‚Nah dran!‘ - Auftragshonorare 2010/11 vergeben

Jury bemängelt die Qualität der Bewerbungen

Nach der diesjährigen Ausschreibung des Projektes ‚Nah dran!‘ hatten sich 19 Autorinnen und Autoren mit jeweils einem kooperierenden Theater beworben. Die Jury entschied in ihrer Sitzung am 24. 3. 2010 in Darmstadt zwei Stückentwürfe durch die Vergabe von jeweils 5500,- € Auftragshonorar zu fördern. Ein drittes Auftragshonorar konnte nach Meinung der Jury nicht vergeben werden.

Folgende Projekte erhalten im Rahmen von ‚Nah dran!‘ eine Förderung:

1) „Önf! Womit keine Zahl rechnet“ von Katja Hensel (Berlin) in Kooperation mit dem Theater an der Parkaue, Berlin. Die Autorin plant ein Theaterstück für Kinder ab 8 Jahren, in dem sich eine Zahl nach langer Abwesenheit wieder in das System einreihen möchte: Önf! Die neue Zahl mit Strich und Bauch irritiert, wird aber auch bald geliebt. Die Jury war von der Originalität der Idee sowie dem geplanten Erarbeitungsprozess am Theater überzeugt. Bemerkenswert ist auch, dass hier ein Kinderstück mit 6 SchauspielerInnen, also einem größeren Ensemble, geplant ist. Die Premiere wird 2011 stattfinden.

2) „EULENSPIEGEL“ (AT) von Katrin Lange (Berlin) in Kooperation mit dem Jungen Staatstheater Braunschweig. In Katrin Langes Konzeption stehen nicht „Tills lustige Streiche“ im Vordergrund sondern ein Mensch, der fremd ist und sich in der Gesellschaft zurechtfinden muss. Das Stück spielt im Mittelalter und soll mit fünf Schauspielern, die „jeden und alles“ darstellen, ins Heute verweisen. Die Jury würdigte diese Ansätze, die auch eine besondere Herausforderung für die beteiligten Künstler sind. Das Stück ist für Kinder ab 6, die Premiere wird im September 2011 stattfinden.

Die Jury, der Henning Fangauf, Gunther Nickel und Marco Süß angehörten, konstatierte, dass unter den weiteren Bewerbungen tagespolitisch brisante und gesellschaftlich relevante Theaterprojekte vorgestellt wurden. Die Jury vermisste aber die in der Ausschreibung geforderten Kriterien nach „poetischer Kraft“, „dramatischer Dichte“ und „Originalität in der Stofffindung“. Mit dem Projekt ‚Nah dran!‘ wird hier ein hoher Anspruch verfolgt. Die Jury fand eher „Theatertexte denn dramatische Literatur“ vor, und sie bemängelte „eine häufig schlicht kopierte Alltagssprache sowie eine Geschichtenfindung, in der es wenig Neues und Überraschendes zu entdecken gibt. Anspruchsvoller Ausdruck und individuelle Gestaltung durch die Künstler sollten gegenüber dem berechtigten Anliegen nach der Aktualität eines Themas oder der gesellschaftskritischen Relevanz des Stückes Vorrang haben“, betonte die Jury.

Die Jury möchte die Autoren und Künstler auffordern, auch für das Kindertheater literarische Kriterien und kreative Aspekte in den Stückentwicklungen stärker zu beachten und bereits jetzt mit den Planungen für eine Bewerbung an der Ausschreibung ‚Nah dran!‘ 2011 zu beginnen. Es werden im Frühjahr 2011 bis zu vier Auftragshonorare vergeben.

‚Nah dran!‘ Ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes.

Ihre Nachfragen richten Sie bitte an Henning Fangauf, Tel. 069-296661, h.fangauf@kjtz.de
Frankfurt am Main / Darmstadt

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau