Aufruhr gegen Stefan Rosinski in Halle

Die Situation der Hallenser Kulturszene ist schon seit Monaten angespannt. Im Zentrum der Diskussion steht der Geschäftsführer der  städtischen Theater-, Oper- und Orchester GmbH (kurz TOOH) Stefan Rosinski. Das Theater hat akute Finanzprobleme, die Zusammenarbeit zwischen der künstlerischen Leitung und der Geschäftsführung wird zunehmend schwieriger. Die künstlerischen Leiter haben sich nun an den Aufsichtsrat gewandt. Intendant des Neuen Theaters Matthias Brenner beschrieb die Atmosphäre in einem internen Schreiben als vergiftet und als eine des Nicht-Vertrauens. Deshalb muss eine Entscheidung her. Ähnlich äußerte sich auch der Intendant der Oper Florian Lutz. Er finde die Entwicklungen besorgniserregend, welche die künstlerischen, organisatorischen und geschäftlichen Planungen der TOOH behindern. Gefordert ist nun Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der TOOH Bernd Wiegand. Das neue Strukturkonzept soll Anfang Juli fertig sein. Gespräche mit dem Land sind danach geplant.

Quelle: http://www.theaterderzeit.de/blog/meldungen/debatte/aufruhr_gegen_stefan_rosinski_in_halle/komplett/