Aus der Hand des Verbrechens

Der Theatermacher Ángel Hernández über die Errettung von Orten, die von Gewalt und Verfall geprägt sind

von und

Die soziale Notlage, in der sich Mexiko befindet, hat Zündstoff für eine Reihe szenischer Ausdrucksformen geliefert; sie drängen auf die Bretter der Wirklichkeit und wollen dort Sinn stiften. Zu den wichtigsten zählt das Festival Teatro para el Fin del Mundo – la escena en estado de emergencia (Theater für das Ende der Welt – die Bühne im Ausnahmezustand) in Tampico im Bun­desstaat Tamaulipas: Fortlaufend besetzen und bespie­len hier Künstler Räume, die dem Verfall überlassen und von einem gewaltgeprägten Umfeld gezeichnet sind. Zu nennen ist auch das Festival de la Bestia – encuentro artístico multidisciplinario para el migrante (Festival der Bestie – interdisziplinäres Künstlertreffen für Migran­ten). Es findet in einem Güterzug statt, der Mexiko mit Tausenden illegalen lateinamerikanischen Migranten an Bord von Süden nach Norden durchquert. Beide Initiati­ven werden vom Dramatiker Ángel Hernández geleitet. Er ist auch Autor von Stücken wie „Hollywood: abomin­ ables criaturas“ (Hollywood: Armselige Kreaturen) und „Padre fragmentado dentro de una bolsa“ (Zerstückelter Vater im Plastiksack).

Die kritische Neuerfindung einer möglichen Zukunft aus den Ruinen der Gerechtigkeit – Darin liegt für Ángel Hernández die Kraft von Projekten wie „Prometeo Emergente“ in Tampico. Foto Jorge Mena/ Sabina Hernández
Die kritische Neuerfindung einer möglichen Zukunft aus den Ruinen der Gerechtigkeit – Darin liegt für Ángel Hernández die Kraft von Projekten wie „Prometeo Emergente“ in Tampico. Foto Jorge Mena/ Sabina Hernández

Ángel Hernández, wie würden Sie Ihre Theaterarbeit beschreiben?

Als ein weiteres Projekt, das überlebt hat. Es entstand und entwickelt sich in einer Zeit wachsender Gewalt, ei­ner Zeit, in der Gesellschaften auf eigene Faust um ih­ren Fortbestand ringen müssen. Ich glaube, dieses Pro­jekt ist eine Antwort auf seine Herkunft: Es kommt aus einer Stadt (Tampico; Anm.d.Red.), die vom Vergessen geprägt ist, von einer Geografie der Gewalt, vom Verfall. Aus einer Stadt, die in Schutt und Asche liegt, die Opfer eines Regimes ist, das den Terror als Herrschafts­ und Vernichtungssystem hochhält.

Aus welchen Komponenten setzt sich Ihr Arbeitsansatz zusammen?

Teatro para el Fin del Mundo umfasst ein Programm, dessen einzelne Komponenten auf der Errettung von Räumen beruhen. Es sind Räume, die bereits errettet wurden: durch den Verfall und durch das Bedürfnis, die­ se Räume aus der Natur des Vergessens heraus zu be­greifen. Wir glauben, dass diese Räume uns gerettet ha­ben, uns als Gesellschaft. Sie bieten uns den einzig möglichen Weg, um aufstrebende Orte für szenische Ausdrucksformen zu schaffen.

Wie bewerten Sie Ihre Arbeit der letzten Jahre?

Eine angemessene Bewertung sollte eines berücksich­tigen: Wir haben es zwar nicht geschafft, die Gewalt zu vermindern, aber wir haben ihr eine andere Bedeu­tung verliehen. Eine angemessene Bewertung sollte uns anerkennen lassen, dass unser Kampf sich nicht gegen die schlechte Regierung richtet oder gegen in den Drogenhandel verwickelte Verbrecherorganisatio­nen. Er liegt vielmehr in der Notwendigkeit begründet, uns selbst als Zeugen eines Augenblicks herauszufor­dern, der für den Wiederaufbau des Landes entschei­dend ist.
Was waren die größten Herausforderungen, denen Sie sich gestellt haben? Am Aufbau eines Netzwerks von Stützpunkten zu arbei­ten, die aus Räumen bestehen, die wir aus der Hand des Verbrechens zurückgewonnen haben. Das zeigt nicht nur, dass das Besetzen von Gebäuden ein gangbares Sys­tem ist. Aus der Veränderung heraus schafft es sogar Widerstände gegen die Gewalt, die das Land im Griff hat.

Wie kann Ihr Theater für die Zuschauer Sinn stiften?

Im selben Maß, wie unser Beitrag als Vehikel ideologi­scher und sinnlicher Auseinandersetzungen dient, oder vielmehr: Schlagkraft. Das Land durchlebt gerade eine sinnreiche Zeit des Aufstands angesichts der Ruinen, die von der Gerechtigkeit geblieben sind. Darin liegt ein klares Beispiel für einen Gemeinschaftssinn, der die kri­tische Neuerfindung einer möglichen Zukunft bedeuten kann.//

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel

Erst streicht die Stadt dem Autorentheaterprojekt Wiener Wortstätten die Förderung – dann droht ein EU-Projekt zu platzen. Mitgründer Bernhard Studlar im Gespräch

Brechts Galilei

1 1938 vollendet Brecht in Skovsbostrand im dänischen Exil die erste Fassung seines…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter