Jürgen Flimm dankt Salzburg für tolle Zeit

Scheidender Intendant der Festspiele wird Salzburger Sommer vermissen

Jürgen Flimm verlässt mit Ende der Saison die Salzburger Festspiele, um als neuer Intendant der Berliner Staatsoper Unter den Linden in die Hauptstadt zu wechseln. Im Gespräch mit ddp-Korrespondent Georg Etscheit zieht der scheidende Intendant des renommierten Musik- und Theaterfestivals Bilanz.

ddp: In Ihrer Festrede zur Eröffnung der diesjährigen Salzburger Festspiele sagten Sie, Sie hätten Salzburg viel zu verdanken. Was heißt das?

Flimm: Ich bin ja, was viele nicht wissen, schon seit 1987 regelmäßig in Salzburg. Zuerst als Regisseur - ich habe mittlerweile siebenmal hier inszeniert - dann als Schauspieldirektor, schließlich als Intendant. Dabei habe ich viele tolle Begegnungen mit unheimlich interessanten Menschen gehabt. Dies vor allem ist es, was ich Salzburg zu verdanken habe.

ddp: Und was hat Salzburg Ihnen zu verdanken? Mit was möchten Sie hier in Erinnerung bleiben?

Flimm: Dass ich die Festspiele noch ein Stück mehr geöffnet habe zur modernen Musik. Vergangenes Jahr haben wir Luigi Nonos «Al gran sole carico d'amore» aufgeführt. Ein Riesenerfolg. Und dieses Jahr gab es die Uraufführung von Wolfgang Rihms jüngster Oper «Dionysos», ein wirkliches Ereignis. Nicht zu vergessen die Konzertprogramme von (Konzertchef) Markus Hinterhäuser, in denen die zeitgenössische Musik eine ganz selbstverständliche Rolle spielt. Das Schönste dabei war, dass wir den Beweis angetreten haben, dass das Publikum hier doch sehr neugierig ist, nicht so konservativ und doof, wie oft gesagt wird. Auf die beiden Aufführungen hat ja zunächst hier keiner einen Pfifferling gegeben. Und das wurden dann große Erfolge.

ddp: Die Öffnung der Festspiele hatte sich auch schon Ihr Vorvorgänger Gerard Mortier auf die Fahne geschrieben.

Flimm: Ich wäre sicher nicht so vermessen, mich mit dem großen Mortier zu vergleichen.

ddp: Er hat Ihnen gerade in einem Interview vorgeworfen, die Salzburger Festspiele hätten unter Ihnen an «Relevanz» verloren.

Flimm: Das macht er doch jedes Jahr, da warten wir schon drauf. Was heißt denn Relevanz? Ist es nicht relevant, wenn man eine Uraufführung von Rihm auf die Bühne bringt und alle Welt begeistert? Ich glaube, der kennt unser Programm gar nicht.

ddp: Salzburg stand immer im Ruf eines versnobten Luxusfestivals. Hat sich das geändert?

Flimm: Wir haben ein sehr buntes Publikum mit vielen Facetten. Selbst bei den Premieren hat sich was geändert, weil die Firmen, die uns sponsern, nicht mehr so viele Karten kaufen oder kaufen dürfen. Der große Jubel nach dem Dionysos zeigt, dass da viele saßen, die das wollten. Und das hat mit Neugier zu tun. Versnobt? Bei 250 000 Besuchern sind nicht das nur die Reichen und Schönen, so viele gibt es ja gar nicht, sondern sehr viele hochinteressierte Leute.

ddp: Also alles paletti? Kein Groll gegen Salzburg? Schließlich verlassen Sie die Festspiele ein Jahr früher als geplant.

Flimm: Natürlich gab es auch Probleme, die vor allem mit den ständigen Einmischungen der Politik auch in künstlerische Belange zu tun haben. Den Nono habe ich nur sehr schwer durchgekriegt, der war den Leuten im Kuratorium, wo die Politiker sitzen, zu teuer. Da habe ich wirklich gekämpft.

ddp: Sie hatten damals vor einer Kommerzialisierung der Festspiele gewarnt.

Flimm: Das war der Nono-Schock. Sehen Sie, die Budgetierung läuft hier mittlerweile so, dass jedes Stück für sich ein Plus bringen muss. Querfinanzierungen ambitionierter Projekte sind nicht gewünscht. Wenn sich das einschleift, geht's irgendwann an die künstlerische Substanz. Ich glaube, strategisch steht dahinter, dass sich die öffentliche Hand längerfristig aus der Finanzierung der Festspiele ganz zurückziehen will. Der ohnehin schon wahnsinnig hohe Eigenanteil soll noch mal gesteigert werden. Das kann nicht gut gehen.

ddp: Festspiele, auch hochklassige, gibt es mittlerweile zuhauf. Was ist denn noch das Besondere an Salzburg?

Flimm: Das ist die Vielfalt, das tolle Zusammenspiel von Schauspiel, Oper und Konzert. Dass das alles zusammen erfahrbar ist und die Zuschauer eine große Freiheit haben, sich ihr ganz eigenes Programm zusammenzustellen. Das ist ziemlich einzigartig, das gibt's nirgendwo sonst. Weder in Aix oder in Avignon, noch in Luzern oder Bayreuth.

ddp: Was werden Sie an Salzburg vermissen?

Flimm: Diese Sommer hier, mit all den einzigartigen Menschen auf engstem Raum.

ddp: Was weniger?

Flimm: Einige Politiker.

ddp/ets/han

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann