Theaterhaus Stuttgart

Neues Konzept für Tanz- und Theaterpreis

Alle zwei Jahre im Frühling soll der erweiterte Stuttgarter Theaterpreis die freie Tanz- und Theaterszene im Südwesten ins Rampenlicht rücken.

An Stelle der alternierenden Konzentration auf entweder Tanz oder Theater wetteifern künftig je fünf Stücke aus beiden Sparten um die begehrten Preise. Von der Zusammenlegung versprechen sich die Veranstalter ein Mehr an Strahlkraft und an künstlerischen Impulsen für die Freien im Land. Neben den Wettbewerbsaufführungen wird es daher erstmals auch begleitende Workshops und Fortbildungen während des Festivals geben. Die Premieren-Ausgabe mit neuem Konzept findet vom 15. April bis 20. April 2013 im Stuttgarter Theaterhaus statt. Für Mai 2013 ist unter dem Label „Best OFF BW" außerdem eine Tour der zehn nominierten Produktionen durch Baden-Württemberg geplant.

Künftig wird die wichtigste Auszeichnung des Festivals gleich doppelt vergeben: Die beste Tanz- und die beste Theaterproduktion erhalten jeweils den mit 6 000 Euro dotierten Stuttgarter Theaterpreis. Dazu kommen - nun spartenunabhängig - der Sonderpreis für eine herausragende künstlerische Leistung in Höhe von 4 000 Euro, der mit 2 000 Euro bedachte Preis für eine außergewöhnliche tänzerische oder darstellerische Leistung sowie der mit 3 000 Euro ausgestattete Publikumspreis. Die Preisentscheidungen trifft eine Jury aus fünf Tanz- und Theaterexperten vor Ort während des Festivals. Veranstaltet wird der Stuttgarter Tanz- und Theaterpreis vom Theaterhaus Stuttgart in Kooperation mit dem Landesverband freier Theater Baden-Württemberg (LAFT) und dem Kulturamt der Stadt Stuttgart.

Bewerben können sich freie Gruppen aus Baden-Württemberg mit Stücken, die in den Jahren 2011 oder 2012 Premiere hatten. Einreichschluss ist der 1. Dezember 2012. Weitere Details und Bewerbungsformular unter www.theaterhaus.com


PM: Freie Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Mit Atmosphäre umgeben

Ob Schauspiel, Oper oder Konzert – beim Live-Erlebnis macht die britische Szenografin Es Devlin keine Unterschiede

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla