Ausschreibung Autorentheater: Interest me!

Der Filmkritiker (FAZ), Autor und Regisseur Michael Althen, ist der erste und alleinige Juror der Berliner Autorentheatertage, die vom 8. bis 18. April 2010 am Deutschen Theater stattfinden werden.

Seine Einladung an junge und jüngere Dramatiker/Innen, sich mit ihren Stücken für die Lange Nacht der Autoren im Deutschen Theater zu bewerben, formuliert er, wie folgt:

Von Robert Mitchum, der in vielem ganz gut zum Vorbild taugt, stammt der herrlich anmaßende, aber doch richtige Satz:  If you want my interest, interest me.  Er sagte ihn als Schauspieler, der sich von den Drehbüchern, die ihm die Studios anboten, unterfordert fühlte und deswegen durch viele seiner Filme zu schlafwandeln schien. Die meisten Szenen in seinen Textbüchern soll er mit den Buchstaben NAR versehen haben: No Acting Required. Kein Spiel erforderlich. Wer mehr von ihm wollte, wer seine Aufmerksamkeit oder sein Engagement wollte, der musste also: sein Interesse wecken.

Das klingt so selbstverständlich, ist es aber natürlich nicht. Das ist im Theater nicht anders als im Film, in Hollywood nicht anders als auf jeder Probebühne. Eine Geschichte erzählen, die man so noch nicht gehört hat. Eine Situation heraufbeschwören, in die sich jeder hineinversetzen kann. Einen Ton treffen, in dem man etwas wieder erkennt. Worte finden, die man gerne aus einem anderen Munde hören würde. Die Sprache der Liebe. Das Raunen der Einsamkeit. Die Schreie der Verzweiflung. Das Gerede des Alltags. Der Gesang der Verführung.

Interesse hat viele Formen. Und jede hat ihre Berechtigung, so lange man versucht, es überhaupt zu wecken. Das heißt nicht, dass man dem Publikum nach dem Munde reden muss. Sondern dass man ihm glaubhaft macht, dass man sich wenigstens selbst für das interessiert, was man zu sagen hat. Und dass es dafür keine andere Form und keinen anderen Ausweg gab, als ein Stück zu schreiben.

Eingesendet werden können Stücke in deutscher Sprache, die noch nicht uraufgeführt worden sind bzw. über deren Uraufführung noch nicht entschieden ist. Sie sollten zeitnah entstanden und möglichst keine Monologe oder Prosa-Adaptionen sein. Die Ausschreibung richtet sich vornehmlich an Dramatikerinnen und Dramatiker bis 40 Jahre. Die Stücke, die im Rahmen der  Langen Nacht der Autoren  in Form von Werkstatt-Inszenierungen durch Regisseure und das Ensemble des DT vorgestellt werden, sind in doppelter Ausfertigung einzusenden an:

Deutsches Theater Berlin,
Stichwort: Berliner Autorentheatertage,
Schumannstraße 13a,
10117 Berlin.

Einsendeschluss ist der 30. November 2009!

Schumannstr. 13A 10117 Berlin
Kommunikation, Tel. 030 28441-234

presse@deutschestheater.de - Logo: Deutsches Theater

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Kaisers Sprechstunde

Wir müssen reden! Bad-Practice-Beispiele aus elf Jahren Junges Theater Freiburg. Eine Bestandsaufnahme für eine produktive Zukunft

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann