der Suche nach Widerstand Heike Albrecht, Leiterin der Sophiensaele, im Gespräch von Sebastian KirschSeite 26
EssaySeite 29
Schöne Aussicht (3): Schwimmen im See des Doppelsinns Ein Reisebericht aus Beirut von Etel Adnan
TdZ entdeckt
Szenische Töne, klingende Texte Die Regisseurin Anna-Sophie Mahler von Simone von BürenSeite 32
Das nordlichterne Leuchten Die Schauspielerin Anne Müller von Gunnar DeckerSeite 33
Neustart
Kulturkämpfe in Krisenzeiten Der neue Intendant Roland May am Theater Plauen-Zwickau von Michael BartschSeite 34
Grenzland als Grenzerfahrung Der neue Intendant Carsten Knödler am Zittauer Theater von Andreas HerrmannSeite 36
Ausland
Kulturelle Shoppingmalls China (1): Ein chinesisch-deutsches Forum über die gigantischen Theaterkomplexe Chinas von Carena SchlewittSeite 38
Unter den strengen Augen der Zensur China (2): Ein Besuch des Münchner Metropoltheaters an der Shanghai Theatre Academy von Tristan BergerSeite 40
Auftritt
Zürich Gänsejagd in seelenverderblichen Zeiten: „Der Hofmeister“ von Jakob Michael Reinhold Lenz Regie Frank Castorf, Bühne Hartmut Meyer, Kostüme Jana Findeklee und Joki Tewes von Simone von BürenSeite 42
Berlin Das intensive Vögeln an einem Dienstagvormittag - Maxim Gorki Theater: „Das Prinzip Meese“ (UA) von Oliver Kluck Regie Antú Romero Nunes, Ausstattung Julia Plickat von Gunnar DeckerSeite 43
Hannover Das Kichern des Narren - Schauspiel Hannover: „Parzival“ (UA) von Lukas Bärfuss nach Wolfram von Eschenbach Regie Lars-Ole Walburg, Bühne Reinhild Blaschke, Kostüme Kathrin Krumbein von Dorte Lena EilersSeite 44
Osnabrück Totentanz zwischen Flucht und Vernichtung - Theater Osnabrück: „Felix Nussbaum“ (UA) von Christoph Klimke Regie, Choreografie und Bühne Johann Kresnik, Kostüme Erika Landertinger von Heiko OstendorfSeite 45
Karlsruhe Wie geht das, keine Angst haben? - Badisches Staatstheater Karlsruhe: „Alles“ (DSE) von Rafael Spregelburd Inszenierung Rafael Spregelburd, Bühne Steven Koop, Kostüme Ursina Zürcher von Otto Paul BurkhardtSeite 46
Mainz Risse in der Popkultur - Staatstheater: „Krieg der Bilder“ (UA) von Falk Richter Regie Maria Åberg, Ausstattung Naomi Dawson von Marcus HladekSeite 47
LesartenSeite 48
Der andere in mir ist gestorben Georg Büchner „Leonce und Lena“ von Laurent Chétouane
KolumneSeite 49
„Der Feind der Freiheit ist die Gleichheit“ von Josef Bierbichler
AutorengesprächSeite 50
Die Grundlagen der Gemeinschaft verwerfen Der Regisseur und Autor René Pollesch im Gespräch mit Tom Mustroph von Tom Mustroph, René Pollesch
StückSeite 51
Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang von René Pollesch
Verlage im Porträt (6)Seite 56
Im Spannungsfeld zwischen Wedekind und Valentin Acht Fragen an Guido Huller, den Verlagsleiter des Münchner Drei Masken Verlages von Christoph Leibold, Guido Huller
Magazin
Ein Abgeschrei auf politisches Theater Prospettiva 09 – ein neues Festival für zeitgenössisches Theater in Turin von Robert QuittaSeite 59
72 Stunden in Damaskus mit Rockschamanen im Orient Wie junge Theatermacher in Syrien Heiner Müller entdecken von Frank RaddatzSeite 60
Johns schöne neue Welt Zwei Veröffentlichungen in den USA würdigen die „medialen Texte“ des Autors, Regisseurs und Künstlers John Jesurun von Andrzej T. WirthSeite 62
etc. von Sebastian KirschSeite 62
Aufgelesen von Sebastian KirschSeite 63
Im Lachen steckt Unsterblichkeit Im Gedenken an den Autor Kurt Bartsch (1937–2010) von Christoph SchrothSeite 64
Alexander Kluge: Früchte des Vertrauens. Finanzkrise, Adam Smith, Keynes, Marx und wir selbst: Auf wen kann man sich verlassen? (DVD) filmedition suhrkamp, Frankfurt am Main 2009, 4 DVDs, 658 Min., 29,90 EUR. von Sebastian KirschSeite 66
Karl Heinz Bohrer: Das Tragische. Erscheinung, Pathos, Klage Hanser Verlag, München 2009, 416 S., 24,90 EUR. von Frank RaddatzSeite 67
RadiovorschauSeite 68
Hingehört von Gerwig Epkes
Linzers EckSeite 69
23 Design oder Nicht-Design: Andreas Kriegenburg erfindet die Drehbühne neu. Kleiner theaterhistorischer Exkurs von Martin Linzer
Aus den KorrespondentenbürosSeite 70
Wuppertal: Kulturkahlschlag 1 – Protest gegen Theaterschließung in Wuppertal von Andreas Rehnolt
Erlangen: Kulturkahlschlag 2 – Erlanger Figurentheater-Festival vor dem Aus von Rainer Hertwig
MeldungenSeite 71
PremierenkalenderSeite 76
März 2010
ImpressumSeite 79
KommentarSeite 80
Jenseits der Pfadabhängigkeit von Frank Raddatz
VorschauSeite 80
April 2010