Aus für Pegasus-Theaterpreis

Dem jährlich vergebenen Pegasus-Preis für Hamburger Privattheater wurden seine Gelder bereits diese Spielzeit gestrichen, was die Firmensprecherin ohne Angabe von Gründen mitteilte.

Die Tochtergesellschaft des amerikanischen Mineralölkonzerns ExxonMobil finanzierte den Theater-Preis seit 1999 jährlich mit 35.000€. Damit war der Pegasus-Preis der am höchsten dotierte Theaterpreis in Deutschland.

Der Pegasus-Theaterpreis wurde von einer unabhängigen, 7-köpfigen Jury vergeben und ging 1999 erstmals an die Hamburger Kammerspiele. Vergangene Spielzeit nahm Direktor Michael Lang den Preis für seine Reihe "Theater Kontraste" in der Komödie Winterhuder Fährhaus entgegen.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann