Abwahl von Leipzigs Kulturdezernent Faber gescheitert

Niederlage für Oberbürgermeister Jung

Am vergangenen Mittwoch stimmten lediglich 44 Stadträte für die Abwahl des umstrittenen Leipziger Kulturdezernenten Michael Faber, nötig gewesen wären 48 Ja-Stimmen, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Im ersten Wahlgang am 15. Dezember war diese Zwei-Drittel-Mehrheit noch knapp erreicht worden. Das Wahlergebnis ist auch eine Niederlage für Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), der erklärt hatte, kein Vertrauen mehr zu Faber zu haben und ihm im November die wichtigsten Kompetenzen im Amt entzogen hatte.

Jung sagte nach der gescheiterten Abwahl, er halte seine damals getroffenen Entscheidungen nach wie vor für richtig. Er erwarte jetzt, dass sich Faber in die Verwaltung einfüge. Die Kompetenzbeschneidung bleibe bestehen.

Dem Abwahlverfahren vorausgegangen war ein jahrelanger Streit über die Besetzung des Bürgermeisterpostens, nachdem der langjährige Kulturdezernent Georg Girardet in Pension gegangen war. Die Chefs von Gewandhaus, Oper und Centraltheater hatten bereits vor der Wahl im April 2009 erklärt, dass sie den der Linken nahestehenden Verleger Faber für nicht kompetent genug halten, dieses für die Stadt so wichtige Amt auszufüllen. Schlagzeilen machte Faber nach seiner Wahl mit Forderungen, der Thomanerchor solle häufiger in weltlicher Umgebung singen und nicht so oft in der Thomaskirche. Im September 2010 erklärte Faber, das Stelen-Projekt in der Stadt zum Gedenken an die Montagsdemonstration vom 9. Oktober 1989 müsse kleiner ausfallen als geplant. Er soll zudem gesagt haben, 1989 sei nur ein beliebiges Jahr in der tausendjährigen Geschichte der Stadt. Hohe Wellen schlug auch das Vorgehen Fabers im Zusammenhang mit der Kürzung der Kulturförderung der Stadt durch den Freistaat. Während sich die Kulturszene einen deutlichen Einsatz Fabers für mehr Geld erhofft hatte, zeigte sich dieser öffentlich wenig angriffslustig.

Ende 2010 erklärt Oberbürgermeister Jung dann, Faber werde den hohen Ansprüchen, die Leipzig an seine Kultur stelle, nicht gerecht. Er habe kein Vertrauen mehr zu ihm. Anfang November hatte Jung ihm dann die Zuständigkeiten für die Hochkultur entzogen. Der den Linken nahestehende Faber ist seitdem lediglich noch zuständig für Zoo, Naturkundemuseum, Volkshochschulen, Marktamt und das Kulturamt.

Quelle: dapd

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Mit Atmosphäre umgeben

Ob Schauspiel, Oper oder Konzert – beim Live-Erlebnis macht die britische Szenografin Es Devlin keine Unterschiede

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker