Bühnenverein: Bund muss Kulturfinanzierung der Kommunen sicherstellen

«Theater und Orchester schauen deshalb mit Sorge in die Zukunft»

Der Deutsche Bühnenverein fordert von der Bundesregierung mehr Geld für Länder und Kommunen. Aufgrund sinkender Steuereinnahmen infolge der Wirtschaftskrise werde sich wahrscheinlich auch im kommenden Jahr die Frage nach Einsparungen im Kulturbereich stellen, sagte der Geschäftsführende Direktor des Vereins, Rolf Bolwin, der Nachrichtenagentur ddp.

Die Einsparpotenziale bei den zumeist von Ländern und Kommunen getragenen Häusern seien «gering, wenn sie überhaupt noch vorhanden sind». Allein die von der Bundesregierung initiierten und jetzt beschlossenen Steuererleichterungen bedeuteten für die Kommunen Mindereinnahmen von rund 1,6 Milliarden Euro pro Jahr, sagte der Direktor des Bühnenvereins. Mit Blick auf den Erhalt von Bühnen und Orchestern müsse der Bund deshalb sicherstellen, dass «genügend Geld bei den Kommunen ankommt». Auch ein «Kulturzuschuss» des Bundes komme in Betracht, mit dem der Bund auf jeden kommunal für die Kultur ausgegebenen Euro einen Euro zuschießt.

Von rund 45 000 Arbeitsplätzen im Theaterbereich sind in den vergangenen 15 Jahren laut Bolwin etwa 7000 abgebaut worden. Zudem hätten vor allem viele Beschäftigte in den östlichen Bundesländern zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze auf Teile ihres Gehalts verzichtet. «Das, was jetzt bei Opel oder Karstadt diskutiert wird, haben wir schon lange hinter uns», sagte Bolwin.Eine akute Existenzbedrohung für bestimmte Schauspielhäuser sieht Bolwin dennoch im Moment nicht. Selbst beim von der Schließung bedrohten Wuppertaler Theater gebe es zwar einen Sparplan, der die Schließung des Schauspielhauses vorsehe, dies bedeute aber nicht automatisch, dass auch die gesamte Schauspielsparte abgewickelt werde. Regionale Kooperationen oder Theaterfusionen blieben jedoch wahrscheinlich vielerorts auf der Agenda. «Vor allem in den neuen Bundesländern haben wir oft noch sehr große Theater an sehr kleinen Standorten», sagte Bolwin.

Insbesondere die freie Theaterszene ist nach Bolwins Worten von der angespannten Finanzsituation der Kommunen bedroht. Ob sich die meist geringen Einsparungen durch die Streichung von Zuschüssen in diesem Bereich allerdings lohnten, sei mehr als zweifelhaft. Nur 0,8 Prozent aller öffentlichen Budgets in Deutschland würden für Kultur ausgegeben. «Der dadurch entstehende Schaden ist für die Städte viel größer als der Nutzen», sagte Bolwin.

Quelle: ddp

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner