Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für Bayreuther Festspiele

Die Zeit wird immer knapper für eine Tarifeinigung bei den Bayreuther Wagner-Festspielen. Nach 17 Stunden Dauer wurden die Verhandlungen ergebnislos auf den 22. Juli vertagt - drei Tage vor der Festspielpremiere.

Festspielsprecher Peter Emmerich sagte, die Streikdrohung der Gewerkschaft stehe deshalb «leider immer noch im Raum». ver.di-Bezirksgeschäftsführer Peter Igl erwiderte: «Wenn es zu einer Tarifeinigung kommt, ist das vom Tisch. Unser Interesse ist ein Tarifvertrag und kein Streik.»

Nach Angaben von Igl liegen beide Seiten «nicht mehr weit auseinander». Knackpunkt sei derzeit das Geld. Konkret gehe es um die Eingruppierung der rund 200 bühnentechnischen Beschäftigten der Festspiele, darunter rund 140 freie Mitarbeiter, in eine Lohntabelle. «Die Arbeitnehmer interessiert natürlich, wie viel sie künftig kriegen», sagte Igl. Außerdem sollen in dem Haustarifvertrag - er wäre der erste in der Geschichte der Wagner-Festspiele - Fragen der Arbeitszeit und der Arbeitsbedingungen festgelegt werden.

Emmerich räumte ein, dass es nun zeitlich eng werde. Doch beide Seiten hätten «ein vitales Interesse daran», dass es «nicht zum schlimmsten Fall kommt». Die Festspielleitung sei sehr an einer gütlichen Einigung interessiert. Doch selbst ein Streik werde die Aufführungen nicht gefährden: «Die Premiere wird stattfinden, das garantieren wir.«

Der Festspielsprecher betonte, man habe eine große Verantwortung gegenüber dem Publikum. Viele hätten zehn Jahre auf ihre Karten gewartet und dürften nun nicht enttäuscht werden. Emmerich warnte die Gewerkschaft: «Der Imageschaden für die Festspiele, für Bayern, ja für ganz Deutschland wäre enorm», falls die Aufführungen beeinträchtigt würden.

Igl sagte, er und seine Gewerkschaftskollege seien selbst «stolz auf die Wagner-Festspiele in unserer Heimatstadt». Es gebe ein gemeinsames Interesse mit den Festspiel-Verantwortlichen, dass alles gut über die Bühne geht. Allerdings hätten die Beschäftigten ein Anrecht auf eine tarifvertragliche Absicherung.

Von Ulrich Meyer
Quellen: Emmerich und Igl auf ddp-Anfragen, ddp/ume/wsd

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Polnisch-polnischer Kulturkampf

Kunst versus Religion? Die Gesellschaft in Polen ist tief gespalten – Künstler sehen sich immer mehr mit Mechanismen der Zensur konfrontiert

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm