Marissa Möller und Mario Simon erhalten Kulturförderpreis NRW in der Sparte Theater

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW hat den mit jeweils 7.500 Euro dotierten Kulturförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2017 zum 60. Mal an sechzehn junge Künstler verliehen, die durch Geburt, Wohnsitz oder ihr Schaffen mit dem Bundesland verbunden sind. Gewürdigt werden ihre Leistungen mit jeweils zwei Preisen in den sieben Sparten Bildende Kunst, Literatur, Musik, Film, Theater, Architektur und Medienkunst. In der Kategorie "Theater: Regie, Schauspiel, Gesang, Tanz, Bühnenbild" erhielten je der Dortmunder Künstler Mario Simon, seit 2013 am Schauspiel Dortmund, und die Duisburger Schauspielerin Marissa Möller, u.a. von 2013 bis 2017 Ensemblemitglied am Schlosstheater Moers, den Förderpreis. Mit dem Preisgeld sollen die jungen Künstler besondere Projekte verwirklichen und ihr Werk der Öffentlichkeit noch bekannter machen können, so das Ministerium in einer Pressemitteilung.

"Im Kulturland Nordrhein-Westfalen ist es seit dem Jahr 1957 gute Tradition, herausragende Nachwuchskünstler zu fördern. Ich bin sehr stolz auf die Preisträgerinnen und Preisträger im Jubiläumsjahr dieses besonderen Förderpreises", so Ministerpräsident Armin Laschet. "Um unsere einzigartige Kulturlandschaft künftig noch deutlicher sichtbar zu machen, wird die Landesregierung die Mittel für Kunst und Kultur deutlich erhöhen", erklärte er weiter. Zu den in der Vergangenheit Ausgezeichneten gehören u.a. Pina Bausch, Christoph Schlingensief, Karin Beier und Tom Tykwer. Die Namen seien für Nachwuchskünstler Ermutigung, den eigenen Weg selbstbewusst zu gehen.

Seit 2015 wird zudem ein Nachwuchspreis für ganz junge Künstlerinnen und Künstler vergeben. Die Preise in den sieben Kategorien sind mit einem Preisgeld von je 1.000 Euro dotiert. In der Sparte "Theater: Regie, Schauspiel, Gesang, Tanz, Bühnenbild" wurde hier der junge Theatermachende Finn Cam ausgezeichnet.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel

Erst streicht die Stadt dem Autorentheaterprojekt Wiener Wortstätten die Förderung – dann droht ein EU-Projekt zu platzen. Mitgründer Bernhard Studlar im Gespräch

Vor dem Kollaps

Wie eine fehlgeleitete Kulturpolitik die freie Szene in Wien gefährdet

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Trauer um Ulrike Zemme

Ulrike Zemme, Chefdramaturgin des Theaters in der Josefstadt, ist im 62. Lebensjahr nach…

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann