andcompany&Co. wird mit dem Prix Europa ausgezeichnet

Die vom WDR 3 produzierte Hörspielfassung des Theaterstücks „Orpheus in der Oberwelt – eine Schlepperoper“ des Künstlerkollektivs andcompany&Co. hat als bestes europäisches Hörspiel den Prix Europa 2015 gewonnen. Das Hörspiel thematisiert das aktuelle Flüchtlingsdrama, in welchem der mythische Sänger Orpheus als Schlepper aus dem Reich der Toten zurückkehrt.

Der Prix Europa ist ein europäischer Medienpreis, der seit 1987 jährlich von 30 europäischen Institutionen vergeben wird. Insgesamt wurden zwölf Auszeichnungen in Form bronzener Stiere verliehen.  Die mit je 6000 Euro dotierten Preise wurden am 23. Oktober im Rahmen einer Gala im Berliner Haus des Rundfunks verliehen. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 664 Produktionen aus 36 Ländern beworben.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Polnisch-polnischer Kulturkampf

Kunst versus Religion? Die Gesellschaft in Polen ist tief gespalten – Künstler sehen sich immer mehr mit Mechanismen der Zensur konfrontiert

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Falk Richter

Falk Richter