Berliner Kunstpreis für Valery Tscheplanowa

Die in Russland geborene Schauspielerin Valery Tscheplanowa erhält den mit 5.000 Euro dotierten Kunstpreis Berlin 2017 in der Kategorie Darstellende Kunst.

Tscheplanowa war von 2006 - 2009 festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Für die Spielzeiten 2009 – 2013 ging sie an das Schauspiel Frankfurt wo sie 2011 für ihre Rolle als „Maria Stuart“ im gleichnamigen Stück, unter der Regie von Michael Thalheimer, für den Deutschen Theaterpreis FAUST nominiert war. Seit 2013 ist Valery Tscheplanowa am Münchner Residenztheater, wo sie 2015 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet wurde. Die Schauspielerin wird das Residenztheater voraussichtlich Ende der Spielzeit 2017/2018 verlassen um als freischaffende Künstlerin zu arbeiten.

Den Großen Kunstpreis 2017, erhält der türkische Filmemacher Emin Alper. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird jährlich im Turnus der sechs Sektionen der Berliner Akademie der Künste verliehen. Weiter vergibt die Akademie sechs Kunstpreise in Höhe von jeweils 5. 000 Euro.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann