« Anmelden

Titelcover

Heft 05/2011
Im Bergwerk der Seele
Perceval inszeniert Borchert

Broschur mit 80 Seiten
Format: 215 x 280 mm

ISSN 0040-5418

in den Warenkorb € 7,00


KEIN PORTO innerhalb Deutschlands

VERFÜGBARKEIT: Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

« eMAGAZIN (PDF)

eMagazin

in den Warenkorb € 6,00

Verfügbarkeit: Die elektronische Ausgabe steht nach dem Kauf sofort als Download zur Verfügung

Im Bergwerk der Seele

Perceval inszeniert Borchert

Alle Jahre wieder steht das Theatertreffen vor der Tür. Auch in diesem Jahr ist eine fleißige Jury durchs Land gereist, um den Sack mit Präsenten für das Berliner Publikum prall zu füllen. Eine Theaterzeitung, die in Berlin erscheint, kommt schwer um diese Festtage des Theaterjahres herum, auch wenn sie in der gesamten Republik, in der Schweiz, Österreich und auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes gelesen wird. Zusätzlich zur Mai-Ausgabe veröffentlichen wir daher zu diesem Zentralereignis des Theaterjahres eine Beilage, die im handlichen Format – zu finden auf der Titelseite jeder Ausgabe – alle zehn eingeladenen Inszenierungen kommentiert, analysiert und begleitet. Der eigentliche Knaller in diesem Jahr ist dabei der Durchbruch der freien Szene bzw. der neuen Theaterformen auf breiter Front. Zu Recht, wird doch von den Ausbildern in Gießen & Co. ein innovatives Potenzial freigesetzt, das die Stadttheater alt aussehen lässt. Was die schwer begabten Schauspieler dieses Landes eigentlich machen, während die Laien mit Efeu im Haar auf der Bühne jubilieren, wäre eine eigene Untersuchung wert. [weiter]

Abonnenten erhalten mit dieser Ausgabe gratis:
IXYPSILONZETT - Das Magazin für Kinder- und Jugendtheater
TdZ-Pocket - Theatertreffen (auch als kostenloser Download verfügbar)

 

 

Dieses Heft empfehlen

« Inhalt

Inhaltsinfo Seite
EditorialOnline-ExtraSeite 1
KünstlerinsertSeite 2
„Malträtierte Fregatte“ Eine Performance im Magazin der Staatsoper Berlin 2006 von John Bock
MagazinSeite 3
Meister der menschlichen Kommunikation Zum Tod des Sprecherziehers Egon Aderhold (1929–2011) von Herbert Minnich
KünstlerporträtSeite 8
Summenmutationen Ein Gespräch über Überraschungsdistanzen und Universen voll Halluzinationen von Ute Müller-Tischler, John Bock
PorträtSeite 12
Im Bergwerk der Seele Luk Perceval inszeniert am Thalia Theater in Hamburg Wolfgang Borcherts „Draußen vor der Tür“ von Gunnar Decker
AuslandSeite 18
Wenn die Realität stärker ist als die Utopie Zur Ermordung des Theatermachers und Leiters des Freedom Theatre in Jenin Juliano Mer Khamis von Renate Klett
Kleist 2011Seite 22
Kleist 2011 (5): Wenn Väter Töchter vertieren Heinrich von Kleists „Hermannsschlacht“ – Revision eines falsch verstandenen Nationalepos. Ein Essay von Barbara Vinken
HausporträtSeite 26
Brüchige Existenzen Während auf der Bühne die Weltwirtschaft kriselt, glänzt der Neubau des Nürnberger Schauspielhauses ganz krisensicher von Sabine Wirth
TdZ entdeckt
In jedem Rückblick ein Ausblick Der Regisseur Sebastian Blasius übermalt die Inszenierungen von anderen – und zeigt, dass Reenactments neue, verstörende Stücke hervorbringen können von Timmy De LaetSeite 28
Nur nicht bremsen lassen Matthias Reichwald beweist, dass die Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenrolle so obsolet ist wie die zwischen Regisseur und Schauspieler von Johanna LemkeSeite 29
AusbildungSeite 30
Existenz erspielen Die traditionsreiche Russische Theaterakademie GITIS in Moskau zeigt, dass die stanislawskische Formel des „Ich in vorgeschlagenen Umständen“ viele Formen zulässt von Ruth Wyneken
GesprächSeite 32
Mit dem Menschenbild unser Spiel treiben Der französische Autor Valère Novarina im Gespräch über das Geheimnis, wie das Wirbeln der Sprache unser Menschenbild befreit von Frank Raddatz, Valère Novarina
StückSeite 36
„Die Szene“ von Valère Novarina
KolumneSeite 51
Drittens. Stoß nach vorn von Ralph Hammerthaler
Auftritt
Dresden: Im unschuldigsten Weiß beginnt die Apokalypse Staatsschauspiel Dresden: „Das halbe Meer“ (UA) von Thomas Freyer. Regie Tilmann Köhler, Bühne Karoly Risz, Kostüm Susanne Uhl von Michael BartschSeite 52
Göttingen: Wutbürger – ist das was zu essen? Deutsches Theater: „Wunderkinder“ (UA) von andcompany&Co. Regie und Kostüme andcompany&Co., Bühne Jan Brokof von Hans-Thies LehmannSeite 53
Kassel: Was der Mensch so treibt, und wie Staatstheater: „Sex“ (DE) von Justine del Corte. Regie und Bühne Johannes Schütz, Kostüme Lane Schäfer von Alexander KohlmannSeite 54
Leipzig: Ein Hammer Centraltheater: „Droge Faust“ (UA) von Armin Petras nach Einar Schleef und Johann Wolfgang von Goethe. Regie Armin Petras, Ausstattung Patricia Talacko von Frank RaddatzSeite 55
Lübeck: Absoluter Niedergang Theater Lübeck: „Der Fall der Götter“ nach „Die Verdammten“ von Luchino Visconti. Regie Pit Holzwarth, Ausstattung Werner Brenner von Johanna EggerSeite 56
LesartenSeite 57
„Laokoon“ von Stefan Schütz gelesen von Mirjam Meuser
Magazin
Weltbürger von hinter de Bergen Vor 100 Jahren wurde Max Frisch geboren von Gunnar DeckerSeite 58
Ein beispielloser Fundus Festival für Internationale Neue Dramatik F.I.N.D. 2011 an der Berliner Schaubühne von Lydia ZiemkeSeite 60
Nicht nur Kindersoldaten und Goldgräber Mit „Projekt Afrika – Fremde“ versucht das Berliner Theater 89 eine Annäherung an den Kontinent jenseits von Klischees von Martin LinzerSeite 61
Nahrhaft oder ungenießbar? Ein neues Leitungsteam will das Fabriktheater der Roten Fabrik in Zürich zu einem Ort für mutige Experimente machen von Simone von BürenSeite 62
etc von Sebastian Kirsch
Bücher
Lücken sehen ... Beiträge zu Theater, Literatur und Performance. Festschrift für Hans-Thies Lehmann zum 66. Geburtstag Hrsg. von Patrick Primavesi und Martina Groß, Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2010, 334 S., 45,00 EUR, ISBN 978-3-8253-5777-1 von Sebastian KirschSeite 64
Kuan-wu Lin: Westlicher Geist im östlichen Körper? „Medea“ im interkulturellen Theater Chinas und Taiwans transcript Verlag, Bielefeld 2010, 376 S., 34,80 EUR, ISBN 978-3-8376-1350-6 von Lin ChenSeite 65
aufgelesen von Sebastian Kirsch
RadiovorschauSeite 66
Hingehört von Gerwig Epkes
Linzers EckSeite 67
(35): Die Berliner Volksbühne als Drehort: Drei gefilmte Lebenswege rund um den Rosa-Luxemburg-Platz. Zwei freundliche Empfehlungen – und eine dringliche von Martin Linzer
Aus den KorrespondentenbürosSeite 68
Basel: Spiel um Schuld und Sühne am Theater Basel von Dominique Spirgi
Schwerin: Politisch verordnetes Theatersterben von Gunnar Decker
KommentarSeite 69
Das kaputtgesparte „Käthchen“ von Frankfurt (Oder) von Stephanie Lubasch
MeldungenSeite 70
PremierenSeite 71
Mai 2011
VorschauSeite 79
ImpressumSeite 79
AutorenSeite 79
GesprächSeite 80
Was macht das Theater, Rolf Hochhuth? von Gunnar Decker, Rolf Hochhuth