« Anmelden

Titelcover

Heft 11/2010
Wer ist wir?
Neues deutsches Theater

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 280 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 7,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Wer ist wir?

Neues deutsches Theater

Nachdem Thilo Sarrazin eine weitere Debatte zum Thema Migration losgetreten hat, bauen Seehofer, Merkel und andere die Leitkultur bereitwillig als Drohkulisse auf. Mit der Pistole am Kopf Schillers ästhetische Erziehung in die Migrantenhirne trichtern, bis sie platzen - so schildert es provokant der 1974 in Ankara geborene Autor Nurkan Erpulat in seinem gemeinsam mit Jens Hillje entstandenen Stück „Verrücktes Blut", einer Bearbeitung des französischen Films „La journée de la jupe" für die Bühne (siehe Stückabdruck in diesem Heft). Nicht die Pädagogik, sondern das Theater ist gefordert, das Wort zu ergreifen, bringt Shermin Langhoff, künstlerische Leiterin des Ballhauses Naunynstraße in Berlin-Kreuzberg, die politische Situation auf den Punkt: „Das Theater muss diese Debatte anführen!" Der Autor und Regisseur Nuran David Calis, Stefan Kaegi von Rimini Protokoll und die Kulturwissenschaftlerin Azadeh Sharifi disku-tierten mit ihr, wie die Prägung der „neuen Deutschen" in das Theater eingebracht werden kann und warum sich die subventionierten Bühnen so schwertun, die von Migranten aufgebrachten Steuergelder in das brisante Thema zu investieren. Aber dass sich im Deutschland der dritten Generation etwas verschiebt, ist unabweisbar. Das zeigt auch der Heimathafen Neukölln, eine weitere Berliner Bühne, die nicht nur Postmigranten ins Theater holt, sondern auch Studenten, Bildungsbürger und jene Schichten, die gern als theaterfern beschrieben werden. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
KünstlerinsertSeite 2
Setting of a Drama Bühneninstallationen von Bert Neumann
PorträtSeite 8
Der Raum muss ein Geheimnis haben Der Bühnenbildner Bert Neumann über den Reiz des Flüchtigen, künstlerische Freiheit und die Rückeroberung des öffentlichen Raumes im Gespräch mit Ute Müller-Tischler von Ute Müller-Tischler, Bert Neumann
NeustartSeite 12
Ein großer Haufen Einsamkeit Johan Simons verwandelt die Münchner Kammerspiele in einen Transitraum für Heimatlose, Hartz-IVler und Hunde von Christoph Leibold
Debatte
Neues deutsches Theater I: Eine Welt und tausend Blicke Nuran David Calis, Stefan Kaegi, Shermin Langhoff und Azadeh Sharifi im Gespräch mit Frank Raddatz und Lena Schneider von Frank Raddatz, Lena Schneider, Stefan Kaegi, Nuran David Calis, Shermin Langhoff, Azadeh SharifiSeite 15
Neues deutsches Theater II: Von Elefanten und anderen Palaststürmern Alle Welt redet von Integration – der Berliner Heimathafen Neukölln lebt sie. Und schreckt dabei auch vor sperrigen Randgruppen wie Studenten und Bildungsbürgern nicht zurück von Lena SchneiderSeite 20
PorträtSeite 23
Othello, wer ist das? Fragt sich Monika Gintersdorfer – und spielt in ihren Performances gemeinsam mit Kollaborateur Knut Klaßen Afrika und Europa beschwingt gegeneinander aus von Renate Klett
Aktuelle InszenierungSeite 26
König entartet, Kinder krank Dimiter Gotscheff und Mark Lammert übermalen an der Volksbühne Godards „La Chinoise“ von Sebastian Kirsch
TdZ entdeckt
Musik ist kein Geschmacksverstärker Die wundersamen Klangwelten des Komponisten, Musikers, Sounddesigners und Performers Kornelius Heidebrecht von Friederike FelbeckSeite 28
Heimat ist ein Gefühl Die Stücke der Autorin Marianna Salzmann sind Plädoyers für die Komplexität des Menschen von Mehdi Moradpour SardehaieSeite 29
HochschulenSeite 30
Käuzchenrufe und Ku-Klux-Kandy DasArts in Amsterdam will für seine Studenten vor allem künstlerisches Labor sein – fern von Produktionszwängen und Spartendenken von Nicole Gronemeyer
HausporträtSeite 32
Spielen unterm Damoklesschwert Wie das Theater Neubrandenburg/Neustrelitz mit der drohenden Kreisgebietsreform um seine künstlerische Identität ringt von Gunnar Decker
AuslandSeite 34
Blindflüge Bulgarien versucht, sich Richtung Europa zu reformieren – und lässt dabei die Kultur auf der Strecke. Ein Reisebericht von Dorte Lena Eilers
Auftritt
Staatsschauspiel Stuttgart Bauen und Fällen: „Der Bau“ von Heiner Müller;„Teil der Lösung“ nach dem Roman von Ulrich Peltzer; „Missionen der Schönheit“ (UA) von Sibylle Berg von Otto Paul BurkhardtSeite 38
Berlin (Schaubühne): Das Auge der Köchin „Fräulein Julie“ nach August Strindberg. Regie Katie Mitchell und Leo Warner, Ausstattung Alex Eales von Gunnar DeckerSeite 40
Wien (Schauspielhaus): Über die Unmöglichkeit der Vollkommenheit „Bruno Schulz: Der Messias“ (UA) von Małgorzata Sikorska-Miszczuk. Regie Michał Zadara, Ausstattung Magdalena Musial von Judith StaudingerSeite 41
Mainz (Staatstheater): Ökodämmerung am Amazonas „Gegengipfel“ (UA) von Laura Fernández. Regie Philipp Löhle, Ausstattung Evi Wiedemann von Marcus HladekSeite 42
Plauen / Zwickau (Theater Plauen-Zwickau): Keine Sterne über Hundsgrün „Schneemond“ von Christian Martin. Regie Roland May, Ausstattung Oliver Kostecka von Christian HornSeite 43
Konstanz (Theater Konstanz): God’s away on business „Woyzeck“ von Georg Büchner, Robert Wilson, Tom Waits und Kathleen Brennan. Regie und Ausstattung Andrej Woron von Bianca Schillinger, Anna SchughartSeite 44
Zürich (Theater an der Winkelwiese): Und nach zwei Minuten fangen sie wieder an „Haus des Friedens“ (SEA) von Lothar Kittstein. Regie Stephan Roppel, Ausstattung Marcella Incardona von Simone von BürenSeite 45
LesartenSeite 46
Jean-Paul Sartre: „Geschlossene Gesellschaft“ gelesen von Gunnar Decker
KolumneSeite 47
Ein Unding der Liebe von Ralph Hammerthaler
AutorengesprächSeite 48
Menschen zu besseren Menschen machen Der Autor und Regisseur Nurkan Erpulat im Gespräch mit Patrick Wildermann von Nurkan Erpulat, Patrick Wildermann
StückSeite 49
Verrücktes Blut Frei nach Motiven aus dem Film „Heute trage ich Rock“, Drehbuch und Regie von Jean-Paul Lilienfeld von Jens Hillje, Nurkan Erpulat
Magazin
Flanieren zwischen Orten und Ländern „Ciudades Paralelas / Parallele Städte“ – das Berliner Hebbel am Ufer als Ausgangspunkt für einen Parcours auf Reisen von Patrick PrimavesiSeite 62
Auch wenn das Leben danebengeht Das 7. GlückAufFest „Dostoprimetschatelnosti“ der Neuen Bühne Senftenberg von Martin LinzerSeite 64
Was sonst nicht gehört wird „King Kongo – Eine skandalöse postkoloniale Revue“ erzählt auf dem Festival Fidena 2010 in Bochum vom schweren Erbe eines Landes von Gerrit MünsterSeite 65
etc. von Sebastian Kirsch
Bücher
Regie: Ruth Berghaus. Geschichten aus der Produktion Hrsg. von Irene Bazinger, Rotbuch, Berlin 2010, 304 S., 22,95 EUR, ISBN 978-3-86789-117-2. von Holger TeschkeSeite 66
Penelope Wehrli: raum partituren. Ich wohne in der Möglichkeit Benteli Verlag, Sulgen 2010, 332 S., 32 EUR, ISBN 978-3-7165-1615-7. von Tom MustrophSeite 66
aufgelesen von Sebastian KirschSeite 67
RadiovorschauSeite 68
Hingehört von Gerwig Epkes
Linzers EckSeite 69
(29): Ich stelle den Antrag, die Demonstration zu beantragen oder Wie es zum 4. November 1989 kam. Eine Buchempfehlung von Martin Linzer
Aus den KorrespondentenbürosSeite 71
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Baden-Württemberg: „Musterländle“ der Kultur von Otto Paul Burkhardt
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Hamburg: Zur Musical-Boomtown degeneriert von Klaus Witzeling
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Hessen: Alle wurden errettet! von Marcus Hladek
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Mecklenburg-Vorpommern: Ein vorprogrammiertes Fiasko! von Gunnar Decker
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Niedersachsen: Die Szene lebt von Ralf Döring
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Sachsen: Lieber beim „Provinztheater“ sparen von Michael Bartsch
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Sachsen-Anhalt: Ebbe und etwas Hub von Christian Horn
Wo wird bei Ihnen gespart? Eine Frage und acht Antworten Schleswig-Holstein: Fällt der Vorhang endgültig? von Klaus Witzeling
MeldungenSeite 72
PremierenSeite 73
November 2010
AutorenSeite 79
ImpressumSeite 79
KommentarSeite 80
Halle: Aussitzen ist out von Christian Horn
VorschauSeite 80