Viele Neulinge beim Berliner Theatertreffen

Jelinek-Stück eröffnet Festival am Freitag

Das diesjährige Theatertreffen in Berlin vom 6. bis 23. Mai setzt auf neue Gesichter statt altbekannter Regiestars. Gleich zwei Inszenierungen sind von Herbert Fritsch zu sehen, der erstmals an der "Bühnen-Olympiade" teilnimmt. Erstmals ist auch die freie Szene mit der Performance-Gruppe She She Pop sowie dem Regisseur Nurkan Erpulat aus Berlin vertreten.

Eröffnet wird das Festival am Freitag jedoch mit Routiniers: Karin Beier zeigt ihre Inszenierung der drei Elfriede Jelinek-Stücke "Das Werk / Im Bus / Ein Sturz".

Fritsch ist mit seinen Inszenierungen "Der Biberpelz" von Gerhart Hauptmann (Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin) und "Nora oder Ein Puppenhaus" von Henrik Ibsen (Theater Oberhausen) dabei. Neben ihm sind drei weitere Neulinge eingeladen: Roger Vontobel zeigt seine Version von Friedrich Schillers Klassiker "Don Carlos" (Staatsschauspiel Dresden), She She Pop ist mit dem Stück "Testament" (Hebbel am Ufer, Berlin / Kampnagel, Hamburg / FFT, Düsseldorf) eingeladen, und Nurkan Erpulat präsentiert "Verrücktes Blut" (Ballhaus Naunynstraße, Berlin / Ruhrtriennale).

Nicht nur Regisseure haben Premiere beim Theatertreffen, auch zwei Theater selbst: Erstmals sind das Ballhaus Naunynstraße und das Theater Oberhausen eingeladen. In den vergangenen Jahren war die Jury des Theatertreffens immer wieder dafür kritisiert worden, nur dieselben Regietheater-Meister wie Andreas Kriegenburg, Michael Thalheimer, Nicolas Stemann, Christoph Marthaler oder Stephan Kimmig einzuladen. Insgesamt werden zehn Inszenierungen präsentiert.

Hommage an Schlingensief

Zum Abschluss des Festivals wird das letzte von Regisseur Christoph Schlingensief geschaffene Stück mit dem Titel "Via Intolleranza II" über sein in Burkina Faso geplantes Operndorf gezeigt. Seine Witwe Aino Laberenz, die auch Bauleiterin ist, kündigte am Dienstag in Berlin an, das Dorf könne ab Oktober seinen Betrieb aufnehmen. Dann solle wie geplant die erste Bauphase mit Schule, Kantine und Lehrerhäusern abgeschlossen werden.

In der zweiten Phase sollten Sportfeld, Gästehäuser und Restaurant erbaut werden, in der dritten dann das Festspielhaus. Der Regisseur war im August mit 49 Jahren an Lungenkrebs gestorben.

Preise und Diskussionen

Die zehn Inszenierungen, die bis zum 23. Mai präsentiert werden, wurden von einer Jury aus 350 Aufführungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewählt. Daneben bietet das Festival wieder ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Diskussionen, Konzerten und Partys.

Erneut werden auch Preise vergeben: Der mit 20.000 Euro dotierte Theaterpreis der Stiftung Preußische Seehandlung wird am 8. Mai an das "Künstler-Quartett" Dimiter Gotscheff, Almut Zilcher, Samuel Finzi und Wolfram Koch verliehen. Der mit 5.000 Euro dotierte Alfred-Kerr-Darstellerpreis geht am Ende des Festivals an den besten Nachwuchsschauspieler. Jurorin ist Eva Mattes.

www.theatertreffen-berlin.de

Von Holger Mehlig

dapd

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker