Lisa Otto verstorben

Opern-Soubrette verstarb mit 94 Jahren in Berlin

Am 18. September verstarb Lisa Otto im Alter von 94 Jahren in Berlin. Lisa Otto wurde 1919 in Dresden geboren und war ab 1952 Teil des Ensembles der Städtischen Oper Berlin. Zu sehen war sie unter anderem in „Fidelio", „Der junge Lord" und „Die heimliche Ehe".

Von 1961 bis 1985 war sie an der Deutschen Oper und wurde zum Ehrenmitglied des Ensembles ernannt. Ihr Debüt gab sie mit 22 Jahren in Beuthen (heute Bytom, Heimat der „Schlesischen Oper")als Sophie im „Rosenkavalier", eine Partie, die sie auch später häufig in Berlin sang.

Lisa Otto genoss einen internationalen Ruf als Mozart-Sängerin, den sie sich bei Gastspielen in Glyndebourne erworben hatte und der sie u. a. nach Wien, Mailand, Paris und zu den Salzburger Festspielen führte.

Quelle: PM Deutsche Oper Berlin

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla