Hansestadt Hamburg

Mit 50 000 Euro dotierter Literaturpreis ins Leben gerufen

Das Hamburger Abendblatt meldet heute, dass die Hansestadt Hamburg ab sofort einen mit 50 000 Euro dotierten Literaturpreis verleihen wird. Erstmals soll der Siegfried Lenz-Preis im November dieses Jahres im Hamburger Rathaus verliehen werden.

Mit dem Preis sollen internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller ausgezeichnet werden, „deren schöpferisches Wirken dem Geist Siegfried Lenz' nahe steht“ und die mit ihrem Werk „Anerkennung erlangt“ haben. Lenz kombiniere zumeist menschliche Schicksale mit je aktuellen gesellschaftlichen Fragen, heißt es. Ob in seinem bekanntesten Buch „Deutschstunde“ (1968) oder in „Fundbüro“ (2003), es ginge ihm um die sozialen Aspekte der menschlichen Existenz, die Frage nach gesellschaftlicher Pflicht, aber auch nach Verstrickung.

Außerdem hat der 88-jährige Schriftsteller und Hamburgs Ehrenbürger Siegfried Lenz die gemeinnützige Siegfried Lenz-Stiftung ins Leben gerufen. Die Stiftung wird Stipendien vergeben und junge Künstler und Wissenschaftler unterstützen.

Siegfried Lenz sagt laut Abendblatt zu den Plänen um sein schriftstellerisches Werk: „Meine Frau Ulla und ich sind in einem Alter, wo es Zeit wird, wichtige Dinge vernünftig zu regeln. Die Stiftung wird uns in Zukunft von manchen Entscheidungen entlasten. Bei der ersten Verleihung des Literaturpreises, der meinen Namen trägt, werden wir im Hamburger Rathaus sicher viele Freunde und Kollegen treffen. Ein Grund zur Freude.“

Über die Vergabe der Auszeichnung entscheidet eine Jury, in der Hamburgs ehemalige Kultursenatorin Christina Weiss, der Literaturhauschef Rainer Moritz, die Schriftstellerin Ulla Hahn, der Literaturkritiker Ulrich Greiner und der ehemals langjährige Chef des Verlags Hoffmann und Campe, Günter Berg, sitzen, der nun mit seiner neu gegründeten Literaturagentur unter anderem Siegfried Lenz betreut.

Mit der hohen Dotierung gesellt sich der Siegfried Lenz-Preis zu dem Georg Büchner-Preis sowie zu dem Joseph Breitbach-Preis, beide Literaturpreise sind ebenfalls mit 50 000 Euro dotiert.

Quelle: Hamburger Abendblatt

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann