Bolschoi-Theater wird nach jahrelangen Renovierungen wiedereröffnet

Das Moskauer Theater wird nach sechsjährigen Renovierungsarbeiten in gut einem Monat wiedereröffnet. Zur feierlichen Gala am 28. Oktober werden Regisseur Dmitri Tcherniakov und Choreograf Alexei Ratmansky die wichtigsten Werke der Geschichte des Theaters inszenieren, wie der Kultursender Arte, der die Veranstaltung übertragen wird, mitteilte.

Auftreten werden berühmte Opernsänger wie Plácido Domingo, Angela Gheorghiu und Natalie Dessay.

Das Bolschoi-Theater, das als Wiege des klassischen russischen Balletts gilt, wurde im Auftrag von Katharina der Großen 1776 gegründet. Unter anderem wurde Peter Tschaikowskys Ballett "Schwanensee" 1877 im Bolschoi uraufgeführt.

Die Geschichte des Moskauer Bolschoi-Theaters

- 1776: Im Auftrag von Katharina der Großen wird das Bolschoi-Theater gegründet. Das Theatergebäude des Architekten Joseph Bové (Ossip Iwanowitsch Bowe) zählt zu den Meisterwerken des russischen Klassizismus. Es beeindruckt besonders durch seinen imposanten Portikus mit acht Säulen, auf dem der Streitwagen Apollos thront. In dem mit Gold geschmückten Zuschauerraum finden bis zu 2.000 Zuschauer Platz.

- 1805: Das Theater wird während eines Brandes fast vollständig zerstört.

- 1821-1825: Bau des neuen Bolschoi-Theaters, das zum zweitgrößten Theater der Welt nach der Mailänder Skala wird. "Bolschoi" bedeutet "groß" auf russisch.

- 1853: Nach einem erneuten Brand wird das Theater zum zweiten Mal fast komplett zerstört. Die Schäden werden auf zehn Millionen Rubel geschätzt.

- 1856: Wiederaufbau und Wiedereröffnung des Bolschoi-Theaters
- Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts: Nach und nach setzen sich die großen russischen Opern in Moskau gegen das italienische Repertoire durch. Viele der Werke findet man auch heute noch auf den Spielplänen der großen Opernhäuser weltweit, darunter Tschaikowskys "Eugen Onegin", Mussorgskys "Boris Gudonow" oder Korsakows "Schneeflöckchen". Tschaikowskys "Schwanensee" wird im Bolschoi-Theater 1877 uraufgeführt.

- 1941: Das Theater wird durch einen Bombeneinschlag erneut zerstört.

- 1943: Wiederaufbau und Wiedereröffnung mit der Oper "Ivan Soussanine" von Glinka.

- 1975: Renovierungsarbeiten anlässlich des 200. Jubiläums des Bolschoi-Theaters.

- 2005 Schließung des baufälligen Theaters wegen umfassender Renovierungsmaßnahmen. Statt der ursprünglich vorgesehenen drei Jahre werden es sechs Jahre. Die Bauarbeiten umfassen nicht nur die oberflächliche Bearbeitung von Vertäfelungen, sondern auch die Erneuerung des Fundaments und die Installation einer modernen Bühnentechnik. Das Budget für den Umbau wird mittlerweile auf eine Milliarde Euro geschätzt. Während der Renovierungszeit fanden die Inszenierungen auf der "New stage", einer in der Nähe des alten Bolschoi-Theaters gebauten Ersatzbühne statt.

- 28. Oktober 2011 Gala zur Wiedereröffnung des Bolschoi-Theaters.

dapd

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Mit Atmosphäre umgeben

Ob Schauspiel, Oper oder Konzert – beim Live-Erlebnis macht die britische Szenografin Es Devlin keine Unterschiede

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Volksbühne

Volksbühne
Frank Castorf - Intendanz

- 56%

Print € 8,00 € 18,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan