Goethe-Institut baut Aktivitäten in Osteuropa, Afrika und Südamerika aus

Das Goethe-Institut befasst sich in den kommenden Jahren verstärkt mit dem Süd-Süd-Dialog. Dabei geht es um Diaspora, Dekolonialisierung und indigene Geschichte. Nachdem für das Haushaltsjahr 2015 die Kürzungen in der institutionellen Förderung des Goethe-Instituts zurückgenommen wurden, baut die größte deutsche Mittlerorganisation ihr Engagement aus: Neben der Eröffnung des Goethe-Instituts in Windhoek werden 2015 die Übersetzungsförderung, die Residenzprogramme und die Arbeit mit Flüchtlingen gestärkt. Mit Programmen für die osteuropäische Zivilgesellschaft bleibt die Ukraine-Krise weiter im Fokus. Dies teilten der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann und der Generalsekretär Johannes Ebert bei einem Pressegespräch in Berlin mit.

Das Goethe-Institut nutze seine internationalen Netzwerke, um ausländische Impulse auch nach Deutschland zu spielen, sagte der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann. So etwa im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse, die in diesem Jahr mit Indonesien eines der wichtigsten Länder Südostasiens zu Gast habe. Gemeinsam mit der KfW-Stiftung hat das Goethe-Institut das Projekt "Ruang Suara" initiiert: Indonesische Musiker und Komponisten tauschen sich mit dem Ensemble Modern über Traditionen und zeitgenössische Klänge aus und erproben neue Kompositionen. Die Arbeiten werden am 7. und 8. Oktober in Frankfurt am Main auf dem Festival "Indonesia LAB" präsentiert. Klaus-Dieter Lehmann führte aus: "Eine gemeinsame Produktion zwischen Künstlern aus verschiedenen Ländern ist vielleicht die nachhaltigste Form der kulturellen Zusammenarbeit. Als Goethe-Institut agieren wir auf zwei Ebenen: Einerseits arbeiten wir eng mit den lokalen Kunstszenen unserer Gastländer zusammen und fördern einen bilateralen Kulturaustausch mit Deutschland. Gleichzeitig stellen wir immer öfter Plattformen zur Verfügung, in denen wir etwa Künstlern des afrikanischen Kontinents die Gelegenheit geben, untereinander in Kontakt zu treten." Ein gutes Beispiel hierfür sei die Internetplattform "Music in Africa", die das Goethe-Institut zusammen mit der Siemens-Stiftung initiiert hat. Sie macht erstmals die zeitgenössische musikalische Produktion des afrikanischen Kontinents online verfügbar. "Was gerade für Musik etabliert wurde, existiert bereits erfolgreich für den afrikanischen Film mit der Seite ,Mokolo'. Ab 2015 nehmen wir nun die Fotografie in Afrika in den Blick", so Lehmann weiter.

Wie wichtig Plattformen gerade in einer angespannten politischen Lage sind, machte der Generalsekretär des Goethe-Instituts Johannes Ebert an der Situation in der Ukraine deutlich: "Wir bringen in den Ländern der östlichen Partnerschaft Akteure aus Kultur und Bildung zusammen, damit sie sich über die Zukunft ihrer Gesellschaften austauschen können. In diesen Ländern, aber auch in Russland, bemühen wir uns vor allem darum, die Zivilgesellschaft zu stärken, die Zugänge nach Europa zu öffnen und den Austausch über Grenzen hinweg zu ermöglichen." Neben Programmen zur Stärkung der Zivilgesellschaft öffnen Kulturprojekte neue Perspektiven. Die Ausstellung "Geniale Dilletanten" über die deutsche Subkultur der 1980er Jahre wurde soeben in Minsk gezeigt, dort habe man viele Anknüpfungspunkte in den lokalen Kunstszenen gefunden. Ende Juni wird sie auch im Münchner Haus der Kunst zu sehen sein. Der Club Transmediale reise im September mit einer eigenen Ausgabe nach Sibirien. "Die sibirische Elektromusikszene ist ein Beispiel dafür, wie Künstler und Gruppen in Russland neue Wege gehen und junge Menschen erreichen. Der Austausch mit deutschen Künstlerinnen und Künstlern soll auch zu gemeinsamen Produktionen anregen und langfristig ein besseres Verständnis für die andere Seite ermöglichen", so Johannes Ebert.

"Berlin schaut derzeit auf das Humboldt-Forum", so Lehmann weiter. "Überall wird diskutiert, wie sich ethnologische Sammlungen aus nicht-europäischen Ländern zeitgemäß kontextualisieren lassen." Seit 2009 arbeite das Goethe-Institut daher mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zusammen an Informationsreisen in nicht-europäische Regionen und organisiere dort Konferenzen deutscher und außereuropäischer Fachleute. Zudem starte das Goethe-Institut São Paulo einen neuen Schwerpunkt, der sich weit über die Grenzen Brasiliens hinweg mit Konferenzen, Festivals und einem neuen Residenzprogramm mit dem "Süden" befasse. "Ich bin überzeugt: Wenn Künstler, Museumsexperten und Intellektuelle etwa aus Afrika und Südamerika noch stärker miteinander ins Gespräch kommen, bringt dies Erkenntnisse, die auch für Europa von größtem Wert sind", betonte Lehmann.

Im Haushaltsjahr 2015 haben der Deutsche Bundestag und das Auswärtige Amt die in den Vorjahren erfolgten Kürzungen in der institutionellen Förderung des Goethe-Instituts vollständig zurückgenommen. Durch die zusätzlichen Mittel entsteht auch eine Verantwortung, sich neue Themengebiete zu erschließen und bestehende Arbeitsbereiche zu stärken. Neben der Eröffnung des Goethe-Instituts in Windhoek, die für Ende 2015 geplant ist, wird in diesem Jahr unter anderem die Übersetzungsförderung gestärkt. Seit vierzig Jahren unterstützt das Goethe-Institut ausländische Verlage bei der Übersetzung deutscher Bücher. Generalsekretär Johannes Ebert sagte: "Gute Übersetzungen sind immer auch Zugang zu einer anderen Kultur. Ihre Förderung ist ein wichtiges Instrument, auch einem nicht-deutschsprachigen Leserkreis die Gegenwartsliteratur oder Sachbücher aus Deutschland zugänglich zu machen." Bisher hat das Goethe-Institut die Veröffentlichung von rund 6.000 Büchern in 45 Sprachen finanziell unterstützt. Nun konnte das Budget für Übersetzungsförderung um knapp 50 Prozent auf 600.000 Euro erhöht werden. Daneben beschäftige man sich aktuell mit einem neuen Themenbereich: "Angesichts der humanitären Katastrophe der syrisch-irakischen Flüchtlingsströme fragt man sich unweigerlich, was die internationale Gemeinschaft tun kann", so Ebert. "Es ist dem Goethe-Institut ein Anliegen, in seinen Kernbereichen Kultur und Bildung zumindest einen kleinen Beitrag zu leisten. Deshalb entwickeln wir im Nahen Osten und in der Türkei Angebote, die sich speziell an Flüchtlinge richten." 2015 werden in diesen Ländern unter anderem Sprachkurse für syrische und irakische Flüchtlinge angeboten sowie Workshops zur kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche und ein Produktionsfond für syrische Kulturschaffende in den Nachbarländern organisiert.

Das weltweit tätige Kulturinstitut fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland, pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit und vermittelt ein umfassendes Deutschlandbild. In Zeiten neuer globaler Herausforderungen zielt die Arbeit des Goethe-Instituts auf ein vertieftes Verständnis der Kulturen untereinander und auf die Stärkung des Ansehens Deutschlands in der Welt. Derzeit verfügt das Goethe-Institut über 159 Institute in 98 Ländern, davon 12 Goethe-Institute in Deutschland.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Polnisch-polnischer Kulturkampf

Kunst versus Religion? Die Gesellschaft in Polen ist tief gespalten – Künstler sehen sich immer mehr mit Mechanismen der Zensur konfrontiert

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm