Goethe-Institut will Arbeit in Europa verstärken

Das Goethe-Institut will Europa wieder stärker in den Fokus seiner Arbeit rücken. «Wir müssen die kulturelle Arbeit in Europa stärken, um künftig auf die Veränderungen in der Welt glaubhaft reagieren zu können», sagte Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Instituts, am Mittwoch in Berlin.

Im Mittelpunkt der europäischen Zusammenarbeit müssten wieder verstärkt Menschen stehen und nicht Kommissionen. Im Frühjahr will das weltweit tätige Kulturinstitut deshalb eine neue Europa-Konzeption vorstellen.

Lehmann wertete es als «positives Signal», dass die schwarz-gelbe Bundesregierung die auswärtige Kultur- und Bildungspolitik «als tragende Säule der deutschen Außenpolitik» in den Koalitionsvertrag aufgenommen habe. Für den Bundeshaushalt 2010 gehe er davon aus, dass die Zuschüsse für das Institut stabil bleiben und keine größeren Einsparungen anstehen. Das Gesamtbudget habe im vergangenen Jahr etwa 291,1 Millionen Euro betragen. Das Auswärtige Amt habe die Arbeit mit etwa 228,5 Millionen Euro unterstützt, gut 62,6 Millionen Euro seien aus eigenen Einnahmen, Spenden und Drittmitteln finanziert worden.

Nach Angaben des Instituts lernten an den 136 Goethe-Instituten im Ausland im vergangenen Jahr rund 184 500 Menschen die deutsche Sprache. An mehr als 4600 Kulturprojekten hätten sich zudem über 18,6 Millionen Besucher beteiligt. Neue Institute wurden unter anderem im russischen Nowosibirsk und in der angolanischen Hauptstadt Luanda eröffnet. 2010 werde unter anderem das «Deutschland-Jahr» in Vietnam im Zentrum der Arbeit stehen.

Die Reform des Instituts mit einer stärkeren dezentralen Ausrichtung der Arbeit ist laut Lehmann umgesetzt und werde «gelebt». So sei in der Berliner Zentrale heute rund ein Viertel weniger Stammpersonal beschäftigt. Lehmann appellierte zugleich an die deutsche Kulturpolitik, nicht an der kulturellen Infrastruktur in den Kommunen und Ländern zu sparen. «Die Vielfalt, Qualität und Lebendigkeit unserer Kultur ist die Basis unseres Erfolges imAusland», sagte der Präsident des Goethe-Instituts.

Das Goethe-Institut in fünf Daten:

- Das Goethe-Institut unterhält derzeit 136 Institute und 10 Verbindungsbüros in 91 Ländern sowie 13 Institute in Deutschland;

- Außerdem werden 165 Goethe-Zentren und deutsch-ausländische Kulturgesellschaften, 76 Lesesäle, Dialogpunkte und Informationszentren, 54 Sprachlernzentren, 301 Prüfungspartner und 150 Lehrmittelzentren betreut;

- Im vergangen Jahr lernten 184 438 Menschen die deutsche Sprache an einem der Auslandsinstitute, dazu kamen 22 037 Deutsch-Schüler an den Inlands-Instituten;

- Das Institut veranstaltete zudem 4 668 Projekte in den Bereichen Kultur, Musik und Theater, an denen rund 18,6 Millionen Menschen teilnahmen;

- Der Gesamtetat des Instituts lag 2009 bei etwa 291,2 Millionen Euro. Davon wurden rund 228,5 Millionen Euro vom Auswärtigen Amt finanziert, die Einnahmen aus Sprachkurs- und Prüfungsgebühren, Spenden, Sponsoring und Zuwendungen Dritter betrugen rund 62,6 Millionen Euro;

(Quelle: Goethe-Institut)

ddp

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann