Die streitbare Intendantin

Kirsten Harms legt sich für ihre Deutsche Oper Berlin gern mit den Kulturoberen an

Berlin (ddp). Wenn es nach einigen Berliner Kulturverantwortlichen ginge, dürfte es den Posten von Kirsten Harms gar nicht mehr geben. Bei der immer wieder diskutierten Beschränkung von drei auf zwei Opernhäusern für die Hauptstadt stünde wie selbstverständlich ihr Haus an der Bismarckstraße zur Disposition.

Doch die Deutsche Oper wird auch weiter bestehen - aus Räson gegenüber dem eingeschworenen West-Berliner Publikum. Noch eine Schließung wie die des Schillert-Teaters wäre undenkbar. Das weiß auch Harms.

Obwohl die drei Berliner Groß-Opern erst 2008 insgesamt 20 Millionen Euro zusätzlich bekamen, forderte Harms jüngst dennoch weitere Mittel für ihr Haus. Denn trotz eines Besucherrekords war 2008 ein Defizit aufgelaufen. Zwei Millionen Euro extra möchte Harms daher.

Was es gab, war eine Absage vom auch für Kultur zuständigen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Leer geht das Haus aber trotzdem nicht aus: Soeben sind ad-hoc-Mittel für Dach und Bühnenbeleuchtung aus dem städtischen Konjunkturpaket bewilligt worden. An regulären Zuschüssen bekommt die Deutsche Oper jedes Jahr 38 Millionen Euro von der öffentlichen Hand.

Die gebürtige Hamburgerin, die Querflöte, Musikwissenschaft, Musiktheaterregie und darstellende Kunst studierte, kann auf eine beeindruckende künstlerische Laufbahn verweisen. Nach Tätigkeiten als freie Regisseurin unter anderem in Bremen, Hannover, Kiel, Saarbrücken, Darmstadt, Innsbruck und Mainz wurde Harms 1995 Intendantin der Kieler Oper und machte das Haus zum Liebling der Kritiker. Mit ihren Inszenierungen vor allem selten gespielter Werke machte sie bundesweit auf sich aufmerksam. Mit ihrer «Ring»-Inszenierung wurde sie gar international bekannt.

An der Deutschen Oper debütierte Harms 2003 mit Gioacchino Rossinis «Semiramide». Seit der Spielzeit 2004/05 ist sie Intendantin des Hauses, das im Jahrbuch der «Opernwelt» 2008 für die szenische Uraufführung von Walter Braunfels' «Jeanne d'Arc - Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna» als «Wiederentdeckung des Jahres» ausgezeichnet wurde. Zuletzt inszenierte Harms Wagners «Tannhäuser» (2008).

Ab Sommer 2010 muss sich Harms dem hautnahen Wettbewerb stellen. Die Staatsoper Unter den Linden zieht wegen Sanierung ihres Haupthauses für drei Jahre in das Gebäude des Schiller-Theaters, das sich auf der benachbarten Schillerstraße befindet. Spätestens dann dürfte klar sein, was aus der Intendantin Harms wird. Ihr derzeitiger Vertrag läuft 2011 aus.

Foto: Andre Rival

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Polnisch-polnischer Kulturkampf

Kunst versus Religion? Die Gesellschaft in Polen ist tief gespalten – Künstler sehen sich immer mehr mit Mechanismen der Zensur konfrontiert

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm