Eva Sopher wird mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet

Eva Sopher, geboren vor 91 Jahren in Frankfurt am Main, wird am kommenden Freitag in Weimar für ihre Verdienste mit der Goethe-Medaille geehrt.

Ende der 30er Jahre musste Eva Sopher aus Deutschland fliehen und baute in Brasilien mit dem Teatro Sao Pedro eine wichtige Bühne auf. In den 70er-Jahren hat sie das Teatro Sao Pedro vor dem Abriss gerettet und eine Spielstätte geschaffen, die in ihrer Lebendigkeit und Internationalität bis heute bemerkenswert ist. Somit entstand eine in der Region einzigartige Bühne für lokale Nachwuchskünstler und internationale Größen wie Pina Bausch, Susanne Linke oder Hanna Schygulla, heute wird das Haus zu 85 Prozent von brasilianischen Künstlern bespielt.

Mit der Goethe-Medaille, die jährlich vom Goethe-Institut vergeben wird, werden Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise um die Vermittlung der deutschen Sprache sowie den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben. Weiterer Preisträger ist dieses Jahr der Direktor des British Museums Neil MacGregor.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Falk Richter

Falk Richter