Melinda Nadj Abonji erhält den Deutschen Buchpreis 2010 für ihren Roman "Tauben fliegen auf"

Melinda Nadj Abonji erhält den Deutschen Buchpreis 2010 für ihren  Roman "Tauben fliegen auf". (Jung und Jung Verlag). "Melinda Nadj  Abonji erzählt, aus der Perspektive der Tochter Ildiko, die  Geschichte einer ungarischen Familie aus der serbischen Vojvodina,  die sich eine Existenz in der Schweizer Gastronomie gründet.

Sie  erzählt es mit einer eigenen und äußerst lebendigen Stimme, zunächst  noch mit dem Blick des Kindes auf die Welt, dem alles neu ist und  sich doch von selbst versteht, dann der jungen Frau, die allmählich  die Brüche in und zwischen diesen sehr verschiedenen Welten  wahrnimmt, immer aber mit einer großen Empathie und Humanität. Was  als scheinbar unbeschwerte Balkan-Komödie beginnt, wenn die Familie  mit einem klapprigen braunen Chevrolet die sommerliche Reise in die  alte Heimat antritt - darauf fallen bald die Schatten der Geschichte  und der sich anbahnenden jugoslawischen Kriege. So gibt das Buch ,Tauben fliegen auf' das vertiefte Bild eines gegenwärtigen Europa im Aufbruch, das mit seiner Vergangenheit noch lang nicht abgeschlossen  hat", so die Begründung der Jury. Ihr gehören an: Jobst-Ulrich Brand  (Focus), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Ulrich  Greiner (Die ZEIT), Burkhard Müller (Süddeutsche Zeitung), Ulrike  Sander (Osiandersche Buchhandlung, Tübingen), Cornelia Zetzsche  (Bayerischer Rundfunk) und Jury-Sprecherin Julia Encke (Frankfurter  Allgemeine Sonntagszeitung).

"Trotz aller Risiken muss es den innovativen, riskanten Preis geben:  Ganz gleich, ob am Ende die Entscheidung der Jury auf Zustimmung oder Kritik stößt, der Gewinner ist in jedem Fall die Literatur. Und unter den Lesern wächst die Freude und das Gespür für literarische  Qualität, Standards vertiefen sich und Innovationen werden entdeckt", sagte Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins des  Deutschen Buchhandels.

Mit dem Deutschen Buchpreis 2010 zeichnet die Börsenverein des  Deutschen Buchhandels Stiftung den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus.

Pressekontakt:
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Claudia Paul,
Leiterin Presse und Information, Pressesprecherin
Telefon +49 (0) 69 1306-293,
E-Mail: paul@boev.de

Johannes Neufeld,
Presse-Assistent Telefon
+49 (0) 69 1306-292,
E-Mail: neufeld@boev.de

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann