- Anzeige -

Berliner Staatsoper erhält Bauunterlagen von Paulick-Schwiegertochter

Der Berliner Staatsoper Unter den Linden sollen originale Bauunterlagen des Architekten Richard Paulick (1903-1979) übergeben werden. Wie ein Sprecher des Hauses am Mittwoch der Nachrichtenagentur ddp sagte, befinden sich die Papiere derzeit im Besitz einer Schwiegertochter Paulicks.

Paulick hatte das zerstörte Haus zwischen 1952 und 1955 auf Weisung des damaligen DDR-Präsidenten Wilhelm Pieck im historisierenden Stil wiederaufgebaut.

Die Verantwortlichen der Oper würden die Papiere persönlich von der Schwiegertochter erhalten, hieß es. Ein genauer Zeitpunkt stehe noch nicht fest. Über die Weiterverwendung werde noch beraten, mit Sicherheit könnten die Pläne aber dem Architekturbüro HG Merz dienen, das die Oper bis 2013 saniert. Dazu gehört auch der große Saal, dessen «Paulick-Decke» für eine bessere Akustik um vier Meter angehoben wird.

Dem Umbau vorausgegangen war ein «Kulturkampf» zwischen Traditionalisten, die einen Erhalt des Saals nach Paulick vorsahen, und progressiven Opernfreunden. Zunächst hatte Klaus Roth im Mai 2008 mit einem modernen Saal-Entwurf den Architekturwettbewerb gewonnen. Diese Variante wurde im Juli 2008 kassiert, im März 2009 erfolgte die zweite Vergabe an HG Merz.

Gegen den modernen Saal hatte sich vor allem Ex-Unternehmer Peter Dussmann gewandt - und mit dem Rückzug von Spenden gedroht. Zugleich protestierte die Gesellschaft Historisches Berlin gegen Roths Entwurf.

Die Staatsoper gilt als Sonderfall in Paulicks Schaffen. Seit 1924 stand er Meistern des Bauhauses nahe und leitete drei Jahre lang das Privatbüro von Walter Gropius. 1929 entwarf Paulick mit Kollegen die erste Hochgarage Berlins an der Kantstraße. Für Dresden entstand das erste Hochhaus der Stadt. Nach dem Krieg leitete Paulick den Aufbau von Schwedt und Halle-Neustadt sowie den Wiederaufbau von Hoyerswerda. In Berlin entstanden Bauten für die heutige Karl-Marx-Allee.

ddp/til/pon

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Mit Atmosphäre umgeben

Ob Schauspiel, Oper oder Konzert – beim Live-Erlebnis macht die britische Szenografin Es Devlin keine Unterschiede

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler