Burgtheater Wien und Festival steirischer herbst stehen hinter Árpád Schilling

Der ungarische Theatermacher und Regisseur Árpád Schilling, sowie Márton Gulyás, Mitbegründer von Schillings Theatergruppe Kretakör und der Bürgerrechtler Gabor Vago wurden vor einigen Tagen zu Staatsfeinden erklärt wurden. Laut Medienberichten bezeichnete der Vorsitzende des Ausschusses für Nationale Sicherheit des ungarischen Parlaments die drei als „potenzielle Vorbereiter staatsfeindlicher Aktivitäten“, da sie ein Referendum gegen Korruption beantragt und eine Demonstration im Heimatort Viktor Orbáns organisiert hatten. Schilling reagierte damals auf seiner Facebook-Seite wie folgt: "Die Sache ist gleichzeitig komisch und beängstigend. (…) Der Tag ist gekommen, endlich habe ich den prestigeträchtigsten Orden der Fidesz-Regierung erhalten: die Medaille des Verräters!"

Das Burgtheater Wien und das Festival steirischer herbst, welche mit Schilling zusammenarbeiten, nehmen nun in einer Pressemitteilung zu den Vorfällen kritisch Stellung: „Diese Aktion ist ein weiterer schmerzlicher Höhepunkt der Stigmatisierung von Personen und Szenen in Ungarn, die sich gegen das Orbán-Regime stellen. Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit werden massiv verletzt, um die Kultur- und Intellektuellenszene auszuhöhlen und mundtot zu machen. Wir sehen die Idee der freien Zivilgesellschaft in Ungarn stark gefährdet.“ Sie fordern die österreichische Regierung auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um diesen Entwicklungen mit einer klaren Haltung entgegenzutreten. Ein Europa, das sich nicht zuletzt durch demokratische Grundwerte definiere, dürfe diese autoritäre Entwicklung nicht akzeptieren, protestiert das Theater.

In seiner aktuellen Inszenierung am Burgtheater Wien „Eiswind/ Hideg szelek“ setzt sich Árpád Schilling ebenfalls mit den politischen Ereignissen in seinem Heimatland auseinander. Er untersucht, wie Viktor Orbáns Politik vom rechten Rand Europas in dessen Herz vorgedrungen ist, wie Radikalisierung und Nationalismus vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise politisch salonfähig werden, schildert das Akademietheater.

Im steirischen herbst war Schilling zuletzt mit seinem Stück „A Párt – Die Partei – The Party“ eingeladen. Das Festival erklärt, dass die immer schwieriger werdende Situation für Ungarns progressive Kunstszene ihn damals veranlasste, das Stück kurzfristig neu aufzusetzen. Schillings Statement dazu war: „Die Neubearbeitung mit dem Titelzusatz „The Party is over – but we keep on going“ ist ein Schrei, ein Hoffnungsschrei, dass wir vielleicht den europäischen Vorstoß dieser engstirnigen, zynischen und sehr gefährlichen Macht verhindern können.“

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann