- Anzeige -

Nibelungen-Festspiele finden 2010 doch statt

Die Nibelungen-Festspiele in Worms finden nun doch im nächsten Jahr mit einer Inszenierung von Festspielintendant Dieter Wedel statt.

Außergewöhnliche Rahmenbedingungen erforderten besondere Ideen, daran mangle es in Krisenzeiten nicht, teilte der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des Gesellschafterausschusses mit. Bei der Sitzung stimmte das Gremium einstimmig dem von Wedel vorgelegten Konzept zu.

Demnach finden die Wormser Festspiele vom 16. Juli bis 1. August 2010 in veränderter Form statt, da wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage die Hauptinszenierung vor dem Dom nicht stattfinden kann. Über den neuen Spielort solle jedoch erst im Januar entschieden werden.

Ende Oktober hatte der Wormser Stadtrat zunächst entschieden, die Festspiele 2010 im kommenden Jahr aus finanziellen Gründen ausfallen zu lassen.

Im Mittelpunkt der Nibelungen-Festspiele 2010 steht laut Veranstalter die Figur Friedrich II. Rund um die Person des Stauferkaisers werde Wedel ein Stück mit dem Titel «Teufel, Gott und Kaiser» inszenieren und als Regisseur die Vorstellungen leiten. An sechs Abenden sollen sechs völlig unterschiedliche Theateraufführungen stattfinden, denn die 400 Zuschauer bestimmten selbst den Verlauf der Geschichte.

Wer auf der Bühne stehen wird, ist bislang ebenfalls noch unklar. Wedel sagte, er führe derzeit Gespräche mit verschiedenen prominenten Schauspielern. Er freue sich darüber, dass zahlreiche Stars den Festspielen ihre Solidarität bekundet hätten und auch im nächsten Jahr die Treue hielten.

Ab dem darauffolgenden Jahr sollen die Nibelungen-Festspiele dann den Angaben zufolge im jährlichen Wechsel zwischen einer Saalveranstaltung im Theater (2011) und einer Open-Air-Veranstaltung vor dem Wormser Kaiserdom (2012) stattfinden. Der Vorverkauf für die Festspiele 2010 beginnt im Frühjahr.

ddp

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Mit Atmosphäre umgeben

Ob Schauspiel, Oper oder Konzert – beim Live-Erlebnis macht die britische Szenografin Es Devlin keine Unterschiede

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Volksbühne

Volksbühne
Frank Castorf - Intendanz

- 56%

Print € 8,00 € 18,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler