Bremer Autoren- und Produzentenpreis 2009

Die Alte Liebe Produktionen in der Bremer Schwankhalle (vormals Junges Theater Bremen) schreibt 2009 erneut den "Bremer Autoren- und Produzentenpreis" für die Bereiche Theater, Literatur, Musik, Performance und Medien aus.

Erstmalig ist der Preis 2009 dank der Unterstützung der Bremer Karin und Uwe
Hollweg-Stiftung mit 15.000 Euro dotiert und beinhaltet damit einen
Produktionskostenanteil für das Projekt der Preisträger. Er wird jährlich durch
eine Jury aus Musik-, Medien- und Theater-Produzenten, -Kritikern und
-Veranstaltern vergeben. Mit dem Preis verbunden ist ein einmonatiges
Aufenthaltsstipendium in der Schwankhalle Bremen, in dem an der Realisierung
des prämierten Konzeptes oder an neuen Projekten gearbeitet werden kann.

Mit dem Bremer Autoren- und Produzentenpreis soll der Erweiterung des
Autorenbegriffes in den zeitgenössischen Performing Arts Rechnung getragen und
sollen Künstler gefördert werden, die interdisziplinäre Denk-, Sicht-, Arbeits-
und Produktionsweisen - auch jenseits der etablierten Kunstsparten -
konkret erforschen und umsetzen. Im Sinne dieses neuen Autorenbegriffes
sind zur Bewerbung neben Theatermachern, Tanzproduzenten und Autoren
ausdrücklich auch Bildende Künstler, Bühnenbildner, Dramaturgen, Journalisten,
Wissenschaftler, Filme- und Hörspielmacher mit Projekten der Performing Arts
eingeladen.

Bewerben können sich Autoren und Produzenten aus dem europäischen Raum, die
mindestens ein Projekt in den Performing Arts (Theater, Musik, Tanz,
Performance, Literatur, Hörspiel, Film, TV) bereits realisiert haben, mit einem
Exposé, Buch oder Libretto oder in einer beliebigen anderen Form der
Präsentation in deutscher oder englischer Sprache. Prämiert wird die Konzeption
eines interdisziplinären Projektes zu einem gesellschaftlich relevanten Thema.
Die Projektrealisierung soll zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht
begonnen und das Projekt bei Bewerbungsschluss noch nicht realisiert sein.
Formale oder räumliche Kriterien sind für die einzureichenden Projektideen nicht
vorgegeben.

Abgabeschluss für Bewerbungen ist der 30. April 2009.

(www.alteliebe.net)

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Kaisers Sprechstunde

Wir müssen reden! Bad-Practice-Beispiele aus elf Jahren Junges Theater Freiburg. Eine Bestandsaufnahme für eine produktive Zukunft

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter