- Anzeige -

« Anmelden

Titelcover

Heft 01/2011
Vision Ciulli
Der Gründer des Theater an der Ruhr in Mülheim Roberto Ciulli

Broschur mit 88 Seiten
Format: 215 x 280 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 7,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Vision Ciulli

Der Gründer des Theater an der Ruhr in Mülheim Roberto Ciulli

Allenthalben finden wir in diesen Tagen Diskussionen zum Thema Theater und Krise angesetzt. Gemeint ist kein ästhetisches Desaster, sondern der nackte Mann Kommune, dem man bekanntlich nicht in die Tasche greifen kann. Fällig wäre eine Diskussion über eine Strukturreform des Theaters, werden doch längst rund 90 Prozent der Subventionen nicht von der Kunst, sondern vom Apparat verschlungen. „Das ist ungesund!“, sagten sich vor 30 Jahren Roberto Ciulli und Helmut Schäfer und fuhren das Verhältnis am Theater an der Ruhr in Mülheim auf balancierte 50 : 50 zurück. Wird aus dem Symptom Ciulli die Vision Ciulli?, fragte sich Frank Raddatz und diskutierte mit Mülheims Nestor die Zukunftsfähigkeit des deutschen Stadttheaters: Wie könnte gerade die Bühne jene kollektive Intelligenz hervorbringen, die auf die Ära der Ichlinge (Opaschowski) folgt? Während Ciulli das Eis der Restaurationsepoche leise knirschen hört, fegt der Tauwind auch durch das Gespräch von Klaus Theweleit und Frank Raddatz, die anlässlich von Raddatz’ neuem Buch über Brecht und Müller von Kathrin Tiedemann ans FFT Düsseldorf geladen wurden, um über die Neuformulierung des politischen Theaters zu sprechen. [weiter]

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
KünstlerinsertSeite 2
„Khu“, der zweite Akt des Performance-Zyklus „Ancient Evenings“ von Matthew Barney und Jonathan Bepler
PorträtSeite 8
Staubwind anderer Welten Der Performancekünstler Matthew Barney betreibt mit „Khu“ die Reinkarnation altägyptischer Mythen in den Wastelands der Industrienekropole Detroit von Jörg von Brincken
DebatteSeite 12
Vision Ciulli Roberto Ciulli, Gründer des Theater an der Ruhr in Mülheim, über die Dummheit der Mehrheit, die kollektive Intelligenz des Theaters und den Mut zum Unvorhersehbaren im Gespräch von Frank Raddatz, Roberto Ciulli
Aktuelle Inszenierung
Auf der Kippe spielen Die Jelinek-Inszenierungen „Rechnitz (Der Würgeengel)“ von Hermann Schmidt-Rahmer in Düsseldorf und „Das Werk / Im Bus / Ein Sturz“ von Karin Beier in Köln von Ulrike HaßSeite 16
Die Gegenwart ist ein weißer Fleck Claudia Bosses „Vampires of the 21st Century oder Was also tun?” im FFT Düsseldorf und im Kartographischen Institut Wien fragt nach den Orten der Zeit von Sebastian KirschSeite 20
Kleist 2011Seite 22
Recht schaffen Kleist 2011 (1) Gedanken beim Wiederlesen von Heinrich von Kleists „Michael Kohlhaas“ von Holger Teschke
Neustart
Guckt euch selbst an Die neuen Schauspieldirektoren Kay Voges in Dortmund und Matthias Gehrt in Krefeld-Mönchengladbach betreiben Standortanamnese und finden doch auch Fremdes von Friederike FelbeckSeite 25
Wissen macht nicht immer klug Unter der neuen Intendanz von Hajo Fouquet bricht das Theater Lüneburg mit Altbekanntem von Gunnar DeckerSeite 28
GesprächSeite 30
Der doppelte Blick Klaus Theweleit und Frank Raddatz über Heiner Müllers Sturm auf den Brecht-Thron im Gespräch mit Kathrin Tiedemann von Frank Raddatz, Klaus Theweleit, Kathrin Tiedemann
TdZ entdeckt
Hinter der Wohlfühl-Folie Ausstatterin Sophie du Vinage sorgt für atmosphärische Raumerlebnisse, die nur vordergründig heimelig sind von Michael HelbingSeite 34
Panzer einer sensiblen Seele Der Schauspieler Nico Holonics gibt seine großen Dramenhelden äußerlich aalglatt, aber doch unruhig in ihrer existenziellen Verlorenheit von Christoph LeiboldSeite 35
Hausporträt
Uta und die Andere Naumburg an der Saale hat nicht nur mittelalterliche Perlen zu bieten – sondern jetzt auch wieder eine Bühne, die der Beamtenresidenz Stadttheater sein will von Lena SchneiderSeite 36
Die Spurensucher aus dem Süden Das Theater Freiburg feiert seinen 100. Geburtstag von Bodo BlitzSeite 38
AuslandSeite 40
Das sibirische Gefühl Diesseits von Dostojewski – Warum man in Omsk glücklich sein kann wie ein Idiot von Ralph Hammerthaler
AutorengesprächSeite 44
Die magische Gabe, seltsam zu sein Der russische Autor Michail Durnenkow über das Verborgene der russischen Gesellschaft und die mystischen Momente des Alltags im Gespräch mit Dorte Lena Eilers von Dorte Lena Eilers, Michail Durnenkow
StückSeite 46
Kulturschicht von Wjatscheslaw Durnenkow, Michail Durnenkow
Auftritt
Basel - Im Sprachlabor der Sinne Theater Basel: „Meine faire Dame – Ein Sprachlabor“ (UA) von Christoph Marthaler. Regie Christoph Marthaler, Bühne Anna Viebrock, Kostüme Sarah Schittek von Dominique SpirgiSeite 54
Frankfurt am Main - Kammerspiel für eine Leiche Schauspiel Frankfurt: „Die Ängstlichen und die Brutalen“ (UA) von Nis-Momme Stockmann. Regie Martin Kloepfer, Ausstattung Esther Hottenrott von Shirin SojitrawallaSeite 55
Leipzig - Blubbernde Krankheit Krieg Centraltheater: „Der Zauberberg“ nach Thomas Mann. Regie und Bühne Sebastian Hartmann, Kostüme Adriana Braga Peretzki von Johanna LemkeSeite 56
Weimar - Rettungsversuch für Hugo Deutsches Nationaltheater Weimar: „Die schmutzigen Hände“ von Jean-Paul Sartre. Regie Nora Schlocker, Ausstattung Jessica Rockstroh von Michael HelbingSeite 57
KommentarSeite 59
Ungarn: Die Rechte auf dem Eroberungszug von Andrea Tompa
LesartenSeite 60
William Shakespeare: „Timon von Athen“ gelesen von Holger Teschke von Holger Teschke
KolumneSeite 61
Ich suche nicht, ich finde von Thomas Thieme
Magazin
Ganz und gar nicht ridikül 60 Jahre und kein bisschen grau – das Theater an der Parkaue in Berlin von Gunnar DeckerSeite 62
Herr Chu und der ewige Frühling Das Dong-Xuan-Festival in Berlin-Lichtenberg: Ein Erlebnisbericht über ein Theaterprojekt auf dem größten vietnamesischen Einkaufsmarkt in Deutschland von Nora BusseniusSeite 64
Dem Inseldasein ein Ende setzen Die Deutsche Theaterwoche in Havanna liefert der kubanischen Theaterszene neue Impulse von Mehdi Moradpour SardehaieSeite 65
Ruhm oder Geld? Das Dortmunder Festival Favoriten 2010 sucht nach neuen Formen urbanen Lebens – und wird fündig von Kim StapelfeldtSeite 66
Ecce homo Opfer unserer Blicke, Erwiderer unseres Blicks – Romeo Castelluccis „On the concept of the face, regarding the son of God“ erzählt eine Leidensgeschichte ohne Erlösung von Eleni PapalexiouSeite 67
Dem Leben abgelauscht Die Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden gibt Menschen Raum für ihre eigenen Geschichten von Andreas HerrmannSeite 68
Kunst mit und zwischen den Kulturen Der 3. Bundesfachkongress Interkultur „Offen für Vielfalt – Zukunft der Kultur“ in Bochum von Azadeh SharifiSeite 69
Wie geht’s? Was soll’s? Wo knallt’s? Die ASSITEJ-Konferenz „Theater und Schule“ in München von Sabine LeuchtSeite 70
Der Modellbauer Zum Tod des Regisseurs der „Linie 1“ Wolfgang Kolneder von Wolfgang SchneiderSeite 71
etc. von Sebastian Kirsch
Bücher
Insa Wilke: Ist das ein Leben. Der Dichter Thomas Brasch. Matthes & Seitz, Berlin 2010, 319 S., 29,90 EUR, ISBN 978-3-88221-540-3 von Frauke PahlkeSeite 72
Hans-Friedrich Bormann, Gabriele Brandstetter, Annemarie Matzke (Hg.): Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. transcript Verlag, Bielefeld 2010, 240 S., 26,80 EUR, ISBN 978-3-8376-1274-5 von Tom MustrophSeite 73
aufgelesen von Sebastian Kirsch
RadiovorschauSeite 74
Hingehört von Gerwig Epkes
Linzers EckSeite 75
(31): Castorf redivivus oder Gibt es noch eine Chance für das Haus am Rosa-Luxemburg-Platz, bevor es zum Tanzpalast umfunktioniert wird? Ein Hoffnungsschimmer von Martin Linzer
Aus den KorrespondentenbürosSeite 76
Sachsen: Protest gegen faktische Kulturraumkürzungen von Michael Bartsch
Potsdam: Theater in Not und erfinderisch von Roland Schneider
MeldungenSeite 77
PremierenSeite 78
Januar 2011
JahresindexSeite 80
2010
VorschauSeite 87
AutorenSeite 87
ImpressumSeite 87
GesprächSeite 88
Was macht das Theater, Anna Viebrock? von Ute Müller-Tischler, Anna Viebrock