Milo Rau mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet

Für seine Inszenierung „Five Easy Pieces“ wird der Schweizer Regisseur, Theaterautor, Essayist und Wissenschaftler im Rahmen des 54. Theatertreffens mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1997 jährlich zum Berliner Theatertreffen für künstlerisch innovative Leistung an Künstler aus den Reihen der eingeladenen Ensembles verliehen. Die Jury besteht aus Stephan Reuter (Kulturredakteur und Mitglied der Theatertreffen-Jury), Daniel Richter (Co-Leiter des Theatertreffens 2017) und Wolfgang Horn (Redakteur bei 3sat).

Das Stück, das in Koproduktion mit dem Internationalen Instituts für politische Mörder und dem Art Center CAMPO in Belgien uraufgeführt wurde, behandelt den Fall des belgischen Kindermörders Marc Dutroux. Milo Rau hat das Stück mit SchauspielerInnen im Alter von 8 bis 13 Jahren auf die Bühne gebracht.

„Den belgischen Mädchenmörder und Sadisten Marc Dutroux zum Gegenstand eines Theaterstücks zu machen und dafür überwiegend Kinder auf die Bühne zu stellen, ist in der Tat eine Kühnheit. Herz und Verstand erwarten in so einem Fall schweres dokumentarisches Geschütz. Aber der Schweizer Milo Rau verarbeitet den Stoff mit einer Leichtigkeit, die jedes Publikum in ihren Bann zieht. Rau macht das Ungeheuerliche zwar nicht erträglich, aber er macht es erzählbar, und er stellt dabei grundsätzliche Fragen nach der Gewaltstruktur zwischen Minderjährigen und Erwachsenen. So feiern Raus 'Five Easy Pieces', was die Dutrouxs dieser Welt vernichten wollen: kindliche Weisheit, kindlichen Willen, kindlichen Trotz“, so die Jury.

Der Preis wird am 13. Mai 2017 nach der Aufführung „Five Easy Pieces“ in den Berliner Sophiensaelen verliehen.

In seinem Programm präsentiert 3sat im Rahmen des Theatertreffens folgende „Starke Stücke“: „Drei Schwestern“ vom Theater Basel (Samstag, 6. Mai 2016, 20.15 Uhr)
„Traurige Zauberer“ vom Staatstheater Mainz (Samstag, 13. Mai 2016, 20.15 Uhr)
„89/90“ vom Schauspiel Leipzig (Samstag, 20. Mai 2016, 20.15 Uhr)

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Kaisers Sprechstunde

Wir müssen reden! Bad-Practice-Beispiele aus elf Jahren Junges Theater Freiburg. Eine Bestandsaufnahme für eine produktive Zukunft

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler